Europa in der Krise

19. November 2012 11:35; Akt: 19.11.2012 11:59 Print

Italien versinkt in der Rezession

Mit Italiens Wirtschaft geht es bergab. Für das laufende Jahr wird ein Konjunktureinbruch von 2,3 Prozent prognostiziert. Vor allem die Industrie hat immer weniger Aufträge.

storybild

Düstere Aussichten für Italiens Industrie.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Italiens Industrie kommt derzeit nicht auf die Beine. Sie verzeichnete im September den grössten Auftragseinbruch seit Januar. Das Neugeschäft sank um vier Prozent zum Vormonat, wie das nationale Statistikamt am Montag mitteilte.

Während die Inlandsnachfrage um 1,4 Prozent nachliess, sammelten die Firmen 7,4 Prozent weniger Auslandsbestellungen ein. Im Vergleich zum September 2011 gingen die Bestellungen insgesamt sogar um fast 13 Prozent zurück. Auch die Umsätze sanken spürbar.

Italien steckt derzeit tief in der Rezession. Die Wirtschaft schrumpfte im dritten Quartal um 0,2 Prozent. Die EU-Kommission sagt der drittgrössten Volkswirtschaft der Euro-Zone für 2012 einen Konjunktureinbruch um 2,3 Prozent voraus. Auch im nächsten Jahr dürfte es mit 0,5 Prozent weiter bergab gehen. Die Brüsseler Behörde erwartet erst 2014 wieder ein Wachstum von 0,8 Prozent.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex am 19.11.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Rezession in Italien

    Wenn der Staat jahrelang über die Verhältnisse lebt, dann reicht schon eine Konsolidierung der Staatsfinanzen, um eine Rezession auszulösen, natürlich nur wenn die Aussenhandelsbilanz auch schwächelt... ein Teufelskreis!

  • Capo am 19.11.2012 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverschuldet

    Zuerst wars die USA, dann kommen europäische Staaten dran. Zuerst der angeschlagene Süden, dann der reiche Norden. Alles strategisch und absehbar (Priäus). Man kann schön zuschauen wie die geschickten und cleveren Chinesen uns Stück für Stück strategisch demontieren. Und wir wundern uns immer wieder... wenns nicht so traurig wäre, würde ich jeden auslachen der sich darüber lamentiert warum unsere westlichen Wirtschaften nicht mehr in Schwung kommen. Hochmut kommt vor dem Fall.

    • Supermario am 20.11.2012 17:39 Report Diesen Beitrag melden

      Aufwachen

      Was weisst du den schon? Guck mal in die Schattenbankstatistik und dir wird hoffentlich auch endlich klar, dass in Chinaland noch lange nicht alles Gold ist was glänzt!

    • marco am 21.11.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      @capo

      liegt an usnerem perversen finanzsystem, welche geld aus dem nichts erschafft und schulden für jeden bis ins unendlich ermöglicht. solange wir dieses system haben, müssen wir es mit kriegen und krisen im gleichgewicht halten, so funtkionierts.

    einklappen einklappen
  • Mr. Punto am 19.11.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kaufen

    Also Leute, unterstützt die Italos und kauft euch alle einen Lamboghini oder Ferrari....

    • Dani am 19.11.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      Genau, sollten diese zu Schleuderpreisen verkauft werden bin ich auch dabei....

    • Papierlischweizer am 21.11.2012 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      Und den VW-Konzern

      Lamborghini gehört zum VW-Konzern, wie Bugatti auch.

    einklappen einklappen
  • Paul Huber am 19.11.2012 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Forza

    bella Italia schafft den Euro ab und forza Azzurri, glaubt mir es würde euch viel besser gehen ?

    • Rene Wetter am 21.11.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

      Nur das Fragezeichen stimmt

      Sie setzen am Schluss ein Fragezeichen, das ist das einzige Richtige. Eine eigene Währung die ständig abgewertet wird bringt nichts gegen Korruption, Misswirtschaft und Steuerhinterziehung. Es hilft zwar der Industrie kurzfristig die veralteten Produkte abzusetzen nimmt aber den Druck von der Modernisierung. Die Industrie ist international schlecht aufgestellt und die Qualität schlecht

    einklappen einklappen
  • Pedro am 19.11.2012 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    aber die Mafia hat doch Hochkonjunktur?

    Dies müsste doch wieder den Ausgleich herstellen? 70% vom BIP sind noch in der Region Palermo, Sicilia erwirtschaftet gemäss aktuellen Umfragen.

    • Lars Rose am 19.11.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

      Mafia Hochkonjunktur

      Ich denke es sind "nur" 7% BIP und nicht 70%. Wäre ja der Oberhammer mamma mia...!

    einklappen einklappen