Countdown für Griechenland

24. Oktober 2011 11:32; Akt: 24.10.2011 12:11 Print

Rekord-Kurssturz bei griechischen Banken

Während die EU alle Entscheidungen für eine Lösung der Schuldenkrise auf Mittwoch verschoben hat, reagiert die Börse in Athen heftig.

storybild

Die Anteilsscheine der Alpha Bank brachen um bis zu 25 Prozent ein. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spekulationen auf einen umfangreicheren Schuldenschnitt für Griechenland haben die Banken des Landes am Montag auf Talfahrt geschickt. Die Anteilsscheine von Alpha Bank, Eurobank EFG & Co. brachen um bis zu 25 Prozent ein. Der griechische Bankenindex rutschte zeitweise um 13,5 Prozent ab. Das ist das grösste Tagesminus seiner Geschichte.

Bei einem diskutierten «Haircut» von 40 bis 50 Prozent könnten einige Banken auf finanzielle Hilfen angewiesen sein, sagte Analystin Maria Kanellopoulou von Euroxx Securities. Seit Jahresbeginn haben die griechischen Banken zwischen 60 und 90 Prozent ihres Börsenwertes verloren. Derzeit sind sie insgesamt rund 4,3 Mrd. Euro wert.

Entscheide am Mittwoch

Alle Entscheide für eine Lösung der Schuldenkrise wollen die Euro- und EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwoch fällen. Zur Lösung der Krise Griechenlands soll das zweite, im Juli beim Gipfel im Grundsatz beschlossene Hilfsprogramm detailliert ausgehandelt werden. Die Banken sollen dabei auf 50 bis 60 Prozent ihrer Forderungen an Griechenland verzichten statt der im Juli vereinbarten 21 Prozent.

Gleichzeitig sollen die Banken dazu verpflichtet werden, rund 100 Milliarden Euro frisches Kapital aufzunehmen, um den höheren Schuldenschnitt verkraften zu können. Bei der Banken-Rekapitalisierung hätten sie sich «weitestgehend» geeinigt, sagte Merkel.

Kann eine Bank die im Krisenfall geforderte höhere Kernkapitalquote von 9 Prozent nicht erfüllen, müsste sie sich neues Kapital auf den Märkten besorgen. Gelingt dies nicht, sollten die jeweiligen Staaten einspringen. Erst als Ultima Ratio könnte der EFSF einspringen.


(whr/sda/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MB am 24.10.2011 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Countdown

    Titel sollte eher "Countdown" zur kompletten Pleite für die EU/Euro heißen.

    einklappen einklappen
  • Ernst Blum am 24.10.2011 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    der EU Beitritt für CH ist so gestrichen

    Steigt aus bevor es zu spät ist Ich habe bereits vor einem Jahr in Spanien über die EU und den Euro gewettet, damals gab ich den beiden Wahnwitzigen Projekten noch 5 Jahre. heute würde meine Wette sogar auf nur noch 3 Jahre reduziert. Es ist für die Menschen, in den EU Länder nicht mehr weiter tragbar, was vor allem die Deutsche und Französische Regierung macht. Liebe EU Bürger steht zusammen und zwingt Eure Regierungen, über die ganze EU einmal normal zu denken. Ein Rumäne ist nie mit einem Italiener, ein Deutscher nie mit einem Portugiesen zu vergleichen. Alles Grosse ging in den letzten Jahren zu ende. Die Sowjetunion

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ernst Blum am 24.10.2011 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    der EU Beitritt für CH ist so gestrichen

    Steigt aus bevor es zu spät ist Ich habe bereits vor einem Jahr in Spanien über die EU und den Euro gewettet, damals gab ich den beiden Wahnwitzigen Projekten noch 5 Jahre. heute würde meine Wette sogar auf nur noch 3 Jahre reduziert. Es ist für die Menschen, in den EU Länder nicht mehr weiter tragbar, was vor allem die Deutsche und Französische Regierung macht. Liebe EU Bürger steht zusammen und zwingt Eure Regierungen, über die ganze EU einmal normal zu denken. Ein Rumäne ist nie mit einem Italiener, ein Deutscher nie mit einem Portugiesen zu vergleichen. Alles Grosse ging in den letzten Jahren zu ende. Die Sowjetunion

    • meier am 24.10.2011 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      USA?

      Warum gibt es die USA noch? Oder gibts da keine Unterschiede?

    • Dänu am 24.10.2011 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      meiersche Logik

      Gueter Verlgeich Herr Meier. Und wieso ist meine Tomate nicht Grün, der Apfel ist es doch auch..

    • A. Merika am 24.10.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      @meier

      Dir ist schon bewusst, dass du hier Äpfel mit Birnen vergleichst, oder?!

    • dNick am 24.10.2011 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      USA vs. EU

      USA hat eine Zentrale Regierung. Ein gemeinsames Ziel. EU nicht, zu verschieden sind die Länder, die Ziele und die Menschen

    • kerl am 24.10.2011 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      ja klar gibt es einen unterschied!

      natürlich gibt es da einen riesengrossen unterschied herr meier: die usa ist ein bundestaat mit einer einheitswährung, die EU ist ein staatenbund mit einer einheitswährung. für die EU-länder gibt es zwei möglichkeiten um die abwärtsspirale zu durchbrechen. 1. das ende des euros und zurück zur alten währung - 2. aus dem staatenbun ein bundestaat machen. ich tippe auf erstens!

    einklappen einklappen
  • MB am 24.10.2011 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Countdown

    Titel sollte eher "Countdown" zur kompletten Pleite für die EU/Euro heißen.

    • james am 24.10.2011 11:56 Report Diesen Beitrag melden

      ah jeh...

      Wie oft muss man eigentlich noch erklären das "die EU" kein Problem hat, sondern lediglich einzelne Länder ? Griechenlands Problem sind nicht die Schulden an sich, sondern das das Land wirtschaftlich nichts zu bieten hat.

    • Peter Silie am 24.10.2011 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ James

      Bitte die Länder aufzählen die KEIN Problem haben... das würde mich jetzt echt interessieren.

    • S.R. am 24.10.2011 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      ah jeh... mit Richtigstellung

      Doch, es ist ein Problem der EU. Denn diese einzelnen Länder gefährden andere EU-Länder. Sie drohende Abstufung Frankreichs, wegen deren Rettunsschirm-Finanzierung. Wenn FR abgestuft wird, kann sie nicht für soviel Geld aufkommen. Deutschland müsste einspringen, was deren Finanzen belasted und somit das Rating von DE gefährdet. Was widerum heisst, dass auch sie das Geld nicht aufbringen können!

    • Päde Steiner am 24.10.2011 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      @James

      Ich zähle dir hier mal auf welche Länder der EU Probleme haben und du sagst mir was am Schluss noch übrig bleibt. Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, "Frankreich", Irland und so ziemlich jedes Ost-Europäisches Land

    • Sigi am 24.10.2011 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @päde

      Deutschland hast du vergessen;)

    • Tätäräta am 24.10.2011 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Das Problem ist ein Rattenschwanz...

      Hilft niemanden den Griechen, kolabieren die französischen Grossbanken mit Ihren griechischen Anleihen, und was dann kommt ist wie ein Dominospiel, wo ein Stein um den andern fällt. Am Ende steht dann der Steuerzähler und zwar egal ob aus der Schweiz (Unsere Grossbanken sind im ganzen System auch vernetzt) oder aus EU für die Schulden grad. Durch steigende Inflation in den kommenden Jahren, werden dann die Schulden auf unseren Schultern weginflationiert. Wir werden es spätestens an der Kasse im Coop oder Migros spüren, wenn es für gleiches Geld immer weniger gibt. nur meine Meinung

    einklappen einklappen