Für einen Spielfilm

11. November 2012 13:02; Akt: 13.11.2012 14:41 Print

Redendes Sandmännchen kommt ins TV

Seit über 50 Jahren schützt das Sandmännchen kleine Kinder vor bösen Träumen. Der dazugehörige Spielfilm kommt jetzt im TV – mit einem sprechenden Sandmännchen.

Jetzt bekommt der Sandmann endlich eine Stimme. Quelle: YouTube.com
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit ...». Wohl keiner, der sie nicht kennt, die Titelmelodie von «Unser Sandmännchen». Seit nun mehr als 50 Jahren begleitet die Kultfigur die ganz Kleinen in den Schlaf. Der Kurzfilm schaffte das Unmögliche: Er konnte sich im Dschungel von Reality-, Casting- und diversen Unterhaltungsshows behaupten. Die Abenteuer von Sandmännchens Freunden Pittiplatsch, Herr Fuchs oder Frau Elter und Plumps wurden zu einem Zu-Bett-geh-Ritual. Jetzt bekommt die bisher stumme Fantasiefigur des deutschen Regisseurs, Autors, Puppen- und Szenenbildners Gerhard Behrendt eine Stimme.

Noch vor Weihnachten, am 23. Dezember, sendet KiKa (Kinderkanal) die Gutenachtgeschichte erstmals in Spielfilmlänge. In «Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland» leiht Volker Lechtenbrink der Figur seine Synchronstimme. «Er hat eine bekanntermassen tiefe, warme Stimme. Es ist eine sanfte Stimme, eine, der man intuitiv vertraut», erklärte Produzent Jan Bonath gegenüber dem Mediendienst Dwdl.de. Das Drehbuch stammt von Katharina Rescke und Jan Strathmann. Vor zwei Jahren bereits lief der Film im Kino, floppte aber laut Stadtmagazin.com.

Wie alles begann

Als «Unser Sandmännchen» am 22. November 1959 erstmals und ausschliesslich auf den ostdeutschen TV-Bildschirmen ausgestrahlt wurde, dachte wohl kaum jemand an den langjährigen Erfolg der Puppe. Zeitgleich wurde auch im Westen Deutschlands ein fast identisches Sandmännchen gesendet. Die deutsche Vereinigung hat jedoch der Sandmann des DFF (Deutsche Fernsehfunk) überlebt. Inzwischen flimmert die legendäre Gutenachtgeschichte im RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg), MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) und im KiKA über den Bildschirm.

(los)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.