USA

13. Dezember 2017 02:52; Akt: 13.12.2017 03:30 Print

«Feminismus» ist Wort des Jahres

«Wonder Woman», die Vorwüfe gegen Harvey Weinstein und die Wahl von Donald Trump haben 2017 dazu geführt, dass ein US-Wörterbuch «Feminismus» als Wort des Jahres ankündigt.

storybild

Frauen-Power: Ein sogenannter «pussy hat» ist auf der Statue «fearless girl» montiert während des Women's March in New York. (8. März 2017) (Bild: Keystone/AP Photo/Mark Lennihan)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem von Sexismus-Debatten geprägten Jahr hat das Wort «Feminismus» in den USA Hochkonjunktur: Das US-Wörterbuch Merriam-Webster rief den Begriff am Dienstag zum Wort des Jahres 2017 aus. Dieses sei einer der am häufigsten online nachgeschlagenen Begriffe gewesen.

In den USA erschütterten in diesem Jahr Belästigungs- und Missbrauchsvorwürfe das Showbusiness, die Medien und die Politik wie nie zuvor. Aber auch der Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump löste ein neues Interesse am Wort «Feminismus» aus. Die Zahl der Online-Suchen nach dem Begriff stieg nach Angaben von Merriam-Webster in diesem Jahr um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem nach den Frauenmärschen in Washington und anderen US-Städten kurz nach Trumps Vereidigung im Januar schnellte die Zahl der Suchen nach oben. Trump hatte zuvor mit abfälligen Äusserungen über Frauen Empörung ausgelöst.

Wort des Jahres und Moore

Erneut schoss die Zahl der Suchen nach oben, nachdem die Trump-Beraterin Kellyanne Conway im Februar sagte, sie sehe sich nicht als Feministin an. Aber auch Filme wie «Wonder Woman» liessen das Interesse am Wort «Feminismus» ansteigen – und schliesslich die Sexismus-Debatte infolge der im Oktober bekannt gewordenen Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein.

Die diesjährige Ankündigung des Wortes des Jahres erfolgte ausgerechnet an dem Tag, an dem im US-Bundesstaat Alabama ein mit Belästigungsvorwürfen konfrontierter Politiker zu einer Nachwahl für den US-Senat antrat. Der Repubilkaner Roy Moore steht im Verdacht, vor Jahrzehnten Minderjährige sexuell belästigt zu haben. Trump rief ungeachtet der Vorwürfe zur Wahl Moores auf.

(foa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DenkerundHenker am 13.12.2017 05:07 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig....

    Feminismus ist eigentlich eine Schande... Es geht darum sich Vorteile zu verschaffen, anstatt um Gleichberechtigung. Darüber echauffiert sich kein Weiblein.... Komisch!

    einklappen einklappen
  • Patrick Meier 27 am 13.12.2017 04:32 Report Diesen Beitrag melden

    Der Feminismus...

    funktioniert nur so lange, wie die Maenner finanziell dafuer aufkommen.

    einklappen einklappen
  • Bartzzz am 13.12.2017 04:08 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann...

    ...wird es höchste Zeit ihn abzuschaffen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waterpolo1s am 10.01.2018 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eher ...

    eher Schimpfworte oder?

  • BM am 17.12.2017 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hart anfassen

    Frauen die Falschanschuldigungen machen müssen hart angefasst werden.

  • BM am 17.12.2017 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur für die Frauen

    Der Feminismus kämpft nur für die Frauen aber nicht für eine Gleichberechtigung aller Menschen.

  • BM am 17.12.2017 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Frauen mehr einstellen

    Keine Frauen mehr einstellen und alle Probleme sind gelöst.

  • BM am 17.12.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den eigenen Mist

    Liebe Feministinnen ihr müsst zuerst den eigenen Mist vor der Türe wischen bevor ihr versucht die Männer zu bekehren.

    • Wörni am 10.01.2018 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BM

      Die Feministinnen haben nicht erkannt, wie Gott als ihr Schöpfer, ihre Rolle in der Gesellschaft sieht. Dazu müsste mal das Neue Testament und der Schöpfungsbericht durchgearbeitet werden. Der Feminismus bewegt sich ins Extreme und wird in einer Sackgasse enden.

    einklappen einklappen