«5 Minutes»

23. November 2012 14:31; Akt: 23.11.2012 15:20 Print

«Bundesrätin zeigt im Steuerkrieg null Weitblick»

Zwei Journalisten, ein Talk: Laurina Waltersperger befragt 20-Minuten-Online-Autor Lukas Hässig. Diese Woche mit den Themen: Widmer-Schlumpfs Crash im Steuerkrieg, UBS zahlt für Adoboli und Paris verliert AAA.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Laurina Waltersperger im Gespräch mit Lukas Hässig. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

WIDMER-SCHLUMPF:
Totales Versagen der Finanzministerin

ADOBOLI-Prozess:
UBS muss zahlen

BESTNOTE WEG:
Paris wird Bittstellerin


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 24.11.2012 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gerade sehr glaubhaft

    Laurina Waltersperger wirkt einfach nicht kompetent und überzeugend. Gut wäre auch eine Person aus der Privatwirtschaft zu befragen und nicht einen Journalist. Wäre glaubhafter.

  • Rene Wetter am 24.11.2012 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    besserwisser

    Ich denke keiner der hiesigen Besserwisser hätte da mehr Erfolg beim Verhandeln gehabt. Aber jetzt haben alle einen dummen Latz. Wenn einer der Verhandlungspartner schon die grundsätzliche Stossrichtung des Vertrages nicht durchringen dann ist Hopfen und Malz verloren. Naechstes Mal schicken wir den Blocher der ist so ein kluger Typ.

  • Reto Buser am 24.11.2012 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht EWS ist Schuld

    Wenn ich die Kommenatere lese, muss ich laut lachen. Die Meisten haben null Ahnung. EWS hat den Sauladen übernommen die andere vor ihr "verwirklicht" haben. Das die Deutschen links und grünen Parteien den Deal abgelehnt haben, zeigt mal wieder wie weltfremd die Linken und Grünen weltweit sind und überall wo links Regierungen sind, die Länder auf dem absteigenden Ast sind. Daher kann keine Rede sein, das EWS schlecht verhandelt hätte. Es ist alles halb so schlimm, man sollte es nicht dramatisieren. Das aber nun einige von der unfähigen Sommaruga ablenken können, kommt deren nur entgegen. EWS ist volksnah, Sommaruga volksfern!!

  • Rolf G. am 24.11.2012 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Volksprotest in Bern gegen BR EWS

    BR EWS sollte wirklich zurücktreten, bevor es massive oder gewalttätige Proteste des Volkes auf dem Bundesplatz gibt. Sie nervt nur noch.

  • Leser am 24.11.2012 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst-Disqualifikation!

    Leute, die aus einem Sachgeschäft einen Personenkult konstruieren disqualifizieren sich selber! Irgendwie kommt einem das bekannt vor und bei einer gewissen Partei scheint es ja offenbar das Kern-Programm zu sein... langsam nur noch peinlich!!

    • Frank R. am 25.11.2012 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser !

      ...100% Ihrer Meinung !! aber Wetten dass die,die Sie ansprechen das noch nicht mal merken !??!

    • Leser am 25.11.2012 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frank R.

      Die Wette haben Sie leider gewonnen!!

    einklappen einklappen