Abzocker-Initiative

13. Dezember 2012 17:00; Akt: 13.12.2012 17:06 Print

«Das beste Exportprodukt der Schweiz»

Das Ja-Komitee der «Abzocker-Initiative» hat den Wahlkampf lanciert. Initiant Thomas Minder will mit der Vorlage «endlich die Hintertüren schliessen».

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit einer interaktiven Plattform im Internet will das Ja-Komitee der «Abzocker-Initiative» das Stimmvolk im Abstimmungskampf zu seinen Gunsten mobilisieren. In den Augen des Komitees könnte die neue Regelung gegen Lohnexzesse zu einem Exportschlager werden.

Umfrage
Werden Sie die Abzocker-Initiative am 3. März annehmen?
72 %
19 %
9 %
Insgesamt 3990 Teilnehmer

Nach über fünf Jahren «lavieren» im Parlament könne das Volk «endlich» über das Volksbegehren abstimmen, sagte der SVP-Politiker und Mobilezone-Gründer Hans-Ulrich Lehmann am Donnerstag zum Auftakt des Abstimmungskampfs. «Das Volk kann entscheiden, ob es den Schutz von Eigentum und Freiheit will.»

Gewohnt kämpferisch gab sich Initiant Thomas Minder: «Die Hintertüren müssen endlich geschlossen werden», sagte der parteilose Ständerat vor den Medien in Bern. Es gehe nicht an, dass Manager mit Beratermandaten, langfristigen Verträgen und Abgangsentschädigungen heutige Regelungen umgehen könnten.

Den Vorwurf der Gegner, dass die Initiative den Standort Schweiz schädige, bezeichnete Minder als haltlos. Ein Investor gehe dorthin, wo das Privateigentum gut geschützt werde und die Mitsprache möglichst gross sei. Als Beleg führte Minder den Zuzug grosser Unternehmen wie Transocean oder Coca Cola Griechenland an.

Initiative ist das beste Exportprodukt

«Die Initiative ist das beste Exportprodukt der Schweiz», sagte Minder. Die Länder in der westlichen Welt stünden im Umgang mit Lohnexzessen von Managern alle vor demselben Problem. Im Gegensatz zur Schweiz fehlten ihnen aber die Gestaltungsmöglichkeiten des direktdemokratischen Systems.

Bestärkt sieht sich das Initiativkomitee auch durch den Sukkurs aus der Bevölkerung. Gemäss einer Umfrage im September forderten drei Viertel der Schweizer Bevölkerung einen Salärdeckel für Spitzenmanager.

Minder räumte ein, dass die Rolle der Aktionäre nicht ausgeklammert werden dürfe, aber der Fokus sei klar auf den Verwaltungsrat zu richten: «Er ist verantwortlich für die Vergütung.»

Als «Scheinargument» bezeichnete Mitinitiant Claudio Kuster die Aussage der Gegner, dass der indirekte Gegenvorschlag «sofort» in Kraft treten würde. Erst nach einer zweijährigen Übergangsfrist würde dieser die Generalversammlungen von börsenkotierten Firmen tangieren. Dagegen muss laut Kuster die Initiative innerhalb eines Jahres umgesetzt werden.

Unterstützung vom Verein «Volk gegen Abzockerei»

Zum Durchbruch verhelfen soll dem Ja-Komitee die interaktive Plattform, die der Verein «Volk gegen Abzockerei» lanciert hat. Der Vorstand setzt sich zusammen aus dem ehemaligen Tessiner Staatsanwalt Paolo Bernasconi, Hans-Ulrich Lehmann und dem Banker Hansrudolf Schmid.

Mit der Internet-Plattform würde das Volk ermächtigt, Abstimmungskämpfe «direkt selber zu gestalten», erklärte Schmid, der via Skype aus Hongkong zugeschaltet war. «Die Abhängigkeit von Strukturen, Verbänden und Parteien ist jetzt Geschichte.»

Spender haben aber nicht nur die Möglichkeit, eigene Ideen für Plakate und Inserate einzureichen, sondern bestimmen auch, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Gespendet werden kann per SMS oder über andere elektronische Kanäle. Auf einer virtuellen Schweizer Landkarte soll zudem jederzeit die Herkunft und Höhe der Spenden einsehbar sein.

Laut Bernasconi bietet sich mit der Initiative die einmalige Chance, «good governance» als Grundsatz in die Verfassung zu verankern. Dies sei man auch den kommenden Generationen schuldig.

Die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» kommt am 3. März zur Abstimmung - sechseinhalb Jahre nach ihrer Einreichung. Aktionäre börsenkotierter Unternehmen sollen jährlich über die Gesamtsumme der Vergütungen des Verwaltungsrats, des Beirats und der Geschäftsleitung abstimmen können. Über den indirekten Gegenvorschlag des Parlaments wird nicht abgestimmt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Das Leiden der Pensionskassen am 16.12.2012 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Anna Berner

    Es geht bei dieser ganzen Debatte unter, dass der Gegenvorschlag im Prinzip die gleichen Ziele verfolgt wie die Abzocker-Initiative. Dank Minder habe wir alle erkannt, dass etwas gegen die Lohnexzesse unternommen werden muss. Allerdings geht die Initiative entschieden zu weit, bei ihrer Annahme entstünden z.B. teure und unisinnige Bürokratie für unsere Pensionskassen, worunter speziell Pensionskassen kleinerer und mittlerer Unternehmen sehr leiden müssen!

  • Peterhans am 16.12.2012 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplätze gefährdet!

    Die Wirtschaft würde bei Annahme der Initiative in eine enge Zwangsjacke gesteckt! Das Aktienrecht wäre nach Annahme die weltweit strikteste, unflexibelste, was unsere Schweizer Unternehmer im internationalen Wettbewerb schwer benachteiligen würde. Damit würde also nicht zu "mehr Kaufraft für ALLE" führen, wie das Dani in seinem Kommentar behauptet. Im Gegenteil: Die Initiative gefährdet sogar Arbeitsplätze!

  • Thomas Egger am 15.12.2012 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Überregulierung

    Masslosigkeit einschränken - ja, Überregulierung des Marktes - nein. Warum konzentriert sich Thomas Minder nicht auf den Kern der Debatte, und passt seine Initiative so an, dass sie nur die Abzocker trifft? Stattdessen will er das schweizer Aktienrecht zum strengsten der Welt machen. Da stehen Ursache und Massnahmen in keinem sinnvollen Verhältnis mehr.

  • Sara Brunner am 15.12.2012 00:41 Report Diesen Beitrag melden

    Das Schicksal der kleinen Leute

    Die Masslosigkeit bei Löhnen und Boni ist den meisten zu Recht ein Dorn im Auge. Aber von unserem liberalen Wirtschaftssystem profitieren letztlich alle. Wird die Abzocker Initiative durchgesetzt, werden zweifelsfrei die Manager Federn lassen. Nur haben es diese es viel einfacher, sich und ihren Firmen einen neuen Standort zu suchen. Die kleinen Leute hingegen haben diese Flexibilität nicht und werden von einer möglichen Rezession voll getroffen. Wer das nicht riskieren will, sollte sich gegen die Abzocker Initiative entscheiden.

  • Dani am 14.12.2012 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende der Abzockerei!

    Selbstverständlich muss die Abzoker-Initiative gutgeheissen werden. Diese Lohn-Exzesse dürfen nicht länger geduldet werden. Nur so wird die Wirtschaft durch die breite Bervölkerung getragen, von den Durchschnittsverdiener. Dies führt auch zu mehr Kaufkraft für ALLE! Denn mit der Initiative können die höchsten Löhne nicht beliebig weit von den tifsten entfernt sein. Also müssen nicht nur die höchsten gesenkt, sondern auch die tiefen Löhne erhöht werden. Z.B. auch der ganze Bauboom mit den Luxuswohnungen die ja nur die reichen bezahlen können wird somit gesund gehalten und gebremst.