LeShop-Chef

21. April 2017 13:02; Akt: 21.04.2017 13:02 Print

«Cola von Amazon macht mir keine Angst»

von Isabel Strassheim - Amazons Eintritt in den Schweizer Lebensmittelmarkt wäre für LeShop-Chef Dominique Locher plausibel. Angst hat er davor aber nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Locher, fürchten Sie sich davor, dass Amazon bald auch Cola und Waschmittel in der Schweiz ausliefern könnte?
Ich habe Respekt vor Amazon, aber keine Angst. Amazon ist eine riesige Marktmaschine mit absoluter Kundenobsession.

Umfrage
Würden Sie bei Amazon Lebensmittel bestellen?
26 %
53 %
13 %
8 %
Insgesamt 602 Teilnehmer

Aber im Lebensmittelmarkt hat sich Amazon in Europa noch nicht gross hervorgetan.
Amazon nimmt diesen Bereich sehr ernst, denn er bringt Kundenfrequenz und Vertrauen.

Warum Vertrauen?
Lebensmittel online ist die Königsdisziplin: Wenn es jemand schafft, frische Lebensmittel zu verkaufen, dann kann er alles verkaufen. Bei Büchern ist das etwas anders: Harry Potter bleibt Harry Potter auch ohne Kühlkette und genaue Lieferzeit. Aber die Lieferung verderblicher Esswaren setzt grösstes Vertrauen voraus.

Wieso sind Sie dann nicht besorgt, dass Amazon vielleicht nicht sofort den Markt mit frischen Nahrungsmitteln, aber doch mit unverderblicher Ware streitig machen könnte?
Es könnte uns sogar helfen, noch mehr Konsumenten zu animieren. Der Online-Lebensmitteleinkauf vereinfacht fundamentale Gewohnheiten des Alltags: Etwa, dass wir für den Einkauf Weg und Zeit in Kauf nehmen müssen. Da könnte Amazon Bewegung reinbringen.

Aber das bringt doch Konkurrenz für LeShop?
Wir sind davon überzeugt, dass die Kunden nicht auf Frischprodukte verzichten wollen. Online Waschmittel zu bestellen und dann doch noch in den Laden wegen frischem Brot und Butter zu müssen, macht wenig Sinn.

Würde sich für Amazon denn der Markteintritt in die überhaupt Schweiz lohnen?
Die Schweiz ist logistisch gesehen vergleichsweise kompakt. Der Konzern könnte die hohe Kaufkraft so recht einfach abschöpfen. Für Amazon dürfte es gut möglich sein, Lieferanten aufzubauen und die Logistik aufzustellen. Und der Konzern verfügt schon jetzt über eine riesige Schweizer Online-Kundendatei.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • adrian niederberger am 21.04.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    mann erinnere sich..angst vor amazon...

    haben wir nicht... vor jahren der gleiche spruch.t...amazon davor haben wir keine angst,,konkurrenz tut gut...und heute klagt der Detailhandel wenn es nur amazon nicht geben würde............

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 21.04.2017 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Preis allein zählt,

    allenfalls noch die Herkunft der Produkte. Guter Service wird ja nur noch von Einzelhändlern geboten.

    einklappen einklappen
  • Benno Richter am 21.04.2017 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Account bei Amazon

    Obwohl die Migros sich im Onlinehandel mittels Uebernahmen gut aufgestellt hat, sind Leshop und Galaxus eigenständige Lösungen und der MService usw auch-trotz M-connect, das den Zugang vereinfachen soll. Bei Amazon bekomme ich zukünftig alles unter meinem Account den ich vor Jahren für Buchbestellungen erstellt hab.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rogeriu am 22.04.2017 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Online bestellen nutze ich erst, wenn dann mittels Skybox direkt in meinen gekühlten Kühlschrank geliefert wird. Zuerst also alle Häuser/Wohnungen mit Skyboxes ausrüsten. Erst wenn ich für den Transport und Entgegennahme der Waren nicht mehr involviert bin, wird es attraktiv. Grosse Warenlager in Nähe der Kunden braucht es dann noch, wo Angestellte die Bestellungen schnüren. Alles andere mit online bestellen und selber abholen oder in's Büro liefern lassen (Glacé schmilzt schon lange weg) oder um xx Uhr zuhause sein müssen ist grosser Unsinn....

  • J.B. am 22.04.2017 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte

    Der Satz, beim Onlineshopen von Lebensmittel keine Zeit in Anspruch nehmen ist schon total falsch, denn Online wird ja eben die Wertvolle Zeit komplett verblödet genutzt, und bei der Lieferung zur Fixzeit bin ich erst noch zu Hause angebunden. Bitte geht in den Laden, sprecht mit den Verkäufern auch wenns nur Smalltalk ist es tut jeder Seele gut.

  • Arwen90 am 21.04.2017 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In den laden

    Gehe am liebsten in den laden und suche mir meine sachen selber aus.

    • Klaus Berner am 22.04.2017 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Arwen90

      Habe auch so einen dorfladen account und kaufe die sachen dort selber ein, bin dadurch an der frischen Luft und kann sogar mit anderen Menschen reden. Lieferfrist 20 Sekunden, auch kostenlos.

    einklappen einklappen
  • Simon S. am 21.04.2017 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KK Gebühren in CH Onlineshops

    Solange die Schweizer Onlineshops Extragebühren für Kreditkartenzahlungen erheben, kaufe ich gerne bei Amazon ein - dort verstehen sie was Service am modernen Kunden ist.

  • Herr Schweizer am 21.04.2017 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einkaufen in der Schweiz

    Wir unterstüzen nur (Schweizer Firmen) Migros und Coop