«Voice»-Kandidat wettert

17. Dezember 2012 10:55; Akt: 17.12.2012 13:34 Print

Echte Vorwürfe oder schlechter Verlierer?

«The Voice of Germany» hat ein gutes Image, denn es behandle seine Kandidaten gut und mache sie nicht lächerlich. Doch ein Kandidat widerspricht: Hungerlöhne und Knebelverträge seien die Realität.

Jesper Jürgens beschwert sich über seinen Knebelvertrag im Internet. (Quelle: YouTube.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die zweite Staffel von «The Voice of Germany» ging am 14. Dezember zu Ende. Doch nicht Sieger Nick Howard steht im Vordergrund, sondern Jesper Jürgens, der bereits im Viertelfinal knapp ausschied.

Umfrage
Ist Jesper Jürgens ein schlechter Verlierer?
59 %
41 %
Insgesamt 1383 Teilnehmer

Der Mädchenschwarm kratzt mächtig am Saubermann-Image der Castingshow. Sein Vorwurf an ProSieben und Sat1: Die Macher hätten ihn einen Knebelvertrag unterschreiben lassen. Um seinem Ärger darüber Luft zu machen, wählte der Hamburger YouTube. In einem selbst gedrehten Video beklagt er sich über den 58-seitigen Vertrag und die Tatsache, dass er trotz seines Ausscheidens im Viertelfinal weiterhin an Universal gebunden ist.

«Für euch mache ich meinen Mund nicht auf»

Es gibt doch wohl Schlimmeres, als bei einem international tätigen Plattenlabel unter Vertrag zu stehen. Doch für den Comiczeichner scheint dies nicht der Fall zu sein. Die Tatsache, dass er keine eigenen Lieder singen darf, stösst ihm sauer auf. «Für euch mache ich meinen Mund nicht auf. Nicht zum Singen. Vielleicht zum Kotzen.»

Ein weiterer Vorwurf: Die Teilnahme bei «The Voice» habe er sich eigentlich gar nicht leisten können. Er habe während der Show nämlich kein Geld verdienen können. Sein Hauptnahrungsmittel im Hotel war dann auch nur eine 5-Minuten-Terrine. Jürgens' bitteres Fazit: «Die Miete ist nicht überwiesen, das Arbeitsamt will Knete von mir und ich hab Miese auf dem Konto.»

Perfektes Timing für Kritik

Doch der Musiker erntet nicht nur Beifall. Auf seiner Facebook-Seite gibt es auch kritische Stimmen, die ihn für einen schlechten Verlierer halten. «Die Art und Weise, wie du jetzt mit der Situation umgehst, ist wirklich kindisch», ist nur eine Meinung.

Den Zeitpunkt für seine Kritik hat der 25-Jährige zumindest perfekt gewählt. Sein Video wurde pünktlich zum Final am Freitag, den 14. Dezember, veröffentlicht. Zwar hat Nick Howard «The Voice of Germany» gewonnen, doch gesprochen wird nicht über den Engländer. Jesper Jürgens ist das Gesprächsthema Nummer eins.

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leonie Buser am 17.12.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    stelle ich mir schlimm vor

    im (wahrscheinlich bezahlten) hotel 5-Minuten-Terrine zu speisen.

  • Bernds Nielsen am 17.12.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Immer meckern

    Der Arme. Vielleicht sollte er es mit arbeiten versuchen? Aber dann müsst er evtl. den Pfannenblätz vom Kopf nehmen :)

    einklappen einklappen
  • Tamy am 17.12.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Der hätte den Vertrag eben lesen sollen. Wenn man nicht damit einverstanden ist, nicht unterschreiben. Jetzt muss ers halt ausbaden

Die neusten Leser-Kommentare

  • petr am 17.12.2012 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Das Mitleid ist klein

    Hätte er das auch getan wenn er gewonnen hätte? Grundsätzlich glaube ich ihm, und ich finde solche Verträge auch unfair! Aber heute möchte jeder zweite Superstar werden, und dafür tut man anscheinend alles! auch Verträge unterzeichnen die man nicht gelesen hat, oder einfach nur ignoriert hat! Ich hab weder die Sendungen gesehen, noch werde ich mir auch nie freiwillig einen Song von so jemandem anhören.

  • Role35 am 17.12.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    Jeder wählt freiwillig, ob er bei solchen Shows mitmachen will oder nicht.

  • Mann am 17.12.2012 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mädchenschwarm

    Die Frauen haben Ihre Anspruchslatte wohl ziemlich tief heut zu tage...

    • Raubkatze am 17.12.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

      Ich staunte auch gerade darüber, dass dieser Typ ein Mädchenschwarm sein soll! Ich finde ihn jedenfalls überhaupt nicht attraktiv...zudem halte ich generell nichts von solchen Mütze-Typen! Aber eben...ich bin zum Glück eine gestandene FRAU und kein Mädchen!!! Und klar ist er nichts anderes als ein schlechter Verlierer - hat nun wohl ein schwer angekratztes Ego! Selbst schuld, wenn man daran teilnimmt!!!

    einklappen einklappen
  • y99z am 17.12.2012 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Neuigkeit

    Wow, eine Neuigkeit. Wusste nicht, dass dies der Fall ist bei all diesen Castingshows :-) Ich falle aus allen Wolken....

  • Freddy Gubser am 17.12.2012 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Naiv zu glauben, solche Sendungen würden KEINE Knebelverträge machen. Es geht auch nicht darum, eine talentierte Person zu finden, sondern möglichst viele Leute vor den TV zu holen, die am Schluss am besten auch die Single und das Album kaufen. Danach verschwindet der "Star", was auch wichtig ist, weil im nächsten Jahr ja auch eine neue Sendung kommt. Wer nicht in dieses Verbrauchs-Muster passt, darf sich auch nicht über die Methoden wundern.