«Heisser Favorit»

10. Mai 2012 18:36; Akt: 10.05.2012 18:42 Print

Briten wetten in Scharen auf Griechen-Austritt

In England, dem Land der Wettbüros, sind Wetten auf einen Euro-Austritt der Griechen der Renner. Die Quoten sind dermassen im Sturzflug, dass keine Wetten mehr angenommen werden.

storybild

Wetten auf die Greichen-Pleite haben in England Konjunktur. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die notorisch euro-skeptischen Briten wollen gleich in Scharen darauf wetten, dass Griechenland die Euro-Zone verlässt. Der Andrang ist so gross, dass die renommiertesten Wettbüros des Landes jetzt aus Furcht vor hohen Verlusten nicht mehr dagegenhalten wollen.

Die meisten Wettbüros auf der Insel nehmen entsprechende Wetten ganz einfach nicht mehr an, weil sie ihnen zu riskant sind. «Griechenland ist seit langem der heisseste Favorit für den ersten Euro-Austritt», erklärte ein Sprecher des Wettbüros William Hill am Donnerstag. «Dann wurde es jedoch zunehmend das einzige Land, auf das die Leute setzen wollten.»

Der Buchmacher reduzierte die Gewinnquote wiederholt auf bis zu 1:4, bevor er diese Wetten ganz einstellte.

Beim Rivalen Ladbrokes sieht es ganz ähnlich aus. «Es ist für uns sicherer, die Wetten einzustellen, als die Gewinnquoten immer weiter zu senken», erläutert ein Sprecher. «Allein in den vergangenen Tagen mussten wir die Quoten mehrfach senken.»

Für hartnäckige Wett-Fans gibt es aber noch immer Möglichkeiten, über Umwege auf den Austritt Griechenlands zu spekulieren. So schlägt Ladbrokes etwa noch immer auf die Wette ein, dass der griechische Aktienmarkt noch in diesem Jahr an einem einzigen Tag um 25 Prozent abstürzt.

Für hartgesottene Anhänger von Untergangszenarien bietet sich sogar ein Einsatz darauf an, dass der Euro bis Ende des Jahres gar nicht mehr existiert - mit der Gewinnquote 33:1. Wer glaubt, dass der Euro Ende 2015 Geschichte ist, muss sich mit einer Quote von 5:6 begnügen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hugo am 10.05.2012 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen wir auf den Crash

    NEIN, die Schweiz wird nicht untergehen, weil wir die rettende Insel für alle Flüchtlinge und Gelder aus Europa sein werden. Aber mit dem Crash wird auch die Tyrannei Brüssel ein Ende haben. Ich wette auf auf Euro Ausstieg.

    einklappen einklappen
  • beat wenger am 10.05.2012 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Europäische Wirtschafts Union

    Ein politisches Europa-Gebilde kann nicht überleben mit Ländern auf dem Niveau von Entwicklungsländer. Ich hoffe sehr, dass sich die Europäische Union auf eine Europäische Wirtschafts Union reduziert, was eigenlich auch einzig und allein Sinn macht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • beat wenger am 10.05.2012 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Europäische Wirtschafts Union

    Ein politisches Europa-Gebilde kann nicht überleben mit Ländern auf dem Niveau von Entwicklungsländer. Ich hoffe sehr, dass sich die Europäische Union auf eine Europäische Wirtschafts Union reduziert, was eigenlich auch einzig und allein Sinn macht.

  • Hugo am 10.05.2012 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen wir auf den Crash

    NEIN, die Schweiz wird nicht untergehen, weil wir die rettende Insel für alle Flüchtlinge und Gelder aus Europa sein werden. Aber mit dem Crash wird auch die Tyrannei Brüssel ein Ende haben. Ich wette auf auf Euro Ausstieg.

    • Gerhard B. am 10.05.2012 21:44 Report Diesen Beitrag melden

      Hoffen wir es!

      Dann werden auch die kleinen Diktatoren in Brüssel mit untergehen. Und ich bin auch der Meinung dass die Schweiz nicht extrem darunter leiden wird.

    einklappen einklappen