Standard & Poor's

18. Dezember 2012 19:12; Akt: 18.12.2012 19:15 Print

Griechenlands Rating um sechs Stufen erhöht

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Bonitätsbewertung für Griechenland auf «B-» erhöht. Damit werden die Staatsanleihen nicht mehr als Ramsch, sondern als «hochspekulative Anlagen» bewertet.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S & P) hat Griechenlands Kreditwürdigkeit um sechs Stufen vom «teilweisen Kreditausfall» auf die Wertung B-/B angehoben. Die Agentur sprach am Dienstag zugleich von einem stabilen Ausblick für das neue Rating.

Zur Begründung erklärte S & P, ihrer Meinung nach sei die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion fest entschlossen, Griechenland in der Eurozone zu behalten.

Nach wie vor beträchtliche Risiken

Der Internationale Bankenverband IIF erklärte unterdessen, trotz der teilweise an Griechenland ausgezahlten Kredite der internationalen Gläubiger gebe es nach wie vor beträchtliche Risiken. Das griechische Bruttoinlandsprodukt werde im kommenden Jahr voraussichtlich um vier bis fünf Prozent zurückgehen, ausserdem würden neue Sparmassnahmen den sozialen Zusammenhalt in Frage stellen.

Die neuen Kredite für Griechenland im Umfang von 34,3 Mrd. Euro sollen nach Angaben aus Regierungskreisen in Athen bis Mittwoch ausgezahlt sein.

Nach einer am Montag überwiesenen ersten Tranche von sieben Milliarden Euro sollen 11,3 Mrd. Euro für den Rückkauf von Staatsschulden überwiesen werden, sagte ein Regierungsvertreter am Dienstag. Weitere 16 Mrd. Euro würden für die Rekapitalisierung von Banken des hoch verschuldeten Landes erwartet.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mirko am 18.12.2012 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Griechenland Supermacht der EU

    Super! Griechenland ist gerettet dank der EU. Jetzt geht's uns allen gut und wir können unseren Franken wieder hochschrauben. Und dann und dann es gibt bestimmt wieder einen politischen Szenario.

  • Chaducati am 18.12.2012 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Wir werden es schaffen - wir haben einige Kriesen gemeistert und diese wird vielleicht eine der schwersten der Neuzeit. Ihr Schweizer braucht nur " Daumen Drücken" ..

  • Aleksandar Makedonski am 18.12.2012 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann das sein?

    Wie kann man ein Land aufwerten das keine Industrie hat, sie werden auch weiterhin nicht überlebenfähig sein, mit export von Oliven und dur Tourismus! Sie werden sollange auf hilfe von der EU abhängig sein, bis sich das Land aufteilt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mirko am 18.12.2012 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Griechenland Supermacht der EU

    Super! Griechenland ist gerettet dank der EU. Jetzt geht's uns allen gut und wir können unseren Franken wieder hochschrauben. Und dann und dann es gibt bestimmt wieder einen politischen Szenario.

  • Glaub Würdig ? am 18.12.2012 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und morgen kommt der Osterhase

    Das nimmt wohl niemand ernst oder! Happy Merkeling...;)

  • marco am 18.12.2012 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    alles wieder gut!

    das sind gute Neuigkeiten! Jetzt wird alles wieder gut! Zum Glück gibt es Ratingagenturen und EU-Politiker.....

  • carlos zapato am 18.12.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Spekulanten am Tropf der Banken

    Wen interessieren die Rating-Agenturen! Sie hängen am Tropf der Banken. Das alleine lässt schon tief blicken und schüren nichts als Spekulation!

  • Chaducati am 18.12.2012 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Wir werden es schaffen - wir haben einige Kriesen gemeistert und diese wird vielleicht eine der schwersten der Neuzeit. Ihr Schweizer braucht nur " Daumen Drücken" ..

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren