31,9 Milliarden Euro

12. Dezember 2012 13:13; Akt: 12.12.2012 15:55 Print

Griechenland kauft alte Schulden auf

Das griechische Programm für den Rückkauf von Staatsanleihen hat 31,9 Milliarden Euro erzielt. Im Schnitt bekommen die Gläubiger für jede nominelle Forderung über einen Euro noch 33,8 Cent.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das griechische Programm für den Rückkauf von Staatsanleihen hat Angebote von Gläubigern über 31,9 Mrd. Euro erbracht. Im Schnitt sei den Gläubigern dabei pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten worden, hiess es am Mittwoch offiziell in Athen.

Da das Ziel des Schuldenrückkaufs in Höhe von 30 Mrd. Euro bis zur ursprünglichen Frist am Freitag nicht erreicht worden war, hatte es eine Verlängerung um eineinhalb Werktage gegeben. Mit den jetzt erzielten Angeboten von 31,9 Mrd. Euro habe Griechenland das Ziel übertroffen.

Ein Drittel des Ausgabepreises

Für das Schuldenrückkaufprogramm benötigt das hochverschuldete Land den Angaben zufolge 11,29 Mrd. Euro aus dem Europäischen Rettungsfonds EFSF. Das sind 1,29 Mrd. Euro mehr als ursprünglich dafür angesetzt waren.

Da Griechenland nur rund ein Drittel des ursprünglichen Ausgabepreises für die Anleihen bezahlt, verringert sich die Schuldenlast des Landes um etwa 20 Mrd. Euro. Der Erfolg des Schuldenrückkauf-Programms ist die Voraussetzung für die Freigabe der von Athen dringend benötigten Kredite in Höhe von 34,4 Mrd. Euro noch im Dezember.

Langfristiges Ziel ist es, den Schuldenstand Griechenlands von erwarteten 190 Prozent der Wirtschaftskraft im Jahr 2012 auf 124 Prozent bis 2020 zu verringern. Die Rückkaufaktion war Teil des neuen Kreditprogramms für Griechenland, auf das sich Europäische Union und Internationaler Währungsfonds Ende November geeinigt hatten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bank Franz am 12.12.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Theater!

    Eine Riesenshow und alle klatschen. Fast so lustig, wie der Friedensnobelpreis für die EU. Mit welchem Geld haben die Griechen wohl die Papiere zurückgekauft? Müssen sich die Märkte stark anstrengen, dass sie diese Spielchen noch glauben?

  • Paris-Berlin am 12.12.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Clever

    Weitere 20 Mrd. Schulden weg - durch clevere Nutzung des Kapitalmarktes. Bleibt zu hoffen, das sich die Griechen jetzt genauso clever um ihre eigene Verwaltung kümmern, ein funktionierendes Steuersystem einführen und einigermassen vernünftig wirtschaften. Zur Erinnerung: Wären alle hinterzogenen Steuern ordnungsgemäss bezahlt worden, wäre Griechenland zu jedem Zeitpunkt schuldenfrei gewesen. Oder einfacher ausgedrückt: Nie verschuldet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bank Franz am 12.12.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Theater!

    Eine Riesenshow und alle klatschen. Fast so lustig, wie der Friedensnobelpreis für die EU. Mit welchem Geld haben die Griechen wohl die Papiere zurückgekauft? Müssen sich die Märkte stark anstrengen, dass sie diese Spielchen noch glauben?

  • Paris-Berlin am 12.12.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Clever

    Weitere 20 Mrd. Schulden weg - durch clevere Nutzung des Kapitalmarktes. Bleibt zu hoffen, das sich die Griechen jetzt genauso clever um ihre eigene Verwaltung kümmern, ein funktionierendes Steuersystem einführen und einigermassen vernünftig wirtschaften. Zur Erinnerung: Wären alle hinterzogenen Steuern ordnungsgemäss bezahlt worden, wäre Griechenland zu jedem Zeitpunkt schuldenfrei gewesen. Oder einfacher ausgedrückt: Nie verschuldet.