Zuschauer verdutzt

26. November 2012 13:22; Akt: 26.11.2012 13:42 Print

Raab tut so, als wäre nichts passiert

Stefan Raab hat bei «Das grosse TV total Turmspringen» kein Wort über den schweren Trainingsunfall von Stephen Dürr verloren. Stattdessen spielt er sogar das Risiko beim Springen herunter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Business as usual: Stefan Raabs «Das grosse TV total Turmspringen» wurde am Samstagabend, den 24. November 2012, ausgestrahlt. Der schwere Trainingsunfall von Stephen Dürr wurde einfach totgeschwiegen. Das Management des Schauspielers teilte hingegen mit, dass der Schauspieler sich einer komplizierten Rückenoperation unterziehen müsse.

Stattdessen gab es vier Stunden gute Laune. Raab sorgte mit einer Aussage zudem noch für Irritationen. Als er gefragt wurde, ob er auf dem Sprungturm Angst habe, antwortete er: «Nein, Quatsch. Mehr als ein bisschen wehtun, kann man sich hier ja nicht», sagte der Entertainer.

Miese Einschaltquoten

Nebst den negativen Vorberichten über die Sendung waren auch die Einschaltquoten tief: Laut Meedia.de schalteten nur 1,62 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren ein. Somit erzielte die Raab-Show nur eine Quote von 16,7 Prozent.

Stefan Raab musste sich auf der Facebookseite von «TV total Turmspringen» einige Kritik anhören. «Hätte mich gefreut, wenn sie etwas zu Stephen Dürr gesagt hätten, ich wünsche gute Besserung!», meinte etwa ein User. Jemand anderes schreibt: «Ich finde es arm von ProSieben und auch von Stefan Raab, dass niemand ein Wort über den beim Training schwer verletzten Stephen Dürr verliert.» Vielleicht ist die Zeit reif, das Turmspringen zu begraben.

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Raab kann man hassen oder genial finden. Aber welchen Moderator gibt es der so vielseitig ist? Welcher Moderator mach all das ganze selber mit? Ja, Raab ist sicher mit einer gaaanz grossen Portion Selbstsicherheit bestückt. Er kann auch ganz gehörig nerven. Aber er ist vielseitig und intelligent. Und sich auch nicht zu schade, eine Breitseite einzustecken. Wem er nicht passt, hat dutzende ausweichsender. – kein Raab Fan

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fernsehkonsument am 28.11.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Raab machts richtig

    Jeder kennt das Risiko. Stefan Raab macht nicht den gleichen Fehler wie Thomas Gottschalk. The Show must go on.

  • HiHats21 am 27.11.2012 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Was hätte das gebracht?

    Hätte das den Dürr denn wieder gesund gemacht? NEIN! Für was also die miese Stimmung verbreiten?

  • Marco am 27.11.2012 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist es wirklich Raab

    Eigentlich ist Herr Raab nicht so. Ich denke das hier Pro7 mehr einfluss hat... Man denke an RTL wie die sich benehmen...

  • Susanne M. am 27.11.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Er hätte dem Verletzten wohl eine gute Besserung wünschen können, das hätte nicht geschadet. Trotzdem möchte ich anmerken: Ich kann verstehen, wenn Leute ihn als Moderator oder Comedian nicht mögen. Aber man muss ihm zugestehen, dass er schlichtweg genial ist in seinem Können. Und "Schlag den Raab" finde ich eine der spannendsten Sendungen im TV.

  • N.B. am 27.11.2012 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raab

    Raab ist einfach ein genialer Kopf. Von seiner Familie hat man noch nie ein Photo in der Presse gesehen. Er weiß wie er sich vermarken muss und ist so was wie seine eigene "Firma". Trotzdem wären Genesungswünsche angebracht gewesen. Viel Sendezeit wäre nicht draufgegangen und einen Zacken hätte er sich nicht aus seiner Pro7 Krone geschlagen!