«Ein Mensch hat viele Fassaden»

03. November 2014 22:13; Akt: 03.11.2014 22:13 Print

Der Bachelor und seine Ladys sind Sprachgenies

von Yves Schott - Als ob sie Vujo nacheifern möchten: Bachelor Rafael Beutl und seine 13 Ladys sind linguistische Phänomene. Sie erfinden sogar neue Redensarten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Sprüchen wie «Ihri Auge händ blinked» oder «Verzell mir öppis vo dim innere Chärn» hat sich Ex-Bachelor Vujo Gavric (28) in den Annalen der Schweizer Reality-Shows verewigt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Nachfolger Rafael Beutl ist ihm dicht auf den Fersen. Und nicht nur er. Auch die noch verbliebenen Kandidatinnen brechen in der aktuellen «Bachelor»-Staffel sprachlich zu neuen Ufern auf.

So ist etwa die 26-jährige Solen überzeugt: «Ein Mensch hat viele Fassaden.» Logisch! Wer redet denn heute noch von Facetten? Und deren Fassaden gibt es viele. Solen dürfte wohl am ehesten den Typ Hohlfassade repräsentieren.

Bald ist es drei vor zwölf

In Hochform zeigt sich auch Désirée (28). Als es darum geht, Neuling Janina eine Schlafgelegenheit zu verschaffen, lehnt die Thurgauerin mit folgender Begründung ab: «Sie wäre dann immer das dritte Rad bei uns.» Wunderbar! Vergessen wir ab sofort das Sprichwort «Das fünfte Rad am Wagen sein». Nur müssen jetzt andere Formulierungen ebenfalls schnellstens geändert werden. So heisst es neu: «Es ist drei vor zwölf», «Drei gerade sein lassen» und «Er ist ein falscher Dreissiger».

Weiter gehts. Auch der Rosenkavalier selber lässt sich nicht lumpen. Als er und die Ladys am anderen Ende einer Seilrutsche angekommen sind, meint er sichtlich überrascht: «Ein Riesenkompliment. Champeau!» Wie war das? Chapeau? Nein, Rafa sagt tatsächlich Shampoo! Also bitte: Da steht ein Haufen hübscher Frauen vor dem Bachelor, und er denkt nur an seine Haarpflege. Etwas merkwürdig ist das ja schon. Wobei, bei der Frisur ...

«Alle Zeiger sind wieder von null»

Einen haben wir noch. Romana, die 20-jährige Zürcherin, empfing die neue Teilnehmerin Janina (21) zunächst nicht eben freundlich. Um diesen Fehler wieder auszubügeln, macht sie ihrer Konkurrentin folgendes Angebot: «Wir fangen am besten wieder von Anfang an. Alle Zeiger sind wieder von null.» Nein, nicht auf null – von null. Was Romana sagen wollte: von zu neuen Ufern. Die Situation stand von Messers Schneide. Sie wollte mit Janina ein ständiges Von und Ab vermeiden. Herrlich, diese jungen Wilden.

Rausgeflogen sind gestern übrigens Wirtschaftsstudentin Julia (28) und Giuliana (26) – Solen (26) wollte Rafaels Rose nicht annehmen. Und: Neuling Janina war keine echte Kandidatin, sondern sollte für den Bachelor die anderen Frauen ausspionieren und ihm bei seiner Entscheidung helfen.

Eine Notiz ganz am Rande: Die Vergabe des Nobelpreises für Literatur findet am 10. Dezember in Stockholm statt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léa E. am 03.11.2014 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht überraschend...

    Die Leutchen wurden nicht ausgelesen, weil sie so kultiviert, gebildet und belesen sind. Sondern deshalb, weil sie so gute Zielscheiben für Spott und Hohn wie in diesem Beitrag sind. Und bereit, sich halbnackt und ahf primitivste Klischees reduziert im TV zu zeigen.

    einklappen einklappen
  • Silberzwiebeli am 03.11.2014 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gelungener Arikel!

    Lustig geschriebener Arikel, sehr unterhaltsam! :-)

  • Ella am 03.11.2014 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    Wenn ich so etwas lese denke ich immer, dass niemand derart ungebildet sein kann. Es ist absolut grausam wie viele es doch sind!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Superdänu am 04.11.2014 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er hat unverhofft...

    etwas sehr Intelligentes gesagt, denn die fassaden, die ein mensch errichtet, können genauso zahlreich sein wie seine Facetten.

    • Petra Chevalier am 04.11.2014 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      Nichts ist wie es scheint-wer sagte Das?

      Und die Welt ist eine Bühne :-))

    einklappen einklappen
  • Kuno am 04.11.2014 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott

    Wieso sollte Rafael Shampoo gesagt haben? Er sagte einfach "Champeau", ein einfacher Versprecher also. Man muss heutzutage aber auch alles ausschlachten.

  • Primus am 04.11.2014 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Die Fünf gerade sein lassen

    Dieses Sprichwort hätte sich der Autor lieber selber auch zu Herzen nehmen sollen. Die Wendung ist nämlich seit dem 16. Jahrhundert belegt und findet sich auch mit anderen ungeraden Zahlen (also z. B. drei).

  • Samuel am 04.11.2014 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ladykracher

    Die Mehrzahl von Lady lautet Ladies. Damit wäre dann auch alles zu diesem Artikel gesagt.

    • Ernsthaft?? am 04.11.2014 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Im Deutschen nicht

      In der englischen Sprache ja, im Deutschen jedoch nicht. Für eine Überprüfung siehe Duden (dies wäre vielleicht generell eine gute Idee, bevor man jemanden zu korrigieren versucht...).

    • Nein nein nein... am 04.11.2014 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      Ladys ist einfach nur schlimm...

      @Ernsthaft: ich krieg trotzdem Hirnkrebs wenn ich Ladys als Mehrzahl sehe. Das geht einfach nicht.... man verdeutscht schon sonst genügend Wörter. Können wir bitte Lady=Ladies sein lassen?

    einklappen einklappen
  • Ghino di Punta am 04.11.2014 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und fuer

    sowas zahlen wir noch? Es ist soweit auch in der Schweiz, aller Achtung. Wenn das das Resultat von 6 Jahren Grundschule, 3 Jahren Sek in aller Variationen und Weiterbildungen aller Art dann ist was faules an der ganze Geschichte. Kann nicht sein das Ignoranz noch via Massenmedien presentiert und hochgejubelt wird. Da ist bei der Kandidatenselektion vieles schief gelaufen. Vielleicht waren die Zustaendige kein Deut besser.

    • Gina am 04.11.2014 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      Immer wieder

      Nein, für 3+ bezahlen wir keine Billag-Gebühren. Aber falls wir diese abschaffen, sehen wir auch auf SRF bald nichts gescheiteres mehr.

    einklappen einklappen