Ex-Tic-Tac-Toe

27. Dezember 2011 07:24; Akt: 16.01.2012 11:55 Print

Die Rotzgöre geht in den Dschungel

In den Neunzigern war Jazzy mit ihrer Mädchen-Bande Tic Tac Toe ganz oben in den Charts. Im kommenden Januar darf Marlene Tackenberg im Dschungel-Camp weiterzicken.

Bildstrecke im Grossformat »
Unser Schweizer Export in den australischen Dschungel: Vincent Raven. Im Jahre 2008 gewann er die Castingshow «The Next Uri Geller». Auch sie wird im Januar 2012 Maden essen und sich durch den Schlamm wühlen. Marlene Tackenberg alias Jazzy von Tic Tac Toe (mitte). Sie ist das Aushängeschild von «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» 2012: Brigitte Nielsen soll für ihren Aufenthalt im australischen Dschungel rund 180 000 Schweizer Franken erhalten. Die Ex-Frau von Sylvester Stallone ist mit ihren 48 Jahren die älteste Kandidatin. Ihre Brüste sollen für hohe Einschaltquoten sorgen. Die ehemalige Kandidatin von «Germanys next Topmodel» jobbt als Erotik-Model und Nackt-DJane. Daniel Lopes versuchte sein Glück bei «Deutschland sucht den Superstar». Später folgten Auftritte bei «Die Alm», «RTL-Promiboxen» und «Das Supertalent». Auch Kandidat Nummer vier ist Casting-Erfahren: Martin Kesici gewann anno 2003 bei «Star Search» und veröffentlichte dieses Jahr sein zweites Album. Dreimal dürfen Sie raten: Richtig, wieder ein Castinsternchen. Kim Debkowski ist mit ihren 19 Jahren die jüngste Teilnehmerin und nahm bei «Deutschland sucht den Superstar» teil. Rocco Stark ist der Sohn von Uwe Ochsenknecht und selbst auch Schauspieler. Er spielte unter anderem in der Seifenoper «Hand aufs Herz» mit. Der ehemalige Kinderstar aus dem Film «Momo», Radost Bokel, versuchte sich auch im Erwachsenenalter als Schauspielerin, jedoch ziemlich erfolglos. Daherzog liess sie mehrmals für Männermagazine aus und ist nun bereit fürs Dschungelcamp.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am 13. Januar 2012 geht es wieder los: Dann werden wieder zehn sorgfältig ausgesuchte D-Promis zur Belustigung des TV-Publikums im australischen Dschungel ausgesetzt.

Neben Brigitte Nielsen, einiger Casting-Sternchen und «Momo» Radost Bokel wurde nun laut der deutschen «Bild»-Zeitung ein weiterer Ex-Promi für die RTL-Show «Ich bin ein Star, holt mich hier raus» auserkoren: Marlene Tackenberg, besser bekannt als Jazzy von Tic Tac Toe.

Wir erinnern uns zurück: Mitte der Neunzigerjahre war die heute 36-Jährige ein Star, trällerte mit ihren beiden Kolleginnen Ricky und Lee Rüpel-Songs wie «Ich find dich scheisse» - bis sich die drei im November 1997 verkrachten. Auch das Tic-Tac-Toe-Comeback im Jahr 2005 scheiterte. Seitdem sucht Tackenberg verzweifelt nach einem Job, den ihr RTL nun ermöglicht hat. Wir sind ja mal gespannt ...

(sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.