«The Crown»

14. März 2018 03:41; Akt: 14.03.2018 04:13 Print

Netflix zahlte der Queen weniger als Prinz Philip

Der Streaming-Dienst erklärt die unterschiedliche Bezahlung der beiden Hauptdarsteller der Netflix-Erfolgsserie «The Crown» mit der Bekanntheit des männlichen Darstellers.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Königin Elizabeth II verdient weniger Geld als ihr Ehemann Prinz Philip – jedenfalls in der Netflix-Erfolgsserie «The Crown». Die Produzenten haben am Dienstag eingeräumt, der Schauspielerin Claire Foy für ihre Rolle als junge Königin weniger gezahlt zu haben als Matt Smith, der Prinz Philip mimte. Demnach handelte Smith wegen seiner Bekanntheit eine bessere Gage aus.

Die genaue Höhe der Gagen gab Netflix nicht bekannt. Im vergangenen Jahr hatte das Magazin «Variety» die Bezahlung von Foy mit 40'000 Dollar pro Episode angegeben. Auf einer Veranstaltung in Jerusalem erklärten die Produzenten, Smiths Hauptrolle in der BBC-Serie «Doctor Who» in den Jahren 2010 bis 2013 sei ausschlaggebend für das höhere Salär gewesen.

Suzanne Mackie, eine der Produzentinnen, kündigte in Jerusalem an, der Gehaltsunterschied werde mit der dritten Staffel aufgehoben. Foy wird davon aber nichts mehr haben. Die Rolle der Queen wird dann von Olivia Colman übernommen. Wer Prinz Philip spielt, wurde noch nicht mitgeteilt.

(chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christoph am 14.03.2018 05:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt

    Frauenmodels bekommen mehr Geld als ihre männlichen Kollegen

  • Domeni.k am 14.03.2018 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Das selbe beim Film Passenger; Jennifer Lawrence verdiende mehr als Chris Pratt obschon dieser viel mehr Filmzeit hatte. Nur keine Gendergleichheits Schlüsse aus dem Artikel ziehen.

    einklappen einklappen
  • Patric am 14.03.2018 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Starpower hat nichts mit Geschlecht zu tun 

    Matt Smith ist nach seiner zeit als Dr. Who viel berühmter als Claire Foy. Besonders in England kennt den Mann absolut jeder. Starpower kostet mehr. So einfach ist dass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loxx am 14.03.2018 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennt man

    Wie in der Schweiz.

  • Babs am 14.03.2018 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Oh hein

    Oh nein in der dritten Staffel eine neue Queen? Hoffe das klappt. Einen hauptcharakter neu zu besetzen kommt bei den Fans meistens nicht so gut da man sich mit dem alten Schauspieler schon identifiziert hat..

    • Öko Logisch am 14.03.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      Oldies

      Nicht nur eine neue Queen, auch ein neuer Prinzgemahl. Ich tippe mal auf altersbedingte Umbesetzung. Weder die echte Queen noch der echte Philip haben das Wunder der Nichtalterung fertig gebracht. Vielleicht ist eine Umbesetzung günstiger und glaubhafter, als beide Schauspieler aus Crown jedes Mal stundenlang auf alt zu trimmen.

    einklappen einklappen
  • Belinda am 14.03.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    God save the Queen

    Ich finde es sehr schade, dass in der 3. Staffel nicht mehr Claire Foy die Queen spielen wird. Mir gefällt ihre schauspielerische Leistung als Queen sehr und habe mich jetzt an ihr hübsches Antlitz gewöhnt. Neubesetzungen in laufenden Serien sind für mich vielfach der Grund sie nicht mehr weiter zu schauen. Mit Olivia Colman kann ich leider gar nichts anfangen; finde ihre Leistung in "Mord im Orientexpress" ziemlich mies.. Mal schauen wie sie sich als Elizabeth II macht.

  • Patric am 14.03.2018 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Starpower hat nichts mit Geschlecht zu tun 

    Matt Smith ist nach seiner zeit als Dr. Who viel berühmter als Claire Foy. Besonders in England kennt den Mann absolut jeder. Starpower kostet mehr. So einfach ist dass.

  • Pesche Klett am 14.03.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist die Welt

    Tja, Verhandlungssache. Gibt viele orte wo Damen mehf verdienen als Herren - bei der Lohnverhandlung kann man was machen, oder sich halt nen anderen Job / Rolle suchen.

    • JASMin am 14.03.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

      Neugier

      Na dann zählen Sie die vielen Orte mal auf, wo das angeblich der Fall ist

    • anonym am 14.03.2018 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pesche Klett

      Naja, dass stimmt nur teilweise. Ich und ein Freund haben uns um die gleiche Stelle beworben in der gleichen Firma. Beim Bewerbungsgespräch sagten sie ihm seine Forderung von 6700 Franken sei im Rahmen, mir sagten sie ihr Maximum sei 6400 Franken. Wir haben zusammen studiert, ich hatte sogar bessere Noten und wir hatten beide gleich viel Berufserfahrung. Bitte erklären sie mir, wieso ich 300 Franken weniger verdienen soll.

    • Pesche Klett am 14.03.2018 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @anonym

      Weil Sie weniger selbstbewusst aufgetreten sind und er evtl. mehr Führungsqualitäten ausstrahlt? Gehe ich richtig in der Annahme dass sie beides Männer sind?

    • BSP am 14.03.2018 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @JASMin

      Frauen Bekommen viel mehr Trinkgeld als Kellnerin als ein Kellner nur um einmal ein Alttägliches Beispiel zu nehmen... Gewisse unterschiede sind Normal

    einklappen einklappen