«Nackt ist normal»

13. Februar 2017 21:25; Akt: 13.02.2017 21:38 Print

«Playboy» setzt wieder auf nackte Frauen

Die Nacktfotos aus dem Magazin zu verbannen, sei ein «Fehler» gewesen. Jetzt setzen die Verantwortlichen auf eine neue Strategie.

Bildstrecke im Grossformat »
Wieder Nacktfotos im «Playboy»: Das Cover der März/April-Ausgabe. Ein Jahr zuvor hat das Magazin Nacktfotos aus seinen Seiten verbannt: Ein Mann hält die mexikanische Dezember-Ausgabe. (12. Dezember 2008) «Playboy»-Gründer Hugh Hefner (l.) zeigt mit Freundinnen Kendra Wilkinson (r.) und Bridget Marquardt in Cannes ein Nacktbild von Marilyn Monroe, das er für einen guten Zweck zu seinem 80. Geburtstag versteigern liess. (25. Mai 2006) «Playboy» trat Anfang der 1950er-Jahre als provokatives Heft an, das konservative Vorstellungen von Züchtigkeit infrage stellte: Eine Erstausgabe vom Dezember 1953 mit Marilyn Monroe auf der Titelseite, hier in einem Auktionshaus in Beverly Hills. Ihr Wert wurde auf 3000 bis 5000 Dollar geschätzt. (22. Juni 2015) Auch Sportlerinnen standen hoch im Kurs: Olympia-Goldmedaillengewinnerin Katarina Witt auf dem Cover der Dezember-Ausgabe 1998. Hier die Schwimmerin und Olympia-Medaillengewinnerin Amanda Beard mit der Juli-Ausgabe 2007 vor einem Promotionsanlass in New York. Sie schaffte es als Fan der paraguayanischen Fussballnationalmanschaft zu internationaler Bekanntheit und dann auch in den «Playboy»: Larissa Riquelme mit dem September-Heft 2010 der brasilianischen Ausgabe. Sogar Comic-Figur Marge Simpson schaffte es auf die Titelseite des Hefts: Cover der November-Ausgabe 2009. «Playboy» wurde zu einer international bekannten Marke. Der Karibikstaat St. Vincent und die Grenadinen widmete ihr eine Briefmarkenserie zum 50. Geburtstag: Briefmarke von 2003. «Playboy»-Gründer Hugh Hefner schuf nicht nur einen Konzern, er machte auch mit seinem Lifestyle Schlagzeilen: Hefner in seiner Playboy Mansion in Los Angeles. (5. April 2007) Die Partys in der Playboy Mansion sind legendär: Die Dahm-Drillinge an der Mitsommernachtsparty. (1. August 2015) Hier ein Bild einer Promotion-Party in Hefners Villa für den Film «The Transporter Refueled» (v.l.): Miss Juni 2004 Hiromi Oshima, Miss März 2013 Ashley Doris und Playmate of the Year 2013 Raquel Pomplun.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nackt ist normal», heisst es auf dem Cover der kommenden «Playboy»-Ausgabe. Und wie die Schlagzeile verrät: Ja, der «Playboy» druckt wieder nackte Frauen ab. Ein Jahr, nachdem das legendäre Männer-Magazin Nackt-Models aus seinen Seiten verbannt hat, macht es eine Kehrtwende.

Umfrage
Gefällt Ihnen das neue «Playboy»-Cover?
16 %
53 %
23 %
8 %
Insgesamt 362 Teilnehmer

Cooper Hefner, der Sohn des Gründers Hugh Hefner, gibt zu: Es war ein «Fehler», auf die Nacktbilder zu verzichten. «Nacktheit war nie das Problem, weil Nacktheit kein Problem ist.» Er bezeichnet die Art und Weise der früheren Nacktaufnahmen im «Playboy» als «überholt». «Heute kehren wir zu unserer Identität zurück.»

#NakedIsNormalEin von Playboy (@playboy) gepostetes Foto am

Brüste und Hintern werden in den neuen Ausgaben zu sehen sein. Jedoch wird auf das Zeigen der primären Geschlechtsteile verzichtet, berichtet die «New York Post». Die neue Strategie soll die Verkaufszahlen ankurbeln und neue Werbekunden anlocken.

Das Cover der März/April-Ausgabe ziert Elizabeth Elam, die Miss März 2017.

Doppelter Coup mit Monroe

Mit den Abbildungen von vollkommen nackten Frauen hatte der «Playboy» ein Tabu gebrochen, seine erste Ausgabe 1953 mit einer komplett unverhüllten Marilyn Monroe war dabei gleich ein doppelter Coup.

Es folgten weitere Fotos von Stars wie Kim Basinger, Madonna oder Sharon Stone – oder Bilder der Fotografen Helmut Newton und Annie Leibovitz, die für immer mit dem «Playboy» verbunden bleiben werden.

Doch das Magazin verlor stetig an Auflage. Nach einem Hoch von sieben Millionen im Jahr 1972 sank sie in den letzten Jahren auf etwa 800'000.

So sah das erste angezogene Playmate aus:

Playmate des Jahres ist erstmals angezogen

(woz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick Wyss am 13.02.2017 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Jetzt kommt langsam doch wieder die Normalität zurück, ein nackter Frauenkörper ist schön und ein Wunder der Natur.

  • Dr. Stolte am 13.02.2017 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück hat die Vernunft gesiegt

    Wer den Playboy kauft will schöne Bilder sehen. Sonst reicht auch ein Mickey Mouse Heftli.

  • Ehrlicher Mann am 13.02.2017 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Wieder ein Grund mal ab und zu einen Playboy zu kaufen. Ist die für meinen Geschmack richtige Promidame drin zu sehen wird bezahlt. Ist es die falsche dann eben ein anderes mal

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 14.02.2017 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau wie immer soll's bleiben...

    Wenn Playboy nicht mehr in die Original Form bleibt, d.h. mit heissen, hübschen praktisch nicht gekleidet Modells auftritt, dann kann er dicht machen. Man kauft schlussendlich nicht die Bibel...

  • Kipsta am 14.02.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex sells, Punkt.

    Hat bestimmt nichts damit zu tun dass sich die Einnahmen mit dieser Schnapsidee halbiert hatten...

  • Peter Keller am 14.02.2017 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kauft sich noch so ein Heft?

    Jetzt im Ernst.. Ist doch so 90er..

    • Martial2 am 14.02.2017 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Keller

      Ich schaue viel lieber solche schöne Bilder, als die Atomwaffen von Kim Jung-un....

    einklappen einklappen
  • Wilhelm Tell am 14.02.2017 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hätte das gedacht?

    Der verdient einen Nobelpreis für die Idee wieder nackte Haut im Playboy zu zeigen. Aber für die andere Idee, nämlich die vorher, nackte Haut zu verbannen sollte man ihm eins mit einem mittelharten Knüppel verpassen. Wir haben ein Jahr lang kein Playboy gekauft, wozu auch? Ein verlorenes Jahr, Hugh Hefner würde sich im Grab umdrehen. Ach was, der lebt noch? Ups! Sieht nur manchmal bisschen nach Mumie aus.

    • Martial2 am 14.02.2017 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wilhelm Tell

      Hugh Hefner war ein Erfinder und Könner, der hat viele Millionen geschuftet, und ja, der lebt noch...Sind Sie etwa eifersüchtig??

    einklappen einklappen
  • Seppetoni am 14.02.2017 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    manches

    soll man(n) lassen wie es gros geworden ist.

    • Marco100 am 14.02.2017 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Seppetoni

      Wie ein autoheft ohne autos

    • Martial2 am 14.02.2017 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco100

      Ja aber hübsche Frauen sind wie schöne Autos, tolle Chassis und aerodynamische Kurven...

    einklappen einklappen