So plant SRF

12. Juni 2018 11:11; Akt: 12.06.2018 11:11 Print

Nach dem «Bestatter» gibt es mehr Geld für Serien

Das Ende vom «Bestatter» ist keine Sparmassnahme: SRF will in Zukunft sogar mehr Geld in eigene Serien investieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weit über 4000 20-Minuten-Leser haben bei der Umfrage mitgemacht. Und über 70 Prozent von ihnen finden es schade, wird «Der Bestatter» im Januar 2019 nach sieben Staffeln eingestellt. Das SRF beerdigt mit der Krimi-Serie mit Mike Müller (54) und Barbara Terpoorten (45) in den Hauptrollen einen Publikumsliebling.

Umfrage
Wo läuft Ihre Lieblingsserie?

Was am Entscheid überrascht: Vor der No-Billag-Abstimmung führte das Nein-Komitee das Erfolgsformat unter dem Slogan «Weniger Vielfalt, kein ‹Bestatter›» noch als gewichtiges Argument für ein Nein zur Initiative an. Die No-Billag-Initiative ging denn auch bachab. Und der Quotenhit (im Schnitt über 700'000 Zuschauer pro Folge) wird nun trotzdem abgesägt.


No-Billag hatte keinen Einfluss

Nach dem Nein zu No Billag verkündete SRG-Direktor Gilles Marchand (56) Anfang März, dass man 100 Millionen Franken einsparen wolle. Das Ende der Serie habe überhaupt nichts mit der No-Billag-Debatte zu tun, sagt Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion, zu 20 Minuten.

«Der Bestatter» schlägt mit über 700’000 Franken pro Folge zu Buche. Die Produktion der 2018er-Staffel kostete SRF damit über vier Millionen Franken.

«Ab 2020 will die SRG noch mehr Geld investieren»

Diese werden nun aber nicht abgeschrieben. Denn SRF will im Bereich Serien keineswegs zurückstecken, sondern ausbauen: Wie Fitze sagt, sind neue Produktionen bereits in der Pipeline. «Ab 2020 will die SRG noch mehr Geld in die Produktion von fiktionalen Fernsehformaten investieren.»

«Spätestens dann wollen wir eine neue Schweizer Serie lancieren, die hoffentlich ebenso begeistern wird.» Fitze begründet die Ausbaupläne mit Service public: «Wir sind die Einzigen, die fiktionale Geschichten aus der Schweiz erzählen.»

Neue Staffeln von «Wilder» und «Seitentriebe»

Für «Bestatter»-Fans ein Trost: Hohe Priorität geniesst zurzeit auch die Suche nach einem würdigen Krimi-Nachfolger. Nächstes Jahr stehen zudem die neuen Staffeln von «Wilder» und «Seitentriebe» auf dem Programm.

Die News vom Ende für den Bestatter überraschten – aber sie ist nachvollziehbar. Mike Müller sagt, dass Serien von Natur aus eine begrenzte Laufzeit haben. «Ich wusste immer, dass ‹Der Bestatter› irgendwann vorbei sein würde. Ich habe auch darauf gedrängt, dass das zeitig passiert.»

Die Dreharbeiten für die finale Staffel starten am 17. Juni – wie gewohnt im Kanton Aargau.

(fim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lauretta am 12.06.2018 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    SRG nein danke

    ich kann verzichten auf dieses SRG und will nach wie vor keine Billag zahlen. aber die schweizer sind weltmeister, im selbstbetrug. alle jammern wie teuer das leben hier sei, aber sie wählen dann PRO Billag. da verstehe mal einer dieses volk.

    einklappen einklappen
  • Lukas am 12.06.2018 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Bilag Gebühr

    Ich will keine Serien...Ich will dafür viel weniger Bilag zahlen.Das will ich und nichts anderes.

    einklappen einklappen
  • Kurt am 12.06.2018 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz

    Klar Bestatter kostet Geld. Jetzt können Serien die schon x-mal bei anderen Sender gesendet wurden, günstig eingekauft werden. Und der Billag Zahler wird weiterhin gähnend das Programm auf einen anderen Anbieter umstellen und für Nichts Billag bezahlen. Einzig Positive: die Teppichetage kann mit mehr Boni rechnen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 12.06.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lobby fehlt

    Das ist doch die Quintessenz von no Billag. Allen dummen Wählern Angst einflössen danach wird die beste Sendung liquidiert. Das war die einzige Sendung, nebst der Tagesschau, die ich im SRF geschaut habe.

  • Müller und Graber am 12.06.2018 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Nutzen , mit Kosten Billagkunden

    Theater ohne Final ,mit Selbstdarsteller

  • Peter am 12.06.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    klare Sache

    Der Müller hat jetzt genug Billag-Gebühren eingesackt, nimmt es ein paar Jahre lockerer. Wenn man dann wieder Geld braucht, wird bei SRF angeklopft (bzw. "man nimmt ein interessantes Angebot an") :)

  • Boris am 12.06.2018 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Kommentare

    Natürlich kosten Tv Serien Geld, natürlich sollte das Schweizer Fernsehen weiter Serien produzieren und natürlich bezahle ich gerne dafür. Das gehört doch zur Kultur eines jeden Landes, eigene Tv Serien zu produzieren und das ist auch gut und richtig so.

  • Herr Paternoster Live us den Chnelle am 12.06.2018 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    es wurde Zeit, das der Bestatter nun bestattet wurde