20 Jahre «Meteo»

31. August 2012 16:28; Akt: 31.08.2012 16:42 Print

Im Ausland ist das Wetter schöner

«Meteo» mag mit 50 Prozent Marktanteil die beliebteste TV-Sendung der Schweiz sein, dennoch liessen sich die Quoten noch weiter steigern. Wir hätten da so 'ne Idee ...

Bildstrecke im Grossformat »
Happy Birthday «Meteo»! Grund genug, eine kleine Studie über die Gattung Wetterfee im In- und Ausland zu unternehmen! (Im Bild: SF-Moderatorin Sandra Boner). 1992 sah die Sendung noch so aus. Damals moderierte ein gewisser Herr Kachelmann ... Heute sind es Daniela Schmucki (Bild) und Sandra Boner, welche sich einer ausserordentlichen Beliebtheit erfreuen. Die Sendung hat inzwischen einen Marktanteil von 50 Prozent - jeder zweite Zuschauer schaut auf SF das Wetter. Regelmässig wurden und werden SF-Wetterfeen als beliebteste, schönste oder begehrenswerteste Frau der Schweiz gewählt. (Im Bild: Cécile Bähler). Dennoch gäbe es Luft nach oben. Schauen wir doch mal ins Ausland ... ... nach Mexiko, zum Beispiel. Gestatten, Mayte Carranco, eines der beliebtesten Wetterfeen des Landes. Weshalb das so ist, lässt sich erahnen. Ihre Konkurrenz heisst Susana Almeida ... ... Angie Gonzalez ... ... oder Sugey Abrego. Welche Quote das SF mit Frau Abrego erreichen würde? Nördlich des Rio Grande, in den USA, sind es oftmals auch Latinas, die beim Wetter den Ton angeben: Mary Gamarra von Telemundo, etwa ... ... oder Jackie Guerrido. Da kann kein Kachelmann mithalten. Ebenfalls beliebt: Jackie Johnson mit ihren Bikinistreifen. Auch in Europa weiss man, wie man Wettersendungen populär macht: Das ist Ariane Brodier vom französischen Sender M6. Italien wartet mit Valentina Avanzi ... ... und Gabriela Grechi auf. In England erfreut man sich über Lucy Versamy, ... ... in Polen über Dorota Gardias. In Ungarn zeigt sich Noemi Gaal gerne mal freizügig. Im Vergleich dazu wirken unsere Schweizer Wetterfeen ... ... okay, okay, okaaaay ... nicht gerade wie diese Dame vom iranischen Staatsfernsehen. Aber doch eher zugeknöpft. Apropos zugeknöpft ... ... Eman Fahmy vom ägyptischen Maria TV spielt in einer ganz anderen Liga. Immerhin: Interessant anzusehen ists allemal. Ebenfalls etwas, das «Meteo» fehlt sind ... ... Momente wie diesen hier ... ... und Wetter-Grafiker wie diese hier. Bringt auch immer frischen Wind ins Wetter-Geschäft: Die Promi-Moderation. Australien hatte Kylie ... ... Schottland Prinz Charles als Gast-Wetterfeen. «Meteo» ist gefordert. Dürfen wir hoffen?

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Montagabend, 31. August 1992: Zum ersten Mal geht «Meteo» im Schweizer Farbfernsehen auf Sendung. Bis dahin waren die Wetterprognosen ein integraler Bestandteil der «Tagesschau», ein formales Anhängsel, formell abgehandelt und förmlich erzählt. Dann wurde alles anders: Das Fernsehwetter erhielt einen eigenen Sendeplatz und eigene Moderatoren - die SF-Wetterfee war geboren.

Damit trat «Meteo» einen wahren Siegeszug an. Heute hat die Sendung einen Marktanteil von 50 Prozent - jeder zweite Zuschauer schaut auf SF das Wetter. Dies ist wohl nicht zuletzt ein Verdienst der Wettermoderatoren, die seit 1992 das traditionell eher dürftig besetzte Cervelat-Promi-Pantheon aufstocken. Regelmässig wurden SF-Wetterfeen zur beliebtesten, schönsten oder begehrenswertesten Frau der Schweiz gewählt.

Dennoch gäbe es Luft nach oben. Es genügt, auf Google den Suchbegriff «Mexican weather women» einzugeben, und schon wird einem die Lösung präsentiert (siehe Bildstrecke). Dennoch wollen wir das 20. Firmenjubiläum unseres helvetischen Wetterdienstes gebührend feiern. Dazu stellt uns das SF folgendes Video zur Verfügung:
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(obi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nissih am 01.09.2012 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser mit Hirn 

    Ihr habt vollkommen recht. Der grosse vorteil an unseren moderatorInnen ist, dass sie auch verstehen was sie uns erzählen.

  • Meteo Fan am 01.09.2012 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht

    Unglaublich die Diskussionen hier, echt peinlich. Seit doch froh kümmern sich beim SF ein paar wenige für eine abwechslungsreiche Meteo-Sendung. Typisch Schweiz. :-( immer was zu motzen haben, dann scheint es uns gut zu gehen.

  • Freijda am 01.09.2012 01:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mal was anderes

    Ich finde die Dame aus Ägypen total sexy. Werde da jetzt öfter die Wettervorhersage anschauen.

  • Wettergeschädigt am 31.08.2012 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, bitte!

    Vielleicht wird dann auch das Wetter besser ...

  • R. Zaugg am 31.08.2012 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Mexican Weatherforecast

    Danke für den Tipp, ich schau von heute an nur noch mexikanische und US-Wettervorhersagen. Boner guaranteed! (nein, das hat mit Frau B. nichts zu tun..) :-)