Kinderlos im TV

05. Oktober 2012 14:52; Akt: 05.10.2012 16:28 Print

Die späte Einsicht von Carmen Geiss

Seit drei Staffeln protzt die TV-Familie Geiss mit Porsche und Champagner auf höchstem Niveau. Immer mit dabei: Die Töchter Shania und Davina. Jetzt machen sich die Eltern plötzlich Sorgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Geissens zeigen auch in der dritten Staffel ihr glamouröses Leben. Bildmaterial vom März 2012.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ob im Alltag in Monaco, während der Skiferien in den Bergen oder auch beim Autokauf: Die Kamera begleitet die Familie Geiss für die RTL2-Reality-Doku «Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie» auf Schritt und Tritt.

Der Quoten zuliebe wird da auch mal mit der Kamera auf die Geburtstagsparty der Kinder draufgehalten. Zum achten Geburtstag von Tochter Davina beispielsweise gabs eine 15000-Euro-Party mit Kaviar und Riesen-Hüpfburg. Der Spass von Davina war da aber nur ein guter Nebeneffekt – hauptsche das Publikum zappt rein, um sich über die protzige Familien-Idylle zu amüsieren. So zumindest macht es den Anschein.

Doch jetzt scheint Robert und Carmen Geiss das schlechte Gewissen zu plagen. «Auf unseren Wunsch gibt RTL 2 keine Bilder mehr von unseren Töchtern raus. Wir wollen sie auch aus der Serie ein bisschen raushalten», so die 47-jährige Mutter gegenüber dem deutschen Magazin «IN».

«Wir müssen unsere Kinder jetzt schützen»

Woher der plötzliche Sinneswandel? «Angelina Jolie zeigt ihre Kinder auch in der Öffentlichkeit, und keiner meint, dass sie deshalb gleich entführt werden könnten. Aber wir müssen unsere Kinder jetzt schützen», begründet die Carmen. Niemand aber könne behaupten, ihre Töchter seien ins Rampenlicht geschubst worden: «Sie haben das wirklich gerne gemacht. Sie werden bestimmt traurig sein, obwohl sie jetzt noch nichts davon wissen.»

Eine weise Entscheidung – wenn auch etwas spät. Denn dass Kinder, die im Reality-TV mitspielen, später einmal unter ihrem Leben in aller Öffentlichkeit leiden könnten, zeigt das aktuelle Beispiel der Familie Wollny und deren öffentlichen Rosenkrieg.

(sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Neureicher am 07.10.2012 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    peinliche Sache

    Zum Glück sind nicht alle Reichen so ungebildet und unsympathisch.

  • jaHa am 06.10.2012 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erkenntnis

    Reichtum besteht aus Diskretion, Anstand und HB-Schlafanzügen und nicht aus (nichtmal Turbo) Porsche Panameras.

  • Peter Billig am 06.10.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich - oberpeinlich

    Ich mag es jedem gönnen, der reich wird - vor allem durch seiner Hände Arbeit. Auch mir geht es nicht schlecht; aber mit solchen dekadenten "Neureichen" möchte ich - und auch meine Bekannten (auch Millionäre) - nichts zu tun haben. Die Geissens sind einfach nur peinlich. Und RTL erst recht; Millionen leben auf oder unter dem Minimum, wissen sich nicht zu wehren und dann wird denen einen solchen Mist vorgesetzt - einfach oberpeinlich. In die gleiche Tüte gehören Jumbo usw. mit ihren monströsen Fressgelagen. Da geniesse ich doch unser Understatement.

    • max maustermann am 07.10.2012 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      Geissens

      das mag ich als deutscher an den schweizern die geld haben, die wenigsten protzen. switch auf pro7 hat sich dem thema geissens auch auf ihre spezielle art angenommen ;)

    einklappen einklappen
  • ToBen am 06.10.2012 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geissens

    Roooooooooobert

  • angel am 06.10.2012 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ihr reichen sind die armen

    eine absolute frechheit und eifach blamierend sowie demütigend, dass man permanent über reiche menschen berichten muss und die wohlhabenden geizhälse noch mit einer realityshow unterstützt. diese bonzen prahlen mit ihrem geld, mit ihrem reichtum und wie verschwenderisch sie damit umgehen, während andere menschen verzweifelt versuchen ihr geld zusammen zu kratzen und zu überleben. solche menschen welche so sinnlos und prahlerisch mit ihrem geld umgehen sind für mich nur armselig und gehóren in die unterste schublade der menschlichkeit. reichtum heutzutage ist nicht die liquidität, sondern die güte, ein grosses herz und der zusammenhalt. demzufolge sind für mich die reichen in wirklichkeit die armen, denn keine seele und keine barmherzigheit zu besitzen, bedeutet in wirklichkeit die wahre armut.