«Fifty Shades of Grey»

22. Juni 2012 16:46; Akt: 22.06.2012 16:59 Print

Sadomaso für die Hausfrau

von Catharina Steiner - Fesselspiele und Domina-Sex: Eine erotische Roman-Trilogie bricht alle Rekorde. Frauen verschlingen den «Mommy Porn» - und Angelina Jolie will den pikanten Stoff ins Kino bringen.

storybild

Die Romantrilogie von E L James.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich ziehe ihn tiefer in meinen Mund hinein, damit ich ihn hinten in meinem Hals spüre, und dann wieder vorne. Er ist mein eigenes Eis am Stil mit Christian-Grey-Geschmack. Ich sauge härter und härter.» Nach diesen Worten verzehren sich derzeit Millionen Amerikaner - vornehmlich Frauen um die dreissig, Ehefrauen und Mütter. Zwischen Windelwechseln und Tischdecken führen sie sich «Fifty Shades of Grey» zu Gemüte, den ersten Teil der Romantrilogie von E. L. James. Hinter dem Pseudonym verbirgt sich die Britin Erika Leonard, die bis vor kurzem für einen Londoner TV-Sender gearbeitet hat.

Erst im April erschien der literarische Dirty Talk als Taschenbuch, und hat sich schon jetzt schneller verkauft als jedes andere zuvor - Harry Potters Besenritte inklusive. Die «New York Times» hat dem pikanten Stoff schon den Spitznamen «Mommy Porn» verpasst.

Von Mund zu Mund

Seinen Lauf nahm die erotische Erfolgsgeschichte bereits 2009. Damals veröffentlichte James die erotischen Eskapaden unter dem Titel «Master of the Universe» auf einer Fan-Fiction-Seite des Teenie-Hits «Twilight». Damals nannte James ihre Protagonisten noch Edward Cullen und Bella Swan, musste die Stories jedoch aufgrund der Kritik an den expliziten Sadomaso-Szenen wieder entfernen. 2011 dann veröffentlichte James, selbst Mutter zweier Söhne im Teenageralter, den ersten Teil von «Grey» als E-Book.

Lust an der Unterwerfung

Die Geschichte handelt von der 21-jährigen Anastasia Steele. Die Studentin ist eine selbstbewusste, unabhängige junge Frau. Und eine Jungfrau. All diese Eigenschaften streift sie gern und rasch ab, als sie auf Christian Grey trifft. Der 27-jährige Multimillionär macht Anastasia zu seiner Geliebten. Und sie unterwirft sich ihm komplett, lässt sich fesseln, erniedrigen und stürzt sich in die Abgründe ihrer Sexualität. Steele wird zur erotischen Sklavin von Grey - und sie hat Spass dabei.

Trotz des fehlenden Marketing-Budgets wurden die drei Bände, insgesamt 1200 Seiten stark, rasch zum Phänomen. Die Kunde von dem anrüchigen Werk verbreitete sich auf Frauen-Blogs und profitierte von Mundpropaganda. Die Hemmschwelle, das Buch in einem Laden kaufen und sich deswegen vielleicht schämen zu müssen, fiel weg.

Die Bücher wurden zu einem solchen Strassenfeger, dass Vintage Books das Werk nun in Papier-Form feilbietet. Die erste Auflage war sofort vergriffen, eine weitere Million musste nachgedruckt werden. Mittlerweile sind zehn Millionen Bücher im Umlauf und die Trilogie wurde an über 30 ausländische Märkte verkauft. Dass «Fifty Shades of Grey» bei den Kritikern mehrheitlich durchfiel, scheint die Leserschaft nicht zu stören.

Hollywood im SM-Fieber

Längst hat der Hype um die Romane auch Hollywood erfasst. Studio-Giganten Warner Bros., Sony und Universal lieferten sich eine Schlacht um die Rechte am Stoff - letzteres bekam den Zuschlag. «Grey» scheint auch einen absoluten Superstar in seinen Bann gezogen zu haben - Angelina Jolie. Die Schauspielerin, selbst bekanntermassen versiert in Fesselspielen und anderen Sexpraktiken, reisst sich angeblich darum, bei der Kino-Version Regie zu führen.

Bei der Auswahl ihrer Hauptdarsteller darf Jolie aus dem Vollen schöpfen: «Twilight»-Vampir Robert Pattinson, Alexander Skarsgard («True Blood»), Chris Pine («Star Trek»), und Ian Somerhalder («Lost») sind nur einige von vielen Stars, die sich um die Rolle des Christian Grey reissen. Sie dürften dann den Anastasia-Anwärterinnen Kristen Stewart oder Julia-Nichte Emma Roberts («Wild Child») die Handschellen anlegen. Und wer würde das nicht wollen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Migi am 22.06.2012 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Hätte lieber mal einen Roman, wo sich der Mann komplett der Frau unterwirft ;)

    einklappen einklappen
  • Nala am 25.06.2012 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    aber..

    die Bücher von Katie MacAlister finde ich um einiges interessanter.

  • Christian am 23.06.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Völliges Unverständnis

    Statt von der Unterwerfung durch den Mann zu träumen und zu schreiben sollten diese Frauen endlich akzeptieren, dass sie Menschen mit Rechten und Pflichten sind, oder für immer hinter dem Herd verschwinden. Wobei ich das erstere Bevorzuge, mündige Frauen bringen unsere Gesellschaft weiter und nicht unmündige Sexsklavinnen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nala am 25.06.2012 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    aber..

    die Bücher von Katie MacAlister finde ich um einiges interessanter.

  • Christian am 23.06.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Völliges Unverständnis

    Statt von der Unterwerfung durch den Mann zu träumen und zu schreiben sollten diese Frauen endlich akzeptieren, dass sie Menschen mit Rechten und Pflichten sind, oder für immer hinter dem Herd verschwinden. Wobei ich das erstere Bevorzuge, mündige Frauen bringen unsere Gesellschaft weiter und nicht unmündige Sexsklavinnen.

    • Hans am 23.06.2012 18:39 Report Diesen Beitrag melden

      dass wir immer noch solchen senf hoeren

      Frauen (und Maenner) sollten in erster Linie endlich damit aufhoeren sich von der Gesellschaft und irgendwelchen Christians vorschreiben zu lassen wie sie Sex geniessen zu haben.

    • oliver am 24.06.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      vorschriften, was gut und schlecht ist

      lieber hans, das ist einer der besten kommentare, die ich hier je gelesen habe. das ist weise. vielen dank

    • Jasi am 25.06.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      keine Ahnung!

      Du verstehst da was nicht ganz. nur weil eine Frau im sexuellen Bereich sich unterortnet und devot ist, heisst das noch lange nicht, dass sie es im restlichen Leben auch ist!!! Ich bin emanzipiert, denoch finde ich es toll, wenn ich mich einem Mann nach seinen Wünschen hingeben kann.

    einklappen einklappen
  • L.B. am 23.06.2012 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer's mag

    Heute muss man dafür dankbar sein, dass es nicht wieder irgend eine Neuverfilmung wird !

  • MannB am 22.06.2012 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht lesen

    Selber ausprobieren!

    • Sky am 23.06.2012 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jaaaa

      Da sprichst du mir aus dem Herzen.....,

    einklappen einklappen
  • Dani am 22.06.2012 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Wird immer schlimmer was für Müll verfilmt wird, resp. geschrieben wird....