Griechenland-Hilfe

02. Dezember 2012 04:36; Akt: 02.12.2012 07:01 Print

Merkel schliesst Schuldenschnitt nicht aus

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hält einen Schuldenschnitt für Griechenland zu einem späteren Zeitpunkt für denkbar. Jedoch erst, wenn das Land mit seinen Einnahmen wieder ohne neue Schulden auskomme.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel schliesst einen Schuldenschnitt für das von der Staatspleite bedrohte Griechenland nicht grundsätzlich aus. Zunächst müsse das derzeitige Programm für das hoch verschuldete Land aber umgesetzt sein, sagte sie der deutschen Zeitung «Bild am Sonntag».

«Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskommt, ohne neue Schulden aufzunehmen, dann müssen wir die Lage anschauen und bewerten. Das ist nicht vor 2014/15 der Fall, wenn alles nach Plan läuft», sagte sie.

Anfang der Woche hatten sich die Euro-Finanzminister und der IWF auf eine Verschiebung der mit Griechenland vereinbarten Konsolidierungsziele um zwei Jahre auf 2014 geeinigt.

Um die dadurch aufgerissene Finanzlücke zu schliessen und seinen Schuldenberg auf Sicht abzutragen, soll ein Mix von Massnahmen helfen. Zentral ist ein Schuldenrückkauf durch das Land.

Deutschland bislang gegen Schuldenschnitt

Einen Schuldenschnitt lehnt Deutschland und andere nordeuropäische Staaten aus rechtlichen Gründen bislang ab. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble liess allerdings eine Hintertür offen: Die Vorbehalte entfielen, wenn Griechenland einen nachhaltigen Überschuss im Kernhaushalt erzielen würde, also keine zusätzlichen Kredite mehr benötigt.

Merkel wies Spekulationen, dass sie gegen einen Schuldenschnitt wegen der 2013 anstehenden Bundestagswahl sei, zurück. Griechenland habe für das Erreichen bestimmter Haushaltsziele zwei Jahre mehr Zeit bis 2016, sagte sie der Zeitung.

Merkel bekräftigte, dass ein Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone weitaus teurer zu stehen käme als die Hilfsprogramme. «Wir sollten alle Verunsicherungen vermeiden», sagte die Bundeskanzlerin.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nase voll am 02.12.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das leidige Thema

    Werft doch die Griechen endlich raus!! Die wollen doch gar keine Sparpolitik. Und ehrlich, warum lässt sich Frau Merkel von den Griechen beleidigen und zahlt dann noch Geld dafür??

    einklappen einklappen
  • tobi am 02.12.2012 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sichtbar

    schuldenschnitt erst dann, wenn milliarden an die banken bezahlt wurden. geld, für das die bürger deutschlands gerade stehen müssen. merken nun auch die letzten, was euro-rettung wirklich will?

  • Paul Huber am 02.12.2012 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    moderner Wirtschaftskieg

    die Eur0kraten werdens nie glauben. Erst wenn die Länder ihre Importe nicht mehr bezahlen können, wird die Wirtschaft agieren und dann good by Euro !!! Alte Weisheit die Handelsbilanzen lasssen grüssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruder Motzi am 02.12.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Politiker/Innen was nicht mehr

    "ausschliessen", ist es bereits beschlossene Sache. Die Frage ist nur, wann die Oeffentlichkeit davon erfährt.

  • Nase voll am 02.12.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das leidige Thema

    Werft doch die Griechen endlich raus!! Die wollen doch gar keine Sparpolitik. Und ehrlich, warum lässt sich Frau Merkel von den Griechen beleidigen und zahlt dann noch Geld dafür??

    • A.S. am 03.12.2012 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      Banken

      weil leider zu Viele Europäische Banken die ganzen Finger im Spiel haben, und wenn Griechenland pleite geht viel Spass

    • Supermario am 03.12.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      Weil...

      Weil nur die Griechen selbst sich verabschieden können. DE hat nur die Möglichkeit zu schweigen und zu zahlen!

    einklappen einklappen
  • Paul Huber am 02.12.2012 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    moderner Wirtschaftskieg

    die Eur0kraten werdens nie glauben. Erst wenn die Länder ihre Importe nicht mehr bezahlen können, wird die Wirtschaft agieren und dann good by Euro !!! Alte Weisheit die Handelsbilanzen lasssen grüssen.

  • tobi am 02.12.2012 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sichtbar

    schuldenschnitt erst dann, wenn milliarden an die banken bezahlt wurden. geld, für das die bürger deutschlands gerade stehen müssen. merken nun auch die letzten, was euro-rettung wirklich will?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren