Lichtblick

11. Dezember 2012 17:42; Akt: 11.12.2012 17:42 Print

Athen wird einen Riesen-Schuldenberg los

Griechenland hat für 10 Milliarden Euro eigene Staatspapiere weit unter ihrem Wert zurückgekauft und so auf einen Schlag 20 Milliarden Euro Schulden getilgt.

storybild

Griechen fischen wieder etwas weniger im Trüben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der Verlängerung hat Griechenland sein Ziel zum Aufkauf von Altschulden erreicht. Nach der Fristverlängerung seien bis zum Dienstag mehr als 30 Milliarden Euro zusammengekommen, erfuhr die Nachrichtenagentur dapd aus Diplomatenkreisen in Brüssel. Allerdings müsse noch genau geprüft werden, wie stark die Gesamtverschuldung dadurch abgebaut werde, hiess es.

Die Krisenmanager hatten eine Erleichterung um 20 Milliarden Euro angepeilt. Bei der Erfüllung der Marke kann Athen damit rechnen, dass die Eurogruppe am Donnerstag 34 Milliarden Euro an neuen Notkrediten freigibt, um die Pleite abzuwenden.

Frist verlängert

Am Montag hatte die griechische Schuldenagentur die Frist noch einmal verlängert, weil bis dahin nicht genug Angebote eingegangen waren. Der Schuldenrückkauf ist ein zentraler Baustein im neuen Rettungsplan, den die Eurogruppe vor zwei Wochen mühsam ausgehandelt hatte. Zehn Milliarden Euro hatte Athen dafür eingesetzt, und den Privatgläubigern angeboten, Staatsanleihen zum Preis von 30 bis 40 Prozent des Nennwertes aufzukaufen.
Bei der Versteigerung kurzfristiger Anleihen erlöste Griechenland am Dienstag zudem 4,4 Milliarden Euro. Der Zinssatz für die einmonatige Anleihe lag mit 3,99 Prozent etwas höher als bei einer vergleichbaren Auktion im vergangenen Monat, als 3,95 Prozent fällig wurden. Für eine sechsmonatige Anleihe musste Griechenland 4,38 Prozent zahlen, das war etwas weniger als die 4,41 Prozent im November.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daromes am 12.12.2012 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yep

    Ja so lauft das und wenn ich Pleite bin wird mir das letzte hemd geklauft. Naja zum Glück ist ja schom bald schluss damit.

    • Supermario am 13.12.2012 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      Unwissenheit schützt nicht...

      Ja genau, vielleicht das letzte Hemd; aber PC, TV, Kühlschrank und wenn du auf dem Land wohnst wohl auch dein Auto kannst du behalten! Schon mal was von unpfändbaren Gegenständen gehört???

    einklappen einklappen
  • D. Keller am 12.12.2012 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marktzinsen

    Fragt sich bei solchen Spielchen, nach wievielen Jahrzehnten Griechenland wieder selber und nicht manipuliert, zu "tragbaren" Zinsen, Geld am Markt aufnehmen kann. Solange hängen sie am Gängelband des ESM, EU usw. Langfristig geht das nicht gut. Aber das wissen ja eigentlich schon längst alle.

  • Hans Fischer am 11.12.2012 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zahlenakrobaten

    Ich kaufe einen eigenen Schuldschein unter seinem Wert zurück und mache dabei noch ein Geschäft? Und wer legt denn nun drauf?

    • Supermario am 12.12.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz einfach

      Diejenigen welche mal auf die volle Rückzahlung gesetzt haben und nun noch 6% oder 8% vom ursprünglich gesandten Geld zurückerhalten.

    einklappen einklappen
  • Grinsemonster am 11.12.2012 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Jöööö

    20 Milliarden auf 10 Billionen. Das ist nicht gerade viel...

    • Fredi am 12.12.2012 00:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mathematiker?

      10 Billionen?! Woher hast du denn diese Zahl? Informieren und dann schreiben....!

    • dr. euro :P am 12.12.2012 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      :O

      zu erst nachschaeuen, dann den besserwisser spielen ;) es sind ca. 350 mia was auch nicht wenig ist aber doch schon einiges weniger als die 10 bio, die ammis haben 15 bio

    einklappen einklappen
  • Könne Blum am 11.12.2012 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schuldenerlass

    = de facto Schuldenerlass, that's all! Griechenland ist wie ein marodes Unternehmen, dem die Gläubiger immer wieder Schulden erlassen und Geld nachschiessen. Fantastisches Investment!