Privater Gross-Airport

13. Dezember 2011 16:16; Akt: 13.12.2011 17:08 Print

Geisterflughafen in Spanien ist pleite

Fünf Millionen Passagiere sollten jährlich auf dem ersten privaten internationalen Flughafen in Spanien abgefertigt werden. Im ersten Halbjahr 2011 waren es lediglich 100 000.

storybild

Der Airport konnte jedoch nie eine nennenswerte Zahl von Reisenden anlocken und wurde in der Presse als «Geisterflughafen» bezeichnet. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Spaniens erster internationaler Flughafen im Privatbesitz stellt drei Jahre nach Eröffnung den Betrieb bis auf weiteres ein. Ein Handelsgericht in Ciudad Real ordnete an, dass der Airport bei der Stadt südlich von Madrid für ein Jahr geschlossen wird.

Es folgte damit einem Antrag der Konkursverwalter. Wie die staatliche Nachrichtenagentur EFE am Dienstag berichtete, gehen die Aktionäre davon aus, dass die Entscheidung des Gerichts das definitive Ende der Einrichtung bedeutet. Der Flughafen in der Region Kastilien-La Mancha war Ende 2008 eröffnet worden. Die Kosten wurden mit bis zu 1 Mrd. Euro angegeben.

Letzter Linienflug im Oktober

Die Anlage war als eine Alternative zum Madrider Grossflughafen Barajas konzipiert und auf eine Kapazität von fünf Millionen Passagieren im Jahr angelegt worden. Ciudad Real ist über eine Hochgeschwindigkeitsbahn an die Hauptstadt angebunden.

Der Airport konnte jedoch nie eine nennenswerte Zahl von Reisenden anlocken und wurde in der Presse als «Geisterflughafen» bezeichnet. Im ersten Halbjahr 2011 wurden dort nur 100 000 Fluggäste abgefertigt. Die letzte Linienmaschine war am 29. Oktober in Ciudad Real gestartet.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • El Cordobes am 15.12.2011 03:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht nur "Geisterflughafen"

    Ganz Spanien ist zum "Geisterstaat" verkommen!

  • Max Frisch am 14.12.2011 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Blick für Realität verloren

    Wie kann ein Provinzflughafen 1Mrd. kosten???????

  • Sven E. am 14.12.2011 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Infrastrukturförderung der EU

    Das war ein Projekt, das von der EU subventioniert wurde. Es ging um die Förderung der Verkehrsinfrastruktur in strukturschwächeren Regionen abseits der grossen Zentren. Wahrlich eine eurokratische Meisterleistung. Man baue mal eben einen Flughafen in the middle of nowhere.

  • johnny am 14.12.2011 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    nicht sehr nahe

    Gut erschlossen? Im Gegensatz zum Madrider Flughafen (10km zum Zentrum) ist dieser Flughafen 180km weit entfernt.

  • Hans A. Luft am 14.12.2011 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schwer erträglich...

    Dieses unfundierte Geplapper von EU-Fördergeldern, das von einigen Europa-Phobikern hier sofort wieder in einer Art pawlowschem Reflex abgesondert wird, ist wirklich schwer zu ertragen.

    • Robi am 14.12.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      Wahrheit tut weh,

      Tja, die wahrheit tut halt weh. Wer's nicht erträgt, der solls halt nicht lesen.

    einklappen einklappen