Neue US-Serie «Dietland»

06. Juni 2018 15:30; Akt: 06.06.2018 15:30 Print

Fettphobie, Machtspiele und feministischer Terror

«Dietland» zeigt alternative Perspektiven auf aktuelle Themen wie Feminismus und Machtmissbrauch. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur neuen TV-Satire.

Der Trailer zur neuen US-Gesellschaftssatire. (Quelle: AMC)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Worum geht es?
Plum Kettle (Joy Nash) schreibt in New York als Ghostwriterin Ratgeberkolumnen für das Teen-Magazin «Daisy Chain», kämpft mit Übergewicht und wird von der Gesellschaft geschmäht – bis sie von einer feministischen Untergrundzelle rekrutiert wird und im Rachefeldzug neuen Selbstwert findet.

Umfrage
Wirst du dir «Dietland» anschauen?

Wer hats erfunden?
Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Debütroman von Sarai Walker, der vor zwei Jahren überraschend zum Bestseller und Kritikererfolg wurde. Die US-Autorin liess sich von ihrer eigenen Biografie und dem Kult-Film «Fight Club» inspirieren.

Laut «The Guardian» liest sich das Resultat mal leicht wie Chick-Lit, andernorts werde «Rape Culture so genüsslich wie scharf verurteilt». Erfolgsproduzentin Marti Noxon («Unreal», «Buffy the Vampire Slayer») machte die TV-Fassung daraus.

Sind Stars dabei?
Ja. «The Good Wife»-Star Julianna Margulies feiert als giftige Magazin-Chefin Kitty Montgomery ihr TV-Comeback. Ihre Kollegen sind vergleichsweise unbekannt, man mag aber davon ausgehen, dass zumindest Showrunner Joy Nash nach Serienstart Newsblogs, Magazine und früher oder später wohl auch Kinosäle füllen wird.

Was macht «Dietland» sehenswert?
Die Serie wirbelt aktuelle Themen vom kollektiven Selbstwert-Verlust bis zum blinden Machtmissbrauch auf und zeigt, wie unsere Optimierungsgesellschaft Fettleibigkeit als Erzfeind des persönlichen Glücks etabliert hat.

Zudem wirft der Einbezug radikaler Feministinnen die Frage auf, was wäre, wenn jede Form von Sexismus, auch die Alltäglichste, als Straftat geahndet würde. Das ist weniger Statement als vielmehr Aufforderung zur Diskussion – und damit aller Lösung Anfang.

«Dietland» ist am Montag auf dem US-Sender AMC angelaufen.

Neue Folgen sind jeweils am Folgetag nach der Premiere auf AMC auch auf Amazon Prime verfügbar.


Das offizielle Featurette gibt Einblick in die Themenwelt. (Quelle: Youtube/AMC)

(mel)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Don Draper am 06.06.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, Guardian, aber: Nein...

    ...es gibt bei uns im Westen keine "Rape Culture", ganz im Gegenteil. Vergewaltigung und sexuelle Belästigung werden von Gesetzes wegen verfolgt und Männer, die solche Taten begehen, werden hart bestraft und sind danach gesellschaftlich geächtet - zu Recht! Ganz im Gegenteil zu anderen Kulturen, in welchen Vergewaltigungsopfer wegen angeblicher "Unzucht" ganz legal öffentlich ausgepeitscht oder sogar zum Tode verurteilt werden. Oder sie werden von der eigenen Familie bei lebendigem Leibe verbrannt oder mit Säure verunstaltet, um die "Schande" zu tilgen.

  • Dia Beetus am 06.06.2018 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Welt 2k18

    Fettleibigkeit verharmlosen. Never change, America.

  • muss man wissen am 06.06.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    sagt man einem Raucher

    sein Tabakkonsum sei ungesund und schädlich, lässt ihn frühzeitig altern, seine Haut austrocknen und Zähne gelb werden: Alles ok. Sagt man Fettleibigen ihr Lebensstil sei ungesund und schädlich für ihre Gesundheit, ihre Körperfülle schränke sie in ihrer Beweglichkeit und Belastbarkeit ein und ihr Aussehen allg. unattraktiv: Fettphobie! OMG!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • e2783 am 06.06.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Dietland ist nicht nur für Dicke!

    Nun hier in dne Kommentaren sieht man, dass viele Fettleibigkeit als Schwäche des eigenen Charakters einstufen. Ich selber bin mit 120 kg seit Jahren betraft. Und ja ich finde es nicht toll und Gesund ist es auch nicht. Jedoch mache ich seit Jahren jeden Tag 2-3h Sport, esse sehr Gesund und trinke nur Wasser. Und trotzdem nehme ich nicht ab. Dies gilt für viele die mit mir unterkannt im Gym trainieren. Auch sind wir jeden Tag mit den Topshots mit perfekter Figur und Schönheit konfrontiert. Diese habe auch ihre Probleme! So schaut euch im Spiegel an und denkt ein wenig nach!

  • JG am 06.06.2018 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso immer nur Extreme?

    Zu viel Übergewichtig ist definitiv nicht gesund. Aber das Frauen nur noch mit Zerosize als schön und sexy gelten, finde ich beschämend. Darf eine Frau nicht mehr ein Durchschnittsgewicht haben. Oder dürfen das nur noch die Männer?

  • Dia Beetus am 06.06.2018 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Welt 2k18

    Fettleibigkeit verharmlosen. Never change, America.

  • Don Draper am 06.06.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Und übrigens...

    die Daten von Online-Dating Sevices zeigen, dass männliche User ca. 50 % der weiblichen als "unterdurchschnittlich attraktiv" einstufen, wohingegen weibliche User die männlichen bis zu 90 % (!) als "unter durchschnittlich attraktiv" beurteilten. Die Welt der Mode, und Influencer, die sich für absurde Beauty-Ideale wie "Thigh-Gap" und "Ab-Crack" verantwortlich zeigen, wird mehrheitlich von Frauen dominiert und die wenigen Männer sind bestimmt keine "Stammtischpolterer". Zu behaupten, dass der Beauty-Wahn ein Ausdruck einer "zutiefst misogynen Gesellschaft" sei, ist kompletter Quatsch.

    • Gerd am 06.06.2018 19:02 Report Diesen Beitrag melden

      Mode

      Super gut zusammengefasst. Es sind nicht die Männer die die Frauen hart beurteilen, im Gegenteil. Noch zum Schlankheitswahn in der Modebranche: Kenne keinen heterosexuellen Mann der das Attraktiv findet. Klar in der Branche arbeiten ja auch vor allem Schwule und Frauen.

    einklappen einklappen
  • Don Draper am 06.06.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, Guardian, aber: Nein...

    ...es gibt bei uns im Westen keine "Rape Culture", ganz im Gegenteil. Vergewaltigung und sexuelle Belästigung werden von Gesetzes wegen verfolgt und Männer, die solche Taten begehen, werden hart bestraft und sind danach gesellschaftlich geächtet - zu Recht! Ganz im Gegenteil zu anderen Kulturen, in welchen Vergewaltigungsopfer wegen angeblicher "Unzucht" ganz legal öffentlich ausgepeitscht oder sogar zum Tode verurteilt werden. Oder sie werden von der eigenen Familie bei lebendigem Leibe verbrannt oder mit Säure verunstaltet, um die "Schande" zu tilgen.