Schmiergelder

30. Juni 2015 20:59; Akt: 30.06.2015 22:31 Print

Novartis droht in den USA eine Milliarden-Busse

Die Novartis wird auf 3,35 Milliarden US-Dollar verklagt. Es geht um angebliche Zahlungen an Apotheken, um Novartis-Medikamente zu verkaufen.

storybild

Die Novartis wird in den USA wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen an Apotheken verklagt: Ein Novartis-Wegweiser bei der Generalversammlung. (2013) (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dem Schweizer Pharmakonzern Novartis drohen in den USA in einem Schmiergeldprozess Zahlungen in Milliardenhöhe. Der Arzneimittelhersteller soll bis zu 3,35 Milliarden Dollar Schadenersatz und Strafe zahlen, geht aus einer in der Nacht auf Dienstag bei einem Bundesgericht in Manhattan eingereichten Klageschrift hervor.

Die Behörden werfen dem Unternehmen aus Basel vor, Apotheken dafür bezahlt zu haben, die Novartis-Medikamente Exjade und Myfortic statt Konkurrenz-Arzneien zu verkaufen. Die Zahlungen seien als Rabatte getarnt worden. Dadurch seien die staatlichen Gesundheitsprogramme Medicare und Medicaid, die die Kosten für die Behandlung übernahmen, geschädigt worden.

Novartis bestreitet die Anschuldigungen

Eine Novartis-Sprecherin sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, der Konzern bestreite die Anschuldigungen weiterhin und werde sich in dem Gerichtsverfahren dagegen verteidigen. Eine Bundesrichterin hatte in dem Fall im vergangenen August die meisten Klagepunkte zugelassen.

Der Prozess, der am 2. November beginnen soll, könnte mehrere Wochen dauern. Die Klage geht ursprünglich auf einen ehemaligen Pharmavertreter von Novartis zurück, der sich die US-Regierung und zahlreiche Bundesstaaten anschlossen. Die Regierung fordert bis zu 1,52 Milliarden Dollar Schadenersatz - das Dreifache der von den staatlichen Gesundheitsprogrammen in den Jahren 2004 bis 2013 angeblich zurückerstatteten Summe. Eine zusätzliche Strafe könnte den Konzern weitere bis zu 1,83 Milliarden Dollar kosten.

Das Präparat Exjade wird eingesetzt, um den Eisengehalt im Blut von Patienten zu senken, die Blutinfusionen erhalten. Myfortic dient bei Nierentransplantationen zur Unterdrückung von Abstossungsreaktionen.

(ofi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Samuel Reusser am 30.06.2015 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bussen gegen US Unternehmen

    Nicht schlecht die Novartis Co zahlen dies aus der Portokasse.Wann lernen eigentlich unsere untätigen milliardenteuren Beamten soche Bussen gegen US Unternehmen auszusprechen. Zum Beispiel verstösst Google gegen Wirtschaftsrecht, manipuliert Suchindexe (sie EU Kommission). Warum nich der Eu vorgreifen und Google auf 10 Mia Schadensersatz verklagen? Wann endlich geht in der Schweiz die erste saftige Busse ein? - Nur so kann man die Amis beeindrucken! Übrigens die intelligenten Franzosen haben erfolgreich die Tricks der Amis kopiert und diese an UBS erfolgreich ausgetestet.Chapeau Franzosen!

    einklappen einklappen
  • Beni S. am 01.07.2015 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Raubrittertum der USA

    Ich habe je länger den Verdacht, dass die USA vermehrt die Industrie mit erfundenen Anschuldigungen zur Kasse bittet. Wen wundert's bei einem Schuldenberg von über 17 Billionen Dollar

    einklappen einklappen
  • Marc am 01.07.2015 00:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Amis machen und weis das sie Rabatte nicht ken

    Wen man viel von etwas Bestellt weil es vielleicht auch viel gebraucht wird bekommt man einen Rabatt! Deshalb kauft mann ja viel auf einmal das man Rabatt bekommt! Natürlich ist das bei Medizin so ne sache klar. Sieht trotzdem so aus als ob sie einfach wider bisschen gelt brauchen! seit die Amis pleite sind verklagen sie sehr regelmäßig ausländische Firmen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Visionär am 02.07.2015 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar - kein Problem

    Die Verantwortlichen Manager (reden immer von grosser Verantwortung wenn es um ihren Lohn geht) werden für diese Machenschaften kaum mit eigenem Geld zur Verantwortung gezogen. Die Strafgelder werden wahrscheinlich mit den Dumpinglöhnen im Unternehmen wieder kompensiert (ausgenommen natürlich oberes Kader und CEO's)

  • Hampi S. am 01.07.2015 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terrorstaat USA

    Die Erpresserbanden aus USA sind wieder auf Raubzug. Wieso kann eigentlich immer nur die USA abkassieren? Wann zahlen diese endlich Wiedergutmachung für die über 50 Überfälle auf fremde Länder, wo die ein riesiges Chaos angezettelt haben?

  • Eva am 01.07.2015 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Objektiv zu sein

    Wenn bei uns Novartis "Rabatte" den Apotheker geben würde damit sie ihre Medikamente verkaufen und nicht zB von Roche dann würde man diesen " Abzocker Novartis" in den Sozialmedien vernichten. Weil sie es aber in USA sowas verwerfliches tut wird sie als Held gefeiert und bemitleidet

    • Supermario am 01.07.2015 23:46 Report Diesen Beitrag melden

      Träum weiter

      Glaubst Du im Ernst, das in der Schweiz keine "Kundenbindung" besteht?

    • roland am 02.07.2015 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      "Eva

      Klar doch und was denkst warum Pharmamultis wie Pfizer , Merck ,GSK Johnson&Johnson ihre Europa Standorte für Verkauf und Vertrieb ausgerechnet in der Scweiz haben.

    einklappen einklappen
  • Roger am 01.07.2015 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Klagen

    Wiso Klagen wir nicht gegen NSA FB Google Apple ect. Die sind sicher nicht Sauber... Mit den eigene Waffen Schlagen

    • Mark am 01.07.2015 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Klagen

      Klagen Sie Roger wenn Sie konkrete Beweise oder Hinweise auf Verbrechen haben. Tuen Sie es und nicht nur reden....

    • Jacky M. am 02.07.2015 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Mark

      Wieso? Die USA brauchen ja auch keine BEWEISE! Die können auch jeden einfach so verklagen.

    einklappen einklappen
  • Henry am 01.07.2015 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug Jetzt

    Ausbeutung der Schweizer Firmen und Banken. Genug selbstgerechte und selbsternannte Weltpolizei. USA ist kein Freund mehr, sondern Feind wie die EU. Die Schweiz braucht Freunde. Griechenland? Ausgebeutete vereinigt Euch.

    • Thomas am 01.07.2015 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bein ...

      Griechenland? Bist du sicher, dass du eine Vereinigung zwischen der Schweiz und Griechenland willst? Die EU würde es jedenfalls freuen. Endlich den Klotz vom Bein!

    einklappen einklappen