«Spiel für dein Land»

14. November 2016 11:22; Akt: 14.11.2016 12:00 Print

Streit und Slip-Sprüche in Samstagabend-Show

Im TV-Länderwettstreit «Spiel für dein Land» auf SRF, ARD und ORF gab es am Samstagabend Streit. Mit dabei auch Marco Rima.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich hätte die fünfte Ausgabe der länderübergreifenden Samstagabendkiste «Spiel für dein Land» eine nette Abendunterhaltung sein sollen: Doch die Zuschauer wurden Zeugen eines verbalen Angriffes: Zuerst wetterte der Schweizer Komiker Marco Rima gegen das Stadtbild eines beliebten Luftkur- und Wintersportortes im Kanton Graubünden («Davos ist zum Kotzen») und gegen Ende der dreistündigen Länderquizshow nahm sich die deutsche TV-Moderatorin Andrea Kiewel (ZDF-Fernsehgarten) den österreichischen Radiomann Robert Kratky (Ö3-Wecker) zur Brust.

Umfrage
Was halten Sie von den Sticheleien?
28 %
48 %
24 %
Insgesamt 3614 Teilnehmer

«Das ist ein Spiel, bleib mal im Slip; setz dich hin und entspann dich!» Offenbar war Kiewel der Meinung, dass der Österreicher – notabene in der finalen Runde, in der Teams mit der richtigen Antwort die gesetzten Punkte den gegnerischen Teams abziehen können – das Spiel zu ernst nehme.

Und Kiewel fährt fort: «Soll ich dir was sagen? Wenn man dein angespanntes Gesicht sieht das ist der Grund, warum du beim Radio bist und nicht beim Fernsehen», herrschte die blonde Berlinerin Kratky an. Kratky, der die Finalrunde zusammen mit der Köchin Sarah Wiener und der Schauspielerin Kristina Sprenger bestritt und ein weiteres Mal – aus spieltaktischen Gründen – Deutschland Punkte abgezogen hatte, konterte, Kiewel solle nicht so angespannt schauen, sonst würde sie auch beim Radio landen – «da, wo du seit vielen Jahren erfolglos bist, tut mir leid», giftelte Kiewel zurück. Sie habe schon in vielen Shows mitgespielt, «aber das hab ich noch nie erlebt. So eine unsympathische Art von Männern gegenüber Frauen.»

Moderator Jörg Pilawa vermochte den schwelenden Konflikt nicht zu unterbinden, Deutschland verabschiedete sich vorzeitig aus dem Quiz. Am Ende musste sich auch Marco Rima, der sich zwischenzeitlich gefühlte hundert Mal für sein Davos-Bashing entschuldigt hatte, Team Austria geschlagen geben.

Doch für Andrea Kiewel war das Spiel noch nicht gelaufen. Noch am Samstagabend konnte sie sich via Twitter einen weiteren Seitenhieb Richtung Kratky nicht verkneifen:

(nag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Paulson am 14.11.2016 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Kiewel hat angefangen?

    Also wenn ich den Artikel richtig verstehe hat die Frau angefangen und als etwas zurückkam war sie beleidigt? Leute die nicht verlieren können sind sehr hässlich, egal ob Frau oder Mann.

  • AntonMeier am 14.11.2016 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kennen wir doch auch

    Schlechte Verliererin, die dann halt auf die Beleidigung der Gegner wechselt. Kennen wir doch auch aus der Schweiz. Hier einfach vermehrt in der Politik anzutreffen.

    einklappen einklappen
  • Samuel S. am 14.11.2016 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    aufgedrehte Kandidaten

    Das ist halt ein bisschen das Problem wenn 6 bzw. 9 Selbstdarsteller/innen in ein und der selben Fernsehsendung auftreten. Da gibt es eindeutig zu wenig Platz für so viel Selbstüberschätzung und überproportionalem Selbstvertrauen. Die Kandidatinnen und Kandidaten waren alle sehr übermütig und aufgedreht und hatten die ganze Zeit das Gefühl sie müssen lustig sein. Ausser vielleicht Kratky und Adam.... Und lustig sein zu müssen, kommt nie gut und endet leider meist in Übermut.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hugo Hug am 14.11.2016 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlbesetzung für die Schweiz

    Rima hat einmal mehr eindrücklich seine Drittklassigkeit als Komiker demonstriert.

  • Pfrau Wisi am 14.11.2016 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts anderes erwartet ...

    ... als ich gesehen habe, dass Frau Kiewel auch eine Mitspielerin ist, habe ich darauf verzichtet, diese Sendung anzusehen ... das musste ich mir nicht antun !

  • Schweizerin am 14.11.2016 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    beschämend

    Ich habe die Sendung zum ersten mal gesehen. Der Auftritt Marco Rima war beschämend! Ich denke mal, dass er sich so verhalten musste da sein Allgemeinwissen ja nicht gerade "goldig" war. Auf seine Bemerkungen hätte ich gut verzichten können!

  • Ein Tiroler am 14.11.2016 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Verlierer Typen

    Die Deutschen und Schweizer sind immer Besserwisser und Arrogant gegenüber den Oesterreichern dass seit eh und jeh in allen Sportarten und Live-Sendungen. Dass Sie aber am Freundlichsten sind,in Sachen Urlaubsträume,Ferien,Sportvereinen,Gastronomie usw,usw sind die Oesterreicher den Deutschen und Schweizern um Jahrzehnte voraus, Danke dass wars.

  • kiki am 14.11.2016 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    TV ein Spiegel der Gesellschaft

    Echt, mich verwundert das Getue nicht. Die Menschheit kennt Respekt und Anstand nicht mehr. Das sollte doch ein Spiel sein?! Doch keiner scheint mehr Anstandsregeln zu befolgen. Auch die Spielregeln sind einigen egal. Und genau das ist es, was ich schon länger auch in der Gesellschaft beobachte. Schade.