Teures Griechenland

12. November 2012 18:21; Akt: 12.11.2012 18:29 Print

Die Geduld kostet 32 Milliarden Euro

Trotz weitreichender Sparbeschlüsse im griechischen Parlament zögern die ausländischen Geldgeber mit schnellen Hilfszusagen. Zwei weitere Jahre Sparaufschub würden auch 32 Mrd. Euro kosten.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der von der Eurogruppe erwogene Aufschub der Sparziele für Griechenland würde mehr als 30 Milliarden Euro kosten. «Wenn es um zwei Jahre verschoben wird, gibt es eine Finanzierungslücke von 31 oder 32 Milliarden Euro», sagte der irische Finanzminister Michael Noonan vor einem Treffen mit seinen Euro-Kollegen am Montagnachmittag in Brüssel. Nun müsse man sehen, welche Vorschläge die Troika zur Schliessung dieser Lücke auf den Tisch legen werde.

Erhält Griechenland zwei Jahre zusätzlich für die Erfüllung von Sparauflagen, könnte Athen weitere 32,6 Milliarden Euro benötigen. Diese Summe geht aus einem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Entwurf des Troika-Berichts für den Fall hervor, dass die Regierung in Athen die Spar- und Reformauflagen der internationalen Gläubiger erst 2016 erfüllen muss.

Demnach könnten durch den Aufschub weitere 15 Mrd. Euro bis 2014 sowie 17,6 für die beiden zusätzlichen Jahre fällig werden. Grund für den möglichen Aufschub ist die schlechte Entwicklung der griechischen Wirtschaft.

«Griechen haben geliefert»

Der seit Wochen verzögerte Troika-Bericht wurde von den Euro- Finanzministern im Beisein von IWF-Chefin Lagarde erstmals diskutiert. «Der Troika-Bericht ist im Grundton positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben», sagte Eurogruppen-Chef Jean- Claude Juncker, der sich für einen Aufschub aussprach.

Österreichs Finanzministerin Maria Fekter zeigte sich in der Frage zurückhaltend. «Mehr Zeit heisst auch mehr Geld», sagte sie. Sie könne sich nicht vorstellen, dass die Minister von den Steuerzahlern weitere Griechenland-Pakete forderten.

«Gründlichkeit muss sein»

Aus Verhandlungskreisen hiess es, dass eine Finanzierungslücke durch ein ganzes Bündel von Massnahmen gefüllt werden solle. Dazu gehörten etwa längere Laufzeiten für die griechischen Hilfskredite sowie eine Senkung der Zinsen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble betonte abermals, dass mit Entscheidungen über weitere Hilfen erst zu einem späteren Zeitpunkt zu rechnen sei: «Gründlichkeit muss sein.»

Das griechische Parlament hatte in der Nacht zum Montag einem Sparhaushalt für 2013 zugestimmt. Erst am Mittwoch hatte Regierungschef Antonis Samaras mit knapper Mehrheit ein milliardenschweres Kürzungspaket durchs Parlament gebracht. «Jetzt liegt es an uns zu liefern», sagte Juncker.

Viele offene Fragen

Bevor Griechenland aber mit einem schnellen Beschluss über die Auszahlung einer dringend benötigten Hilfstranche in Höhe von rund 31 Mrd. Euro rechnen kann, muss neben der Frage des zweijährigen Aufschubs und seiner Finanzierung auch geklärt werden, ob das Ziel aufgegeben wird, Griechenlands Schuldenstand schon im Jahr 2020 auf das als für das Land verkraftbare Mass von 120 Prozent seiner Wirtschaftskraft zu drücken. Darauf pocht besonders der IWF.

Angesichts der offenen Fragen sind weitere Beratungen der Eurogruppe noch in dieser Woche «wahrscheinlich», wie Finnlands Finanzministerin Jutta Urpilainen sagte. Für Griechenland wird die Zeit knapp: Das Land muss bis Freitag Anleihen im Wert von fünf Milliarden Euro tilgen.

(sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georges Dubi am 13.11.2012 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Die Frage ist doch eher, wer zwei Jahre mehr Zeit für die Lösung seiner Probleme bekommt, Griechenland oder die EU?

  • A.K. am 13.11.2012 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    EU ist am Ende

    Das ist doch alles ein schlechter Witz ! Die Griechen hätte man schon vor Jahren fallenlassen sollen. Das wird der Auslöser vom Anfang vom Ende der EU.

    einklappen einklappen
  • Petros Krähenbühl/NAXOS-GR am 12.11.2012 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    KEINEN UNSINN SCHREIBEN !!!

    Bevor sich die üblich,nervend - und allwissenden Griechenland-Spezialisten mit unrecherchierten Kommentaren äussern,möchte ich denselben anraten,mal eine längere Zeit als nur 2,3 Wochen Urlaub im "all includ" zu verbringen. Die vorwiegend unüberlegten Kommentare gehen mir zu deutsch gesagt; a u f d e n K e c k s !!! Meinen Landsleuten möchte ich mal nahe legen,dass die ganze Geschichte viel komplexer ist,als in irgend einer reisserischen Spalte eines "Revolver-Blatts" dargestellt.Mit Zahlen und Prozenten um sich schmeissen,das können meine Gastgeber (seit 23 Jahren) selbst genau so gut !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Horisberger am 13.11.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Warum in die EU

    Beitritt in die EU ist wie eine Heirat. Und heiraten tut man nur, damit man Probleme (welche man allein nicht hat) zu zweit lösen kann.

  • Paulus Zinsler am 13.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel ist gefordert.

    Der grösste Fehler. Griechenland macht was es will. Die Menschen haven gar nichts kapiert. Sofortige Einstellung aller Zahlungen und Rauswurf aus der EU. Beschlagnahmt die Vermögen der griechischen Multis. Die Grichen bescheissen die ganze EU, wacht endlich auf.

  • bubu am 13.11.2012 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der grosse Euro-Schwindel

    Regeln für den Euro: 3% Haushaltsdefizit und 60% Staatsschulden. Wer diese Regeln nicht einhält muss Strafe zahlen. Der Französische Präsindent Chirac wollten dies nicht und Deutschen sind eingeknickte. Die Krise des Euro ist eine Geschichte von Betrug und Selbstbetrug - aller Mitglieder. Schaut euch die Doku "Der grosse Euro-Schwindel" auf youtube an.

  • Dr. Inoccentius am 13.11.2012 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht, um das Ganze

    Hier geht es darum, zu zeigen, dass die EU ihre Vorgabe , sich selbst und den Euro zu verteidigen, ernst nimmt. Wird jedesmal ein Mitglied mit, wie auch immer gearteten Probleme ausgeschlossen. Nimmt niemand mehr deren Bemühungen ernst. Sollte das geschehen, sind wir in der Schweiz auch mit im Strudel, machen wir uns nichts vor. Und ganz einfach gesagt, nun heute Griechenland ausgeschlossen wird, warum sollte sich die Rest-EU morgen für Spanien, Itlien oder Portugal einsetzen?

    • kein dr. am 13.11.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      @ Dr.

      ähm... aber es gibt eu-verträge, dass kein land für ein anderes schulden übernehmen darf. wieso hält sich diese selbsternannte elite nicht an die eigenen gesetze?

    • Supermario am 13.11.2012 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Glaub der erste, wirklich vernünftige Kommentar, welcher zumindest auf einen einigermassen anständigen Ausgang hofft. Ich verstehs immer noch nicht, warum 90% der Schreiberlinge hier die Griechen unbedingt ins monetäre Steinzeitalter zurückkicken wollen.

    einklappen einklappen
  • Eric Furrer am 13.11.2012 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Griechenland

    Schäuble und Merkel absolut NICHT glaubhaft.

    • Supermario am 13.11.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      Aber...

      Aber Steinbrück schon, mit der Kavallerie? In Sachen Konstruktivität ist Angela mit Sicherheit noch mehr zuzutrauen als all den anderen Spitzenpolitikern reihum!

    einklappen einklappen