Ab 2013

08. Dezember 2012 12:34; Akt: 08.12.2012 12:35 Print

«Aargauer Zeitung» Online wird kostenpflichtig

Eine weitere grosse Schweizer Zeitung wird im Internet bald nicht mehr gratis zu lesen sein. Mit der Gemütlichkeit in der Branche sei es vorbei, sagt AZ-Chefredaktor Christian Dorer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der NZZ wird eine zweite grosse Schweizer Zeitung im Internet bald nicht mehr gratis zu lesen sein. Die digitalen Inhalte der «Aargauer Zeitung» (AZ) sollen im Laufe des kommenden Jahres kostenpflichtig werden.

Dies gab AZ-Chefredaktor Christian Dorer am Samstag im «Wochenkommentar» der Zeitung bekannt. «Klar, wir wollen im Netz Geld verdienen.» Deshalb sei für 2013 eine Bezahlschranke geplant.

Die Musikindustrie verdiene heute bereits gutes Geld im Netz, schreibt Dorer. «Das muss auch den traditionellen Medienmarken gelingen. Sonst wird es ihre Inhalte eines Tages nicht mehr geben.» Der Journalismus der az sei nicht gratis zu haben.

Dorer sprach auch den fundamentalen Wandel in den Medien an. Es sei vorbei mit der Gemütlichkeit. «Die Branche befindet sich in einem Strukturwandel wie kaum eine andere.»

Digitaler Wandel

Das Bezahlen für journalistische Inhalte im Internet ist längst kein Tabu mehr. Ausländische Medienhäuser wie die «New York Times» haben es erfolgreich vorgemacht. Nun folgen die Schweizer Grossverlage. Sie investieren Millionenbeträge in den digitalen Wandel.

Die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) hatte im Oktober für zahlreiche redaktionelle Beiträge eine Bezahlschranke eingeführt. «Wir korrigieren damit den Geburtsfehler aus der Vergangenheit, journalistische Inhalte im Internet gratis zur Verfügung zu stellen», sagte CEO Albert P. Stäheli damals.

Dieser Wandel fordere die Redaktionen heraus. Der Weg sei steinig und lang. Die NZZ erhoffe sich davon einen Schub für die Medienbranche.

Bezahlschranke im Vormarsch

Die Genfer Tageszeitung «Le Temps» hatte bereits vor über einem Jahr eine Bezahlschranke im Internet eingeführt. Auch die «Freiburger Nachrichten» lancierten kürzlich einen neuen Onlineauftritt. Nach einer Einführungsphase werden die exklusiven Inhalte der Zeitung auch dort kostenpflichtig.

Die Tamedia-Gruppe, zu der auch 20 Minuten gehört, hatte im Sommer angekündigt, einzelne Artikel ebenfalls kostenpflichtig machen zu wollen, jedoch keine generelle Bezahlschranke einzuführen. Kostenpflichtig ist schon die Newsplattform der zu Tamedia gehörenden «Finanz und Wirtschaft».

(sda)