Unnötige Vorschrift?

26. Januar 2012 18:46; Akt: 26.01.2012 18:46 Print

«Ich schalte mein Handy nie aus!»

von Kian Ramezani - Viele Flugpassagiere lassen ihr Handy bei Start und Landung an. Wirklich schlimm kann das nicht sein: BAZL und Swiss sehen keinen dringenden Handlungsbedarf.

Auf dieses sehenswerte und in Sachen Handy/Flugmodus sehr präzise Sicherheitsvideo von Air New Zealand hat Leser Thomas aufmerksam gemacht. (Video: Youtube/airnewzealand)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Reaktionen auf den Beitrag «Handy ausschalten – wieso eigentlich?» waren zahlreich und kontrovers. Knapp 300 Leser haben sich seit Montag an der Diskussion um Sinn und Unsinn des Verbots elektronischer Geräte während Start und Landung beteiligt. Fast 5000 machten an der Kurzumfrage mit: Jeder dritte Passagier schaltet sein Handy demnach nie oder nicht immer aus. Angst braucht deshalb wahrscheinlich niemand zu haben. Diesen Schluss legen zumindest die Reaktionen des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) und der Swiss nahe, die 20 Minuten Online mit den Resultaten konfrontierte.

BAZL-Sprecher Daniel Göring wollte sich auf Anfrage nicht äussern, da er den «Kontext der einzelnen Stellungnahmen beziehungsweise die konkreten Fälle nicht kenne». Für die Durchsetzung der besagten Vorschrift seien die Fluggesellschaften verantwortlich. «Sollte sich hier Handlungsbedarf zeigen, würden wir das Thema mit den Fluggesellschaften aufnehmen», schliesst er. Und was sagen die Fluggesellschaften? Man nehme das Ergebnis der Umfrage zur Kenntnis», schreibt Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek, und habe die zuständige Abteilung für Cabin Safety entsprechend informiert. Ob Handlungsbedarf besteht, sei momentan noch unklar. Bedenken klingen anders.

Sicherheits- und Lärmschutzüberlegungen

Für viele Leser dürfte das Ergebnis hingegen durchaus besorgniserregend sein. «Es geht nur darum, dass man in den gefährlichsten Flugphasen auf der sicheren Seite ist», schreibt zum Beispiel Müller. «Muss zuerst ein Unfall passieren, bevor sich die Leute dran halten?», fragt David. Zumal das Verbot eine angenehme Nebenerscheinung hat. Der Kommentar von Tobi S. steht dabei beispielhaft für viele andere: «Das Verbot für Handy-Betrieb bei Flügen ist ein Segen. Von Sicherheitsfragen abgesehen ist es eine grauenhafte Vorstellung, dass hundert Passagiere während des Flugs schnattern.»

Das Argument, dass es auf 10 000 Meter Höhe ohnehin keinen Empfang gibt, lässt Chnuschti nicht gelten: «Habe mal von Hong Kong nach Zürich vergessen mein Handy auszuschalten und tatsächlich ein SMS von einem Anbieter bekommen: Welcome to Kasachstan and have a nice day!». Sebbi weiss wieso: «Kasachstan liegt sehr hoch.»

Piloten verhalten sich nicht vorbildlich

Neben Sicherheits- und Lärmschutzüberlegungen weisen aber auch viele auf Ungereimtheiten hin. Fabian gibt an, selbst Pilot zu sein: «Ich als Pilot kann nur sagen, das Ganze bringt nicht viel. Viele Piloten benutzen das iPad für Flugvorbereitungen und auch wärend des Flugs. Ich selber schalte das Handy nur auf lautlos und es gab noch nie Probleme. Warum auch. Es hat keinen Einfluss auf die Instrumente im Cockpit oder sonstwo.» Die Swiss erklärt zu diesem Thema: «Alle Geräte, die im Cockpit benutzt werden, sind zertifiziert. Persönliche Geräte der Cockpitcrew wie Natel oder iPad müssen ebenfalls während der Start- und Landephase ausgeschaltet sein.»

Ob sich Piloten selbst an das Verbot halten, bezweifelt auch Leser Martin: «Auf meinem letzten Flug sassen Piloten der Swiss in voller Uniform auf den Passagiersitzen neben mir. Keiner der Herren machte Anstalten das Tablet und Smartphone während dem Start abzuschalten. Die Flight Attendant wies auch nur die anderen Passagiere darauf hin, sagte aber kein Wort zu den beiden Piloten. Offensichtlich kann es nicht so schlimm sein, die Geräte laufen zu lassen.»

Auch Kameras sind nicht erlaubt

Eine weitere Beobachtung, die Zweifel an der Konsequenz der Airlines aufkommen lässt, machte Fluggast: «Das lustige an dieser Geschichte ist, dass die Piloten im Cockpit selber Ihre Kameras einschalten und Starts und Landungen filmen. Auf Youtube gibt es nämlich hunderte Filmaufnahmen von Swiss-Cockpits. Aber wir als Passagiere müssen jedes Gerät ausschalten ...»

Kamera im Cockpit. (Video: Youtube/sachaflex)

A propos Kameras: Einige Leser sind der Auffassung, dass diese problemlos verwendet werden dürfen. «Ich habe auch schon einen Start gefilmt. Das ist wirklich kein Problem. Eine Kamera ist kein Sender», schreibt etwa Philipp. Doch das Verbot erfasst ganz klar sämtliche elektronischen Geräte, also auch Kameras, Handys im Flugmodus und GPS-Geräte.

Rechtliches Problem

Eine interessante Beobachtung machte Leser abcdefgh auf einem Flug mit der Swiss-Eigentümerin Lufthansa. «Mobiltelefone müssen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ab dem Verlassen der Parkposition bis zum Erreichen der Parkposition am Ankunftsort abgeschaltet werden», hiess es dort im Sicherheitsvideo. Die Swiss spricht in ihrem Video hingegen von «Sicherheitsgründen». Ein kleiner aber vielsagender Unterschied.

Sicherheitsvideo Lufthansa: (Video: Youtube/calgaryreviews)

Zum Schluss noch ein humoristischer Beitrag. Mirko F. hat sich versucht auszumalen, wie eine Beeinflussung der Bordinstrumente durch ein Passagier-Handy genau aussehen könnte. Die Schlüsseltechnologie lautet Bluetooth: «Auf Smartphones erscheint die Meldung ‹New device found: Airbus A330. Would you like to connect?›. Das kann während Start und Landung zu Problemen führen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yannick Müller am 28.01.2012 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Ich kann mit Sicherheit sagen, dass das Verbot sinnlos ist. Ich bin Flugzeugmechaniker und kann bestätigen, dass solche Einstrahlungen keine wirklich Gefählichen Einflüsse auf die Elektronik hat... Zudem haben viele Piloten sogar im Cockpit ihr Handy eingeschaltet...

  • Peter Pan am 28.01.2012 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Auch wenn ein eingeschaltetes Handy kaum zum Flugzeugabsturz führt, wieso kann man nicht einfach die Vorschriften befolgen? Wenn ich bei jemandem zu Besuch bin halt ich mich auch daran wenn dort in seinem Haus Rauchverbot herrscht, obwohl er kaum sterben würde wenn ich eine rauche.

  • Dani am 28.01.2012 00:30 Report Diesen Beitrag melden

    Unfähige Leute

    Verboten oder nicht, die meisten Leute sind (entschuldigung ist halt leider so) einfach zu blöde um ihr Handy auszuschalten oder es in den Flugmodus zu schalten. Ob es die Flugzeuginstrumente nun stören kann oder nicht, wenn die Fluggesellschaft ein Verbot vorschreibt ist es so - wenn sich niemand daran hält darf nachher auch niemand jammern, wenn es am Ende verboten ist, die Geräte im Flugzeug bei sich zu haben. So wegen kein Empfang im Flugzeug - dann sendet das Gerät besonders stark um eine Funkzelle zu finden, obs stört oder nicht, nützen tuts auch nichts. Aber angurten ist ja auch nutzlos

  • Stefan Eich am 27.01.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch mal ohne Handy!!

    Ich wäre sogar dafür, dass man es abgibt und bei der Landung wieder erhält. Es geht auch mal ohne. Und wenn nicht, wäre wohl eine Behandlung beim Psychiater notwendiger!

    • The Shooter am 27.01.2012 21:26 Report Diesen Beitrag melden

      Langeweile

      Ich nehme an sie sind noch nie 9h geflogen? Den es ist ziemlich langweilig.

    • chris s am 28.01.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      The Shooter

      Schon mal was von "Büchern" gehört?

    • Gerhard B. am 28.01.2012 09:06 Report Diesen Beitrag melden

      @ The Shooter

      Ich weiss nicht mit welchen Fluggesellschaften Sie rumfliegen. Ich fliege sehr, sehr viel und auch mehr als 9h und ich gebe Ihnen recht, es ist ziemlich langweilig! Aber, jede einigermassen gute Fluggesellschaft hat ein Entertainment-System an Bord mit Filmen, Musik, Games etc. um sich die Zeit zu vertreiben. Ich weiss nicht was da das Handy noch mehr bieten kann?

    • Andreas Eich am 28.01.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Warum nicht?

      Ich hoffe Sie sind ausserhalb des Mobilfunkbereichs offen für neue Sachen die das Leben vieler Menschen vereinfachen und gleichzeitig sogar ein bisschen Abwechslung in einen langen Flug bringen können. Ich verstehe Ihre Aussage absolut nicht.

    • ristretto am 28.01.2012 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      buch lesen!

      dann lesen sie doch mal ein gutes buch! dasandy brauhts dazu nicht!

    • Peter Steffen am 28.01.2012 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt mehr als nur Handys

      Für das gibt es Laptops und Tablets das kann man während dem Flug einschalten, und darauf Videos schauen oder spielen, man muss ja nicht sms'len oder telefonieren...richtig unnötig.

    • D. S. am 28.01.2012 23:51 Report Diesen Beitrag melden

      Echt?

      Wow, und was hat man vor dem Handy und Ipad so gemacht? Sich zu Tode gelangweilt? Es gibt immer noch Bücher, Zeitschriften usw. Ich verstehe schon, dass das Handy wenig bis keine Risiken darstellt. Das man es aber gegen Langeweile braucht verstehe ich noch weniger als die Massnahme der Fluggeselschaften. Ich habe auch keine Ahnung weshalb ich mein Handy auf meinem Flug nach New York gebraucht hätte. (Deshalb habe ich auch kein Problem mein Handy auszuschalten, wenn ich es nicht vergesse.)

    einklappen einklappen
  • Peter M. am 27.01.2012 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Kontrolle

    Grundsätzlich geht es ja um Kontrolle. Das einige Personen ohne Ihr Händy sterber könnten ist eine andere Geschicht. Ziel ist es, alles im Flugzeug unter Kontrolle zu haben und keine Zwischenfälle zu erzeugen.