2 Billionen Euro

23. September 2012 14:53; Akt: 23.09.2012 15:00 Print

Rettungsschirm soll vervierfacht werden

Laut deutschen Medienberichten wird der Euro-Rettungsfonds ESM massiv verstärkt. Statt der bisherigen 500 Milliarden sollen neu zwei Billionen Euro zur Verfügung stehen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Euro-Länder wollen offenbar die Schlagkraft des künftigen Euro-Rettungsfonds ESM um ein Vierfaches erhöhen. Bis anhin waren 500 Milliarden Euro vorgesehen, doch soll der Fonds neu bis zu 2 Billionen Euro stark sein.

Eine Sprecherin des deutschen Finanzministeriums sagte am Sonntag, nach der Zustimmung des deutschen Verfassungsgerichts zum ESM vom 12. September würden in Europa nun die Leitlinien für den ESM erarbeitet.

Dazu gehöre auch eine Teilabsicherung durch den ESM und die Einbeziehung privater Investoren, was eine Art Finanzhebel bedeuten würde. Dieser Teil befinde sich zurzeit zur Abstimmung in Brüssel, sagte die Sprecherin.

Wie das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» am Sonntag berichtete, sollen dadurch künftig im Ernstfall 2 Billionen Euro verfügbar sein, statt der bisher vorgesehenen 500 Mrd. Euro. Ziel dieses Finanzhebels sei es, so auch grosse Länder wie Spanien und Italien retten zu können.

Gleiches Instrumentarium

So könne der Rettungsfonds mit öffentlichen Geldern nur die besonders riskanten Teile beispielsweise einer spanischen Anleiheemission übernehmen. Der Rest des Geldes soll demnach von privaten Kapitalgebern kommen, die dann nur eingeschränkt ins Risiko gehen müssten.

Die Sprecherin des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble betonte jedoch, der ESM solle mit genau dem selben Instrumentenkasten ausgestattet werden wie der bestehende Rettungsschirm EFSF.

Zudem ändere sich nichts an der Auflage des Verfassungsgerichts vom 12. September, dernach die deutsche Haftungsobergrenze von 190 Mrd. Euro nicht überschritten werden dürfe. Wenn die Arbeiten auf EU- Ebene abgeschlossen seien, werde das Ergebnis dem deutschen Parlament (Bundestag) zur Beschlussfassung vorgelegt.

Widerstand aus Finnland?

Finnland verhinderte dem «Spiegel» zufolge allerdings eine schnelle Verabschiedung in der Euro-Gruppe. Die Regierung in Helsinki sehe in den Plänen einen massiven Eingriff in den ESM- Vertrag und wolle deswegen eine Zustimmung des Parlaments.

Wegen des Widerstands finde sich die Hebelung nicht in den Richtlinien für den ESM-Vertrag, über den der Haushaltsausschuss des Bundestags in dieser Woche beraten wolle. Der Start des ESM ist für den 8. Oktober vorgesehen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wieviel ist eine Billion ? Schwer vorzustellen diese Zahl mit 12 Nullen. Zur Veranschaulichung folgendes Beispiel: Erdumfang am Äquator ca 40.000 km, angenommen wir bauen ein Reihenhaus, also Haus an Haus rings um die Erde, je Haus 10m Kantenlänge gleich 100 Häuser je km, das Haus zu 250.000 Euro 40000*100*250000 macht 1 Billion Euro. Für unsere 2 Billionen Euro müsste der Gegenwert von zwei Reihenhäusern rings um den Erdball vorhanden sein. Derartige Schulden sind eine Perversion des Geldsystems. Es wird über kurz oder lang Zusammenbrechen. – Erasmus

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Esther K. am 24.09.2012 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Logik der Euro-Rettung

    Ist ein unglaublicher Irrsinn! Da sind bis zum äussersten verschuldete Staaten ihre eigenen Retter! Jene Staaten, die längst von der EZB am Leben erhalten werden, zahlen auch noch in den ESM ein. Das zeigt die Logik der Euro-Rettung.

  • pascal.k am 23.09.2012 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wollt ihr immer noch in die EU

    Na ihr lieben Beführworter der Eu.... seit ihr immer noch so traurig das wir nicht dabei sind? ich glaube die menschen werden langsam wach und merken was hier abeht. Das ganze dient nur zur bereicherung ein paar weniger. Zahlen müssen es die steuerzahler. Durch das neue Gesetz das die nette Frau Merkel eingeführt hat wird auch Deutschland bald pleite sein. Denn Deutschland muss zahlen... ob sie wollen oder nicht. Dank an die Bilderberger..... Es war alles so klar.

    einklappen einklappen
  • Tomi am 23.09.2012 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    "Heureka"

    Und wieder passt der Mensch sein Umfeld an sich an. Es gibt nur noch einen Organismus der genau so verfährt.... Irgendwie sind die ganzen EU-Richtlinien ein Widerspruch in sich selbst. Aber hey, vielleicht verhindert das Billionen-Rezept eine (erhoffte)Auflösung der EU.

Die neusten Leser-Kommentare

  • spot(t)lite zh am 25.09.2012 01:14 Report Diesen Beitrag melden

    Supi!

    Ist doch gut für die Schweiz! Wenn Europa soviele Euros drucken muss, brauchen sie sicher neue High - Tech Druckmaschinen und Spezialfarbe.. Schweizer Unternehmer: packt die Chance! Stellt Gelddruckmaschinen und Farbe her was das Zeug hält..

  • Esther K. am 24.09.2012 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Logik der Euro-Rettung

    Ist ein unglaublicher Irrsinn! Da sind bis zum äussersten verschuldete Staaten ihre eigenen Retter! Jene Staaten, die längst von der EZB am Leben erhalten werden, zahlen auch noch in den ESM ein. Das zeigt die Logik der Euro-Rettung.

  • bank-franz am 24.09.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    das wahre gesicht

    immer mehr zeigt sich das wahre gesicht der "euro-rettung". da gibt es schon lange nichts mehr zu retten. aber den normalos die letzten ersparnisse verzocken, das geht noch. und genau das passiert gerade. noch erstaunlicher, dass sich niemand dagegen wehrt. kaum jemand merkt, was läuft. ist auch kein kunststück, wenn solche meldungen by the way husch-husch schnell erscheinen. dabei betrifft es jeden und auch wirklich jeden - auch uns schweizer und auch jeden medienschaffenden.

  • Sven E. am 24.09.2012 04:29 Report Diesen Beitrag melden

    Eine "Teilabsicherung", also

    einen Hedge-Mechanismus und einen Hebel, wie bei Hochrisikopapieren in diesen Pseudo-Rettungsschirm einbauen... Wäre die EU eine Bank, würden EU-Politiker aufgrund solcher Verantwortungslosigkeit und blinder Jagd nach Geld auf sie einprügeln. Diese pervertierte EU-Politik vernichtet den Wert des Euro systematisch.

  • Gustav A. Knarf am 24.09.2012 00:26 Report Diesen Beitrag melden

    Retten bis zur endgültigen Vernichtung

    Der Betrug ist doch schon im gekauften Urteil des BVerG angelegt und offensichtlich.Beispiel:Selbst wenn die Garantiesumme mit 700 Mrd. nicht erweiterbar wäre haben die Polit-Verbrecher in Berlin sich den Segen der obersten dtsch. Rechtszertreter geholt um risiko- und verantwortungslos ihr Auftragsverbrechen durchzuführen.Denn:700 Mrd. Gesamthaftung minus 190 Mrd.(die angeblich nach oben begrenzte Haftungssumme der BRD,bleiben 510 MRD. Kann irgend jemand annehmen,daß Luxembourg, Niederlande,Finnland und Österreich für 510 MRD die Haftung übernehmen? Schlußendlich:EU(Un-)Recht geht vor GG!