Bendrit Bajra

10. Februar 2015 07:16; Akt: 10.02.2015 07:16 Print

Der «gut integrierte Shipi», der bewegt

von Yves Schott - Er ist der Star der Stunde: Bendrit Bajra. Der 19-Jährige nimmt Albaner und Schweizer gleichermassen aufs Korn. Und überwindet damit Vorurteile.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwas ungewohnt ist die Situation für ihn schon, als er am Sonntagabend bei «Giacobbo/Müller» auftritt. Mit Fernsehen kennt sich Bendrit Bajra noch nicht so aus. Noch nicht so gut wie mit seinen selbst produzierten Videoclips jedenfalls, die Zehntausende im Internet begeistern.

Trotzdem meistert der junge Mann aus Zürich-Schwamendingen seine Aufgabe bei den Comedy-Profis souverän. Blödelt mit ihnen herum. «Du tscheggsch es», sagt Bendrit einmal zu Mike Müller, als dieser ihn fragt, ob er dereinst ein Vater werde, der freundlich mit dem Gurt zuschlage.

Das letzte Wort hat auch mal der Gurt

Die Anspielung bezieht sich auf die zahlreichen Kurzfilme, die sich auf Facebook und Youtube finden. Dort führt der 19-Jährige Szenen auf, wie sie sich bei schweizerischen oder albanischen Familien zwischen Vater und Sohn abspielen könnten. Die Schweizer: geduldig, verständnisvoll, zurückhaltend. Die Albaner: heissblütig, direkt. Das letzte Wort hat auch mal der Gurt, so wird suggeriert.

Bendrit erweckt den Eindruck, dass das Muster nicht ganz realitätsfremd sei. Überzeichnet ist es allemal. Von Bendrit so gewollt. Es lebe das Klischee. «Das liegt bei mir in der Familie, wir sind alle sehr humorvoll und machen immer wieder Witze, wenn wir in grosser Zahl zusammen sind», sagt der Social-Media-Star zu 20 Minuten.

«Problemfälle gibt es überall, nicht nur bei Albanern»

Die Dialoge, die der Zürcher stets mit seiner Handykamera aufnimmt, mögen etwas stereotyp sein. Trivial vielleicht. Aber auch verbindend. Albaner, die sich über Albaner lustig machen – das ist witzig. Zeugt von Selbsthumor. Und hilft möglicherweise sogar dabei, gängige Vorurteile zu überwinden. Bendrit selbst bezeichnet sich als «gut intergrierter Shipi».

«Problemfälle gibt es überall, nicht nur bei Albanern», meint Bendrit dazu. «Aber ich hoffe natürlich, dass sich dieses Image verbessert.» Davon ist Baba Uslender, das erste Schweizer Youtube-Phänomen und ebenfalls aus dieser Region stammend, überzeugt: «Mit der Zeit akzeptieren uns die Menschen so, wie wir sind. So ähnlich war es bei den Italienern damals ja auch», so Granit Dervishaj, wie Baba Uslender mit bürgerlichem Namen heisst.

Nicht alle finden Bendrit Bajra lustig. 20-Minuten-Leser «Kritiker» etwa schreibt: «Ich weiss nicht, wo man bei diesem Möchtegern-Komiker ein Talent sehen will.» Talent hin oder her: Wenn der Schwamendinger nur schon bestehende Ressentiments zu überbrücken vermag, hat er seinen Auftrag als Facebook-Star mehr als erfüllt.


Bendrits Auftritt bei «Giacobbo/Müller» (Quelle: SRF).

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.Gerber am 10.02.2015 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bevor der jetzt wieder verissen wird...

    Uns ist natürlich dieses agressive Schläger und Raserimage der Kosovaren viel lieber. Dann können wir maulen, wettern und fühlen uns bestätigt. Ganz gleich ob es nun meinen Humor trifft oder nicht: Ich finde es sensationell was dieser Bendrit da bringt. Er ist sympathisch und freundlich, steht zu seiner Schwäche "fette Autos", aber ist in meinen Augen eindeutig ein Brückenbauer der Extraklasse. Hut ab

  • Kahina am 10.02.2015 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eis schmilzt doch einfach weg so

    Humor wirkt verbindend, das ist das Schöne an dieser Geschichte.

  • Manuel Zach am 10.02.2015 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und

    ich finde ihn ganz cool und lustig. Wenn man über sich selbst lachen kann, ja dann "cheggt man es". :D

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rod Hess am 11.02.2015 02:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grosse Klasse!

    Einfach Cool! Danke gibt es so einen zeitgerechten, coolen Stil und Humor! Grosse Klasse!

  • Wondera am 10.02.2015 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dialekt

    Ich musste sehr schmunzeln und zwar nicht wegen seinen Witzen sondern wegen seinem sehr breiten Züri-Dialekt bei den Schweizern! Grins!

  • DaBendrit am 10.02.2015 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Fakt ist...

    ...dass dieser Bendrit mehr Leute zum Lachen bringt als diese "nörgeler" wo ihn nicht mögen und ausstehen können. Thumbs Up for Bendrit!

  • Hasli am 10.02.2015 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Vorurteile werden verstärkt!

    Vorurteile überwinden?? Vielmehr reproduziert er sexistische und rassistische Ressentiments, die dadurch, dass sie immer wiederholt werden (werden sie auch als solche erkannt? kritisch reflektiert? diskutiert? Fehlanzeige!) sicher nicht abgebaut werden.

    • J.Peterson am 10.02.2015 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Immer mit der Ruhe

      Muss man den immer alles gleich so streng sehen und prompt eine ernsthafte Debatte über etwas starten, das doch offensichtlich zur Unterhaltung dienen sollte? Es ist weder politisch, noch sexistisch oder beleidigend. Nehmen Sie es doch einfach mit Humor und lasst dem Jungen seine Freude am herumalbern...

    einklappen einklappen
  • Sanz am 10.02.2015 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es umgekehrt?

    Ich finde das lustig, was Bendrit macht. Wir haben auch oft solche Dialoge in unserem mulitethnischen Freundeskreis gemacht und immer gelacht. Doch eines würde ich gerne wissen. Was wäre, wenn das ein Schweizer gemacht hätte? Wieviele Leute gäbe es, die dann sagen würden es sei rassistisch. Und wie würde das ganze bei den Medien ankommen? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn Schweizer Ausländer nachahmen, dies von der Mehrheit als rassistisch empfunden wird.

    • Doris j. am 10.02.2015 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Diskriminierung

      Das Denke ich auch umgekehrt wäre man da wohl weniger tolerant.. Ist das dann Diskriminierung :0 ?

    • Kabashi am 10.02.2015 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Humor!

      Mik Müller macht das jeden sonntagabend!humor kennt keine grenzen.

    • Kite Nägeli am 10.02.2015 22:51 Report Diesen Beitrag melden

      Nagel auf den Kopf getroffen

      Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe... ;-). Du hast absolut Recht.

    einklappen einklappen