«Adam sucht Eva»

28. November 2016 20:33; Akt: 28.11.2016 20:33 Print

Schweizer Promis wollen nicht nackt auf die Insel

von Yves Schott - «Adam sucht Eva» ist in Deutschland ein Quotenhit. Deshalb will auch 3+ die Sendung ins Programm aufnehmen. Bloss: Es meldet sich fast niemand.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf seiner Website sucht der Schweizer Privatsender 3+ Kandidaten für «Adam sucht Eva». Viele scheinen sich bis jetzt nicht angemeldet zu haben, wie Recherchen von 20 Minuten ergaben. In Deutschland ist das Format ein Quotenhit. Hier die Teilnehmer der vergangenen Staffel: Marlena, Jesse, Daniel Köllerer, Sarah Joelle Jahnel, Kushtrim und Ex-Queensberry Sängerin Leonore Bartsch (v.l.n.r.). Allerdings herrschen auf der Insel auch strenge Regeln: So müssen die Teilnehmer laut Bild.de vor Drehbeginn alle Handys abgeben. Ausserdem existiert eine Art Social-Media-Verbot: «Der Vertragspartner erklärt sich bereit, vor und nach den Dreharbeiten [...] keine Fotos, Videos [...] in sozialen Netzwerken preiszugeben. Des weiteren ist es untersagt, Fotos/Videos anderer Kandidaten zu teilen/liken.» Solche Bilder gabs nur für die offizielle Presseseite des Senders. Im Oktober mit dabei waren mehr oder weniger prominente Gesichter wie Ex-Richter Ronald Schill, ... ... Ex-Queensberry Sängerin Leo Bartsch, ... ... Teppichluder Janina Youssefian, ... ... der ehemalige «Dschungelcamp»-Sieger Peer Kusmagk ... ... oder Surf-Profi Janni Hönscheid. Die beiden sind seit der Show übrigens ein Liebespaar. Jesse hingegen sorgte vor allem mit frauenverachtenden Sprüchen für Kopfschütteln. Auch Schweizer Prominente sollen bei der Nackt-Dating-Show auf 3+ mitmachen. Anja Zeidler beispielsweise winkte jedoch ab: «Ganz klar nein. Ich behaupte mal frech, dass ich es nicht mehr nötig habe.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis zu 3 Millionen Menschen haben Anfang Oktober gesehen, wie sie sich plötzlich nackt gegenübergestanden sind: normale Menschen sowie eine Handvoll «Prominente» wie Peer Kusmagk, Sarah Joelle Jahnel oder Ronald Schill. RTL verbuchte einen Marktanteil von über 18 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Ein guter Wert im hart umkämpften deutschen Fernsehmarkt.

Umfrage
Würden Sie bei der Nackt-Dating-Show mitmachen?
74 %
12 %
14 %
Insgesamt 3846 Teilnehmer

Schon die zwei vorangegangenen Staffeln dürfen als Erfolg gewertet werden – «Adam sucht Eva», füdliblutte Personen auf der Suche nach der grossen Liebe: Dieses Format kommt an.

Das Casting läuft

Ende Februar ist auch 3+ auf den Zug aufgesprungen: Auf der Internetseite des Schweizer Privatsenders können sich potenzielle Exhibitionisten für die Show anmelden. Die Suche nach geeigneten Kandidaten läuft also schon seit rund neun Monaten.

Dass «Adam sucht Eva» aber je ins Programm aufgenommen wird, ist mehr als fraglich: Einen konkreten Sendestarttermin will 3+ bis dato nicht nennen. Das Casting laufe noch, heisst es lediglich. Weitere Fragen von 20 Minuten bleiben unbeantwortet. Auch wenn es niemand sagen will, scheint der Fall klar: Schweizerinnen und Schweizer haben keine Lust auf die Nackt-Dating-Show.

«In der Schweiz ist das nicht selbstverständlich»

Doch wie kommt das? Sind Schweizer so viel prüder als die Deutschen? Oder ist ihnen das Format schlicht zu niveaulos? Weder noch, erklärt Medienexperte Jo Groebel. «Deutschland hat schon mal zahlenmässig schlicht mehr Einwohner, die bereit wären, sich nackt zu zeigen.» 80 gegen 8 Millionen: das Zehnfache also.

Denn, so Groebel, auch bei unseren nördlichen Nachbarn gebe es höchstens ein paar Dutzend Menschen, die sich eine Teilnahme bei «Adam sucht Eva» überhaupt vorstellen könnten. «Je grösser ein Land, desto grösser ist die Chance, diese zusammenzubringen.»

Zudem existieren laut Groebel in Deutschland mittlerweile so viele extreme Reality-Formate, dass peinliches Verhalten in der TV-Landschaft schon fast zu einer Art Normalzustand gehört. Gemeint sind Sendungen wie das «Dschungelcamp» oder «Promi Big Brother». «In der Schweiz ist dies viel weniger der Fall und deshalb nicht selbstverständlich.»

Auch Anja und Vujo haben keine Lust

3+-Chef Dominik Kaiser träumte im Februar davon, Schweizer Prominente auf die Insel zu lotsen: «Anja Zeidler wäre eine tolle Kandidatin.» Doch das Luzerner Fitness-Model winkte ab. Genauso wie Ex-Bachelor Vujo Gavric. «Das wäre dann doch etwas zu viel des Guten.»

Die Umsetzung von «Adam sucht Eva» dürfte also gleich an mehreren Faktoren scheitern. Das hat nichts mit Schwarzmalerei zu tun. Das sind einfach nur nackte Tatsachen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • GG am 28.11.2016 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TV = Totale Verblödung

    Vielleicht liege ich daneben, aber das ist nun halt, was ich im Moment denke...

    einklappen einklappen
  • THink am 28.11.2016 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Promis??

    Peer Kusmagk, Sarah Joelle Jahnel oder Ronald Schill sollen Promis sein? Kennt die wirklich jemand? Habe diese Namen noch nie gehört...

    einklappen einklappen
  • Rolando am 28.11.2016 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber nicht!

    Eigentlich wollte ich ein paar Vorschläge von CH-Promis machen für die Insel, es kommt mir aber einfach niemand in den Sinn. Kann mir jemand helfen bitte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • yoka schtenka am 29.11.2016 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    seich

    würde sich niemand den Seich antun müsste man auch nicht über das Format und die E, F-Promis lästern. aber anscheinend wohnt in jedem von uns ein kleiner Spanner

  • Rüdiger am 29.11.2016 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber nicht

    In Deutschland gibt es eine lange FKK (Freikörperkultur). Das gibt es in der CH fast nicht, deshalb ist wahrscheinlich die Hemmschwelle grösser. Ich finde allerdings auch, dass das nicht auch noch im Fernsehen zelebriert werden muss.

  • Tobias S. am 29.11.2016 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar...

    Wenn die Schweiz da jetzt auch noch mitmacht ist es vorbei, dann wandere ich aus.

  • Alles Fake am 29.11.2016 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Dinge freuen mich an dem Artikel

    1. Ich habe vor diesem Artikel noch nie etwas von dem Format gehört. 2. Anscheinend gibt es für die meisten Menschen in der Schweiz Grenzen bei dem was sie für Geld tun.

    • Wolfgang am 29.11.2016 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      Geht überhaupt nicht

      Ja stimmt da hört der spass bei mir auf, mit schönen Frauen auf einer Südseeinsel 2 Wochen rumhängen und dann noch Geld dafür bekommen alles hat seine Grenzen also bitte ich bin Empört und wie alle anderen hier würde ich mir diese Sendung niiiiiemals ansehen

    einklappen einklappen
  • mm am 29.11.2016 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Ideen gehen aus...

    Wenn alles nicht mehr funktioniert ziehen sich die Leute aus, ganz unter dem Motto, Sex sells. Aber warum nicht wieder einmal Filme, Serien mit Herz oder Gefühl, mit Qualität, Tiefsinn... scheint Out zu sein in der heutigen Zeit. Es ist alles so oberflächlich geworden,... naja müssen mit dem billig TV leben von Muttertausch bis zu Adam und Eva.