Kommerz-Astronauten

10. Juli 2012 23:18; Akt: 10.07.2012 23:18 Print

Das Raumschiff ist der Star

An der weltgrössten Luftfahrtmesse in Farnborough dreht sich alles um das SpaceshipTwo von Virgin Galactic. Bereits haben 500 gutbetuchte Adrenalin-Junkies einen Raumflug gebucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das SpaceshipTwo, der heimliche Star der am Montag eröffneten Farnborough Airshow, steht mit hochgeklappten Flügeln etwas verloren auf dem riesigen Gelände der weltgrössten Luftfahrtmesse in der Nähe von London. Dennoch richten sich alle Blicke auf das erste für den privaten «Linienbetrieb» vorgesehene Raumschiff von Virgin Galactic. In dieser Woche will Virgin-Chef Sir Richard Branson laut Berichten Änderungen am Design des sechsplätzigen Raumgleiters bekannt geben. Und möglicherweise den Starttermin für den ersten kommerziellen Raketen-Flug nennen.

Denn noch immer gibt es keinen konkreten Zeitplan für die ersten Starts mit zahlenden Passagieren. Der läuft wie folgt ab: Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo startet auf dem «Spacesport America» in New Mexico mit dem Raumgleiter im Huckepack, bevor ein Raketenantrieb das Spaceship Two in eine Höhe von 110 Kilometern katapultiert. Dort können die Passagiere während vier bis fünf Minuten Schwerelosigkeit erleben.

Promis plangen auf Premiere

Während in Farnborough derzeit eine grosse PR-Show stattfindet, laufen auf der Virgin-Galactic Raumbasis die Vorbereitungen für den ersten raketenbetriebenen Flug auf Hochtouren. Nach langen Verzögerungen hat die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA kürzlich den «Experimental Permit», die Erlaubnis zu Testflügen, erteilt. «Das ist ein grosser Schritt, aber es gibt noch viele Hürden zu überspringen», sagt Virgin-Galactic Präsident George Whitesides zur «Aviation Week.» Wenn alles nach Plan laufe, werde der erste kommerzielle Flug Ende 2013 stattfinden.

Darauf plangen die 500 zahlungskräftigen Raumfahrer, die bereits bei Virgin Galactic den 200 000 Dollar teuren Höllenritt gebucht haben – darunter Promis wie Kate Winslet und Ashton Kutcher.


Das SpaceshipTwo im Flug:


(am)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.