Schnelles Surfen

13. Dezember 2017 07:14; Akt: 13.12.2017 11:27 Print

«Das 5G-Netz gibts nur mit neuem Strahlengesetz»

Sunrise testet das superschnelle Netz fürs mobile Surfen. Konzern-Chef Olaf Swantee erklärt, was das für die Nutzer bedeutet.

«Wir brauchen irgendwann das 5G-Netz»: Sunrise-CEO Olaf Swantee.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Surfen unterwegs soll bald schneller gehen. 2020 will Sunrise mit dem 5G-Netz in der Schweiz starten. Am Dienstagmorgen hat das Telekomunternehmen die dafür notwendige Technologie vorgestellt und getestet. «Das Datenwachstum geht weiter. Damit die Surf-Geschwindigkeit auch in Zukunft sichergestellt ist, brauchen wir irgendwann das 5G-Netz», sagt Sunrise-CEO Olaf Swantee.

Umfrage
Braucht es das schnellere 5G-Netz?

Was der Test den Nutzern bringen soll, warum die Schweiz dringend ein neues Strahlengesetz braucht und wann endlich der Werbeblocker aufs Handy kommt, erklärt Swantee im Video-Interview oben.


(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dude am 13.12.2017 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Schaade

    Hätte jetzt gern was dazu gelesen... Aber wir sind hier ja nicht bei einer Zeitung, sondern bei Youtube.

    einklappen einklappen
  • Dominik am 13.12.2017 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Filme

    Befinden wir uns hier auf youtube oder auf einem seriösen News-Portal? Ich will lesen und nicht Filme schauen! Wenn Filme, dann bitte nur als Ergänzung. Danke

    einklappen einklappen
  • Ultico am 13.12.2017 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz muss sich entscheiden

    Höhere Übertragungsraten durch die Luft verursachen mehr Strahlen, an diesem Fakt gibt es nicht viel zu rütteln. Nun müssen wir uns entscheiden, was wir wollen. Ich finde es auch nicht toll, wenn an den Strahlenschutzwerten geschraubt werden soll. Aber dann müssten wir sagen, wir verzichten auf noch mehr Datenrate. Den Fünfer und das Weggli gibt's in diesem Fall nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 14.12.2017 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitung ist zum Lesen

    oder kann ich in der Print Version auch ein Video abspielen ?

  • jan@. am 14.12.2017 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    braucht es nicht

    ich hoffe das es kein höheres Strahlengesetz gibt,höhere Strahlung bedeutet auch mehr kranke Menschen noch mehr kk bezahlen

  • Dani B. am 14.12.2017 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    wenn das so ist...

    ...dann halt kein 5G.

    • Alfred A. am 14.12.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Dani B. - Genau anders rum wäre richtig

      Möglichst viele Funkdienste in einem redundant & fehlertolerant ausgelegten 5G Netz mit umfassender Gebietsabdeckung als virtuelle Netzwerke zu integrieren. Das sich verschärfende Problem ist der immer rarer gewordene, geeignete und freie Frequenzraum. Jedem Funkdienst feste Frequenzräume zuzuweisen, die dann zwar immer wieder- jedoch relativ wenig benützt werden ist reine Verschwendung der selten gewordenen Ressource "Freie, verfügbare Frequenzen".

    einklappen einklappen
  • Ethereum CHD 33'233.-- am 13.12.2017 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Black Pope

    Wieso nicht Laser als Übertragungsart. Glasfaser hat keine Strahlung und kein Magnetfeld.

  • Sklavenrasse Homosapiens am 13.12.2017 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strahlende Aussichten

    Habt Ihr gewusst, dass die Sendeleitung im Quadrat erhöht werden muss, nur damit man die doppelte Reichweite erhält? Wen nützt schon diese Bandbreite. Ich wäre für mehr Sendemasten, jedoch mit viel geringerer Sendeleistung. Eine gute Netzabdeckung ist weniger belastent als Sender im mehrstelligen kW berreich für den Körper. wer nicht glaubt, dass Strahlen tödlich sind rate ich mit einer Mikrowelle zu expeeinentieren

    • Martin am 14.12.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Sklavenrasse Homosapiens

      Das Problem ist dabei. Geiz ist Geil. Mehr Masten ergo mehr Arbeitskräfte die mehr arbeiten müssen um die Masten aufzustellen. Das wollen die Anbieter aber nicht. Deswegen weniger Masten und die Leistung aufdrehen. Das ist halt das heutige der Denken der Menschheit die Geldgeil ist. Irgendwann wenn Geld nicht mehr da ist (StarTrek) wird die Menschheit umdenken.

    einklappen einklappen