Einigung

19. November 2012 16:02; Akt: 19.11.2012 16:03 Print

SAS-Grounding vorerst abgewendet

Die insolvenzbedrohte Fluglinie SAS fliegt vorerst weiter: Alle involvierten Gewerkschaften stimmten Gehaltskürzungen und längeren Arbeitszeiten zu.

storybild

SAS-Piloten verichten auf zehn Prozent des Lohns und arbeiten acht Prozent mehr. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

SAS ist gerettet. Alle acht beteiligten Gewerkschaften haben nach langwierigen Verhandlungen am Wochenende ihre Zustimmung zum Krisenplan des Managements gegeben. Die Banken hatten dessen Annahme zur Bedingung für eine Verlängerung der Kredite gemacht.

Als Letzte lenkten die Vertreter des dänischen Kabinenpersonals ein. SAS-Chef Rickard Gustafson hatte es als Bedingung für die Umsetzung des Sparprogramms bezeichnet, dass alle Gewerkschaften mit ins Boot geholt werden.

Zermürbender Prozess

Diese kompromisslose Haltung wurde denn auch kritisiert: «Das war ein zermürbender Prozess», sagte der Vize-Chef der Gewerkschaft des norwegischen Kabinenpersonals. «Wir haben grosse Zugeständnisse gemacht. Wir sind nicht glücklich, hatten aber auch keine andere Wahl, um die Arbeitsplätze und das Unternehmen zu erhalten.»

In Stockholm kritisierte die Gewerkschaftschefin Eva Nordmark die Besitzer des halbstaatlichen Unternehmens. Sie hätten mit einem «Diktat unter extremem Zeitdruck» verantwortungslos gehandelt und somit das gegenseitige Vertrauen zwischen den Tarifpartnern gefährdet.

Tochter zum Verkauf

Die SAS-Piloten stimmten unter anderem einer durchschnittlichen Verminderung ihres Einkommens um zehn Prozent und der Ausweitung der Arbeitszeit um acht Prozent zu. Das Kabinenpersonal soll für die kommenden zwei Jahre auf Lohnerhöhungen verzichten und pro Jahr durchschnittlich zwei Wochen länger arbeiten.

SAS will zusätzlich 3,5 Mrd. Kronen (etwa 487 Mio. Fr.) durch den Verkauf der profitablen norwegischen Tochtergesellschaft Widerøe und der SAS Ground Handling mit zusammen 6000 Arbeitsplätzen erlösen. 800 Stellen in der Verwaltung sollen gestrichen werden.

Die Regierungen der drei Eigentümerstaaten kündigten zudem an, ihren 50-Prozent-Aktienanteil an private Investoren zu verkaufen. Das Einlenken der Gewerkschaften stärkte die Zuversicht der Investoren auf ein Überleben der Airline: Die SAS-Aktie gewann in Schweden und Dänemark zeitweise über 30 Prozent an Wert.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • icpavlov am 20.11.2012 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxus und Effizienz

    Fliegen ist kein Luxusdienstleistung. Das bedeutet, dass nur die effizienteste Anbieter überleben werden.

  • mueller am 20.11.2012 04:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum ist eine dumme frage?

    warum mehr bezahlen als notwendig? merken sie frühstens wenn ihre firma pleite geht. und sie auf der strasse stehen den die kunden ihres arbeitgebers denke das selbe warum mehr bezahlen. ich bin der meinung man sollte gute airlines unterstützen auch wenn sie bisschen mehr kosten. den bei den anderen sind die löhne meist nicht fair

  • Hugo Vojoselic am 19.11.2012 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    griechische Zustände!

    Katastrophenorganisation. Wie kann es nur sein, dass die inländische Hauptkonkurrentin Norwegian überdurchschnittlich profitabel ist und so stark wächst, dass sie kaum schnell genug Flugzeuge kaufen kann? In der SAS muss der Wurm drinnen sein und zwar massiv! 800 Stellen in der Verwaltung weg, Kabinenpersonal muss 2 Wochen mehr arbeiten, Gehaltskürzungen bei Piloten um 10%... Was ist denn das für Wasserkopf? Bei denen herrschen wohl Zustände wie im öffentlichen Sektor in Griechenland. Lasst sie abstürzen, da geht nur Steuergeld flöten!

  • Martial Callair am 19.11.2012 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Grounding, gut möglich...

    Es wird noch mehrere Groundings geben, so kann es nicht weiter gehen. Es gibt immer noch zuviele Fluggesellschaften auf die ganze Welt. Die Billigeren sind am attraktivesten, wieso viel mehr bezahlen als notwendig? Ich finde es gut so!

  • J. G. am 19.11.2012 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur eine Frage der Zeit

    Nur eine Frage der Zeit bis unsere dekadenten Fluggesellschaften pleite gehen. Quatar, Emirates, Ethiad, etc. Sind diesbezüglich viel besser. Warum soll ich unsere europäische Airlines unterstützen? Mit arabischen Airlines komme ich für 600.-- nach Asien. Soll ich mehr zahlen wegen den Jobs. Man kann eine Branche nicht künstlich am Leben halten nur wegen den paar verloren gehebdeb jobs. So funktioniert nun mal unser kapitalistisches System.

    • A. B. am 19.11.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aua,

      Wenn jeder so denken würde wie du... Du sagst: nur ein paar wenige Jobs..., wäre es aber dein Job oder deiner Frau etc. würdest du nicht so denken. Also überleg kurz...

    • Georges Dubi am 19.11.2012 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ferienflieger

      @ J.G. - Und mit welcher Fluggesellschaft fliegen Sie wenn Sie nach London, Lissabon, Moskau oder nach anderen Destinationen fliegen, mit einer arabischen? Viele müssen beruflich fliegen und sind nicht nur dann und wann im Flugzeug unterwegs.

    einklappen einklappen