Endlich «diese dummen Shirts» los

14. Januar 2017 19:34; Akt: 14.01.2017 19:34 Print

Wenn der Hauptdarsteller die eigene Serie hasst

Nicht alle Schauspieler verkörperten ihre Rollen in TV-Serien mit Leidenschaft. So einige haben ihre Show gehasst.

Bildstrecke im Grossformat »
2011 wurde Charlie Sheen gefeuert und musste die Sitcom verlassen. Der Grund war eine Auseinandersetzung mit Chuck Lorre (64), dem Produzenten der TV-Show. Sheen schien über den Rausschmiss nicht besonders traurig zu sein. «Cosmopolitan» zitierte den Schauspieler wie folgt: «Jetzt kann ich all meine Millionen nehmen, muss nie mehr diesen Idioten (Lorre) sehen und nie mehr diese dummen (Bowling-)Shirts anziehen.» Sheens Serienkollege Angus T. Jones war auch nicht gerade angetan von der Sitcom. In einem Video sagte Angus im Jahre 2012: «Ich bin bei Two and a Half Men dabei, obwohl ich es eigentlich nicht sein will. Hört bitte auf, die Serie zu schauen und eure Köpfe mit Schund zu füllen.» 2014 kehrte Jones der Serie den Rücken; 2015 wurde die finale Staffel ausgestrahlt. 2008 lehnte Heigl eine Nominierung bei den Emmys für ihre Rolle als Dr. Izzie Stevens ab. Der Grund? Sie sei nicht von ihrer Leistung überzeugt. In der Radioshow von Howard Stern (62) letztes Jahr steht sie zu diesem Entscheid: «Ich fühlte mich nicht gut mit meiner Performance. Ein Teil von mir dachte, ich hätte interessanteres, dramatischeres, emotionaleres Material gebraucht - und das hatte ich nicht in dieser Staffel.» Im Jahr 2010 verliess sie die Show. Der Vater von Miley Cyrus (24) machte die Disney-Serie «Hannah Montana» in einem Interview mit der Zeitschrift «GQ» für die Zerstörung seiner Ehe und das Auseinanderbrechen der Familie verantwortlich. Die Serie machte Miley berühmt, doch Billy wünscht sich, dass die Serie nie gedreht worden wäre. «Du denkst: Das ist eine Chance, Familienunterhaltung zu machen, Familien zusammenzubringen – und nun seht, was daraus geworden ist», sagte er und nahm damit Bezug auf die Skandale seiner Tochter. Wie «Cosmopolitan» schreibt, verliess Patinkin 2007 die Krimiserie nach zwei Staffeln. Seine Meinung zur Serie? «Ich dachte, es wäre etwas ganz anderes. Ich hätte niemals geglaubt, dass in der Serie all diese Frauen jede Nacht, jeden Tag, Woche für Woche und Jahr für Jahr getötet und vergewaltigt werden.» Die Rolle in der Show zu übernehmen, sei sein grösster Fehler gewesen. «Es war sehr zerstörend für meine Seele und meine Persönlichkeit», meinte Patinkin. Nach drei Jahren verliess Doherty 2001 die Serie. «Bei Charmed gab es einige Momente, bei denen ich die ehrlichste Performance lieferte, die eine Schauspielerin überhaupt geben kann. Alles, was ihr gesehen habt, kam aus meinem Bauch heraus», wurde sie von der «Cosmopolitan» zitiert. «Und wenn ich mir diese Momente in der Show ansah, wusste ich, dass sie mich nicht angemessen bezahlten, nur weil wir bei Charmed waren. Diese Show ist für Zwölfjährige!», fügte sie hinzu. 2003 wurde Barton mit der Serie zum Star und verkörperte drei Staffeln lang die Rolle der Marissa Cooper. 2006 starb sie den Serientod. Heute hat Barton nur noch bittere Worte für die Serie übrig. «Während ich bei The O.C. war, kam ich irgendwann an den Punkt, an dem ich merkte, dass ich keinen Spass daran habe. Ich fühlte mich, als wäre ich in einer Maschinerie und käme nicht mehr raus», erzählte sie letztes Jahr in der Tanzsendung «Dancing with the Stars». Während Joe mit seinen Brüdern Nick (24, links) und Kevin (29, rechts) und der Band The Jonas Brothers Musik machte, bekamen die Jungs ihre eigene Disney-Serie «Jonas». Doch Joe ist nicht stolz auf diese TV-Show, wie er gegenüber dem «New York Magazine» verriet: «Die Sache mit der Show war, dass einige Szenen einfach schrecklich geschrieben waren. Diese endeten mit einer teils schrägen Situationskomik, die nur Zehnjährige zum Lachen bringt.» Mit seiner Rolle als Nate Archibald feierte Crawford grosse Erfolge. Doch auch ihm schien die Serie nicht gerade grosse Freude bereitet zu haben. Als er 2012 von «Us Weekly» zum Serien-Finale befragt wurde, antworte er: «Ich suche nach meiner Würde. Meine Würde ist irgendwo am Set verloren gegangen. Ich denke, es ist während der zweiten Staffel passiert. Zu Beginn der dritten Staffel war sie schon nicht mehr vorhanden.» Auch Penn wurde durch «Gossip Girl» zum Star und liess doch kein gutes Haar an der Serie. Während er 2013 seinen neuen Film «Greetings from Tim Buckley» vorstellte, sagte er dem Newsportal «Salon»: «Auf etwas stolz sein zu können, ist ein wirklich tolles Gefühl. Und es ist ein neues Gefühl, welches ich beibehalten möchte. Ich muss mich nun auch nicht mehr ständig für die Arbeit entschuldigen, die ich in der Vergangenheit getan habe.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sprichwort besagt: «Beiss nicht die Hand, die dich füttert.» Trotzdem gibt es viele berühmte Darsteller, die ihrem Ärger über die eigene TV-Serie und ihre Rolle darin öffentlich Luft machen. Es spielt für sie dabei keine grosse Rolle, dass die eigene Show ihnen Ruhm gebracht und ihr Portemonnaie gefüllt hat.

Umfrage
Darf man sich als Schauspieler über die eigene TV-Serie ärgern?
37 %
28 %
35 %
Insgesamt 1996 Teilnehmer

Beispielsweise war Charlie Sheen (51) nach seinem Rausschmiss bei «Two and a Half Men» froh, dass er nie mehr diese «dummen Shirts» anziehen müsse – obwohl ihm dadurch weitere Gehaltschecks in Millionenhöhe flöten gingen.

Sehen Sie in der Bildstrecke, welche Schauspieler aus welchen Gründen die eigene Erfolgsserie gehasst haben.

(vis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • susa am 14.01.2017 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte wieder mehr Bilder

    Juhu! Endlich wieder Bildstrecken und keine Videos mehr.

  • adima am 14.01.2017 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    charlie

    ich glaub nicht wirklich, dass es charlie nicht gemocht hat quasi sich selber zu spielen - und dazu noch ne mio pro folge kassieren dürfen... klar stänkert er nach dem bruch mit dem produzenten, aber als noch alles in butter war, hat er nicht den anschein gemacht, dass er seine rolle hasst. ich fand die serie mit ihm klasse, aufgrund der ironischen und sarkastischen sprüche und dem erfüllen jeglicher klischees eines playboys der mehr glück als verstand hat.

    einklappen einklappen
  • THINK am 14.01.2017 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für die kassierte Gage

    von 2.5 Millionen pro Folge kann man auch mal ein nicht so tolles Kleidungsstück tragen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • friedel am 15.01.2017 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Einige dieser Stars verdanken ihre Karriere diesen Shows. Was ich aber gar nicht verstehen kann: Wie konnte so ein gehaltloser Schrott wie Two and a half Men so erfolgreich werden? Schaut mal eine Episode und denkt euch die eingespielten Lacher weg, es ist eine der schlechtesten Serien überhaupt, ob mit oder ohne Sheen, es gibt nur hi und da mal vereinzelt einen Spruch, den auch ein nicht geistig Herausgefordeter lustig findet. Ansonsten: Schlechter Witz, eingespielte Lacher, nichtexistente Handlung... meh.

  • Sven Glinz am 15.01.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legitim

    Ich finde das völlig legitim. Man muss ja seinen Job auch nicht mögen, solange man genug verdient.

  • kein Star am 15.01.2017 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ewige Jammerei

    Immerhin verdienen sie gut mit dem ganzen Mist. Mir gefällt mein Job auch nicht immer, muss ihn aber für bedeutend weniger Geld machen.

    • Timus am 15.01.2017 21:05 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      @kein Star...Du musst gar nichts... ;)

    einklappen einklappen
  • mc am 15.01.2017 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit schmerzt

    Wow dieser Angus Jones ist ein weiser Mann und er hat vollkommen recht, indem er sagte, hört auf eure Köpfe mit Schund zu füllen. Diese Aussage kann man wie einen Spiegel verwenden um sich selbst zu prüfen. Wenn ich gerne solchen Unsinn schaue, dann bin ich geistig nicht sehr entwickelt. Jetzt wirds Leute geben, die es einsehen und andere nicht. Wer es einsieht, indem ist immerhin Potential vorhanden. Lasst euch nicht mit Unsinn vom Wesentlichen ablenken! Denn es führt zur totalen Verblödung. Intelligente Eltern verbieten ihren Kindern solchen Konsum, damit die Kinder geisteskräftig werden.

  • Erik am 15.01.2017 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht schlimmer

    Zum Beispiel PolitikerInnen, die ihr eigenes Land hassen. Zum Wahlsieg - an Tagen wie diesen - die Fahne in die Abfalltonne schmeissen und sich einen Deut um Verfassung oder Demokratie kümmern...