Tourismus-Kenner

18. Dezember 2012 15:18; Akt: 18.12.2012 15:40 Print

«Die wenigsten Leute in Zürich sind Zürcher»

Zürcher sind unsympathisch, befindet die Umfrage einer Reiseplattform. Doch Tourismus-Dozent Urs Wagenseil glaubt: Der «klassische Zürcher» kann nichts dafür.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Reiseportal Trip Advisor hat 75'000 Nutzer beauftragt, 40 Städte in der ganzen Welt zu bewerten. Die einzige Schweizer Stadt, Zürich, schneidet dabei nicht in allen Kategorien gut ab. Zürich gilt zwar als sicher und sauber ... ... schrammt beispielsweise bei der Frage 'Wie sicher fühlen Sie sich in Zürich?' knapp am Podest vorbei... ...und erhält auch in der Kategorie Sauberkeit (Platz 3) gute Noten... ... doch wenn es um die Freundlichkeit geht, haperts offenbar. Umfrage-Teilnehmer verbannen Zürich in der Kategorien 'Freundlichkeit der Einheimischen' auf den 34. Platz. Als unfreundlichste Stadt gilt Moskau, auf dem zweitletzten Platz landet London. Die freundlichsten Einheimischen leben in Cancun, behauptet die Umfrage. Noch schlechter schneidet Zürich ab, wenns um die Freundlichkeit der Taxifahrer geht - Platz 36. In einer Kategorie landet Zürich auf einem der drei letzten Plätze: Wenn es um das Preis-Leistungs-Verhältnis geht, halten die Umfrage-Teilnehmer Zürich für zu teuer. Auf dem drittletzten Platz landet Zürich bei der Frage nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Stadt ist den Touristen offenbar zu teuer. Fast durchs Band gute Noten gibts für Tokio. Die japanische Hauptstadt landet in praktisch allen Kategorien auf einem Podestplatz. Doch auch Zürich erhält eine Goldmedaille: Die Reisenden empfinden es als einfach, in der Stadt an der Limmat herumzureisen. Ein Glanzresultat erreicht Zürich auch in der Kategorie 'Öffentlicher Verkehr'. Shoppen in Zürich? Das hingegen wird unter Reisenden nicht empfohlen - Platz 32. Für den Taxiservice gibts dafür etwas bessere Noten. Platz 26. Das Ranking im Überblick.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zürcher sind unsympathisch. Das geht aus einer Umfrage von Trip Advisor hervor. 75'000 Nutzer des Reiseportals verbannen die Limmatstadt bei der Frage ‹Wie freundlich sind die Einheimischen?› auf den 34. Platz. Urs Wagenseil, Leiter Tourismus am Institut für Tourismuswirtschaft ITW der Hochschule Luzern bewertet die Relevanz der Resultate und spricht über Zürcher Hektik, asiatische Offenheit und südamerikanischen Charme.

Umfrage
Haben Sie das Gefühl, die Leute in Zürich sind unfreundlich?
51 %
36 %
13 %
Insgesamt 1861 Teilnehmer

Wie aussagekräftig ist die Umfrage?
Urs Wagenseil: Ist die Fallzahl einer solchen Umfrage gross genug, und das ist sie mit 75'000, dann haben die Ergebnisse eine gewisse Aussagekraft. Doch die Ergebnisse sind dennoch mit Vorbehalt zu interpretieren. Die Details der Studie sind zu intransparent. Welche Städte wurden wie oft bewertet? Woher sind die Daten? Wie viele Punkte wurden verteilt? Zürich ist zwar bezüglich Freundlichkeit auf den hinteren Plätzen, doch auf einer Skala von 0 bis 10 ist 7.1 ja keine schlechte Note.

Wie relevant ist Trip Advisor?
Global gesehen ist Trip Advisor durchaus sehr wichtig. Einerseits für die Anbieter, andererseits aber auch immer mehr für Gäste als Plattform, um Informationen auszutauschen.

Was kann eine Stadt tun, wenn ihre Einwohner als unfreundlich gelten?

Bei den Taxifahrern ist die schlechte Note sicher auf ein Schulungsproblem zurückzuführen. Doch wer ist mit den ‹locals› in der Umfrage gemeint? Die touristischen Betriebe funktionieren sehr gut, auch wenn das Freundlichkeitsmaximum sicher noch nicht erreicht ist. Wenn mir aber jemand in Zürich mit dem Velo vor den Füssen durchfährt, können die Tourismusverantwortlichen wenig dagegen tun, vielleicht eine aufklärerische Kampagne lancieren. Aber man darf nicht vergessen, dass das Einzugsgebiet der Stadt riesig ist, die wenigsten sind wohl einheimische Zürcher. Ein ausländischer Tourist kann Einheimische häufig nicht einmal von anderen Touristen unterscheiden, ausser er spricht mit ihnen. Die Handlungsmassnahmen sind schwierig zu bestimmen.

Aber wie kommt denn dieser Wert zustande?
Es ist wohl der Ort Zürich, der in der Umfrage schlecht wegkommt. Es geht um den öffentlichen Raum, um die Gesamtbevölkerung, die sich in Zürich bewegt, nicht um den klassischen Zürcher. Klar ist: Wenn man aus dem Umfeld oder aus einer anderen Schweizer Stadt kommt, spürt man das höhere Tempo. Der Rhythmus ist ein anderer. Das kommt daher, dass die Stadt extrem dicht ist. Enge Verhältnisse vermitteln schnell das Gefühl von Hektik oder fehlender Liebenswürdigkeit.

Das ist doch in Tokyo genauso? Diese Stadt besetzt fast überall die vordersten Ränge.
Ja, diese Eigenschaften haben andere Städte auch. Es spielt aber auch eine Rolle, wo die Gäste sind, die die Städte bewerten. In Zürich sind die Touristen-Spots, besonders das Bellevue, Central, die Bahnhofstrasse und der HB besonders dicht. Für eine repräsentative Interpretation der Umfrage müsste man quasi den öffentlichen Raum analysieren: Gibt es genug begrünte und verkehrsfreie Orte? Sie entschleunigen und vermitteln ein Gefühl von Wohlsein.

Warum schneidet Asien in der Umfrage so gut ab?
Tokyo überrascht mich, das stellt man sich noch enger und hektischer vor als Zürich. Aber die asiatische Bevölkerung ist offener, die Menschen unterscheiden sich wohl darin von uns Zentraleuropäern. Es sind andere Mentalitäten. Ausserdem: Einen fremden Kulturkreis bewertet man positiver als den eigenen, man ist weniger kritisch. Es ist deshalb wichtig zu wissen, wer die Städte beurteilt. Wir haben das Gefühl, wir sind unfreundlich. Fragt man einen Österreicher, sagt er: Ihr habt doch kein Freundlichkeits-Problem. Das Ganze ist sehr subjektiv.

Und wie erklären Sie den ersten Platz Cancuns, wenn es um die Freundlichkeit der Einheimischen geht?
Das ist ein relativ künstliches Tourismusresort, kaum zu vergleichen mit traditionellen Städten. Aber klar: Auch Südamerika hat den Ruf, charmant, offen und lebensfreudig zu sein.

* Urs Wagenseil war Tourismus-Direktor von Lenzerheide Tourismus und ist seit 2005 Dozent an der Hochschule Luzern. Daneben unterrichtet er an der Donau-Universität Wien/Krems Stadt- und Destinationsmarketing.

(dwi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Obwohl ich das Resultat nicht wirklich überraschend finde, bin ich als Aargauer nicht der Meinung, dass es zutreffend ist. Ich denke, viele vermischen den Zürcher Bahnhof / die Bahnhofstrasse mit Zürich als ganzem. Am BHF ist es halt ungemütlich, da wird geschubst, gestossen, gedrängelt...halt so gut wie jede Aktion durchgeführt welche jemandem auf den Sack gehen kann. Als Beschreibung über den 0815-Standard-Zürcher taugt dies allerdings wenig. – Rafael

Vielleicht sollte jeder einzelne Zürcher sich nicht so verhalten, als ob er/sie das Rad erfunden hätte. Die Welt dreht sich auch ohne euch im Kreis. Damit wäre das Raking auch gleich besser ausgefallen. Selbst wohne ich in Zürich-Oerlikon. – Stadtzürcher

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Rüegg am 19.12.2012 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtigtuer und Möchtegern-Zürcher

    Gibt es überhaupt noch "echte" Zürcher in Zürich? Mich als Zürcher macht diese krankhafte Hektik und vorherrschende Unfreundlichkeit krank. Ich meide Zürich immer mehr. Herzlichen Dank an all die Wichtigtuer und "Möchtegern"-Zürcher, die unseren Ruf zunichte machen!

  • Solothurner am 18.12.2012 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Stadt

    Zugegeben die Stadtzürcher sind nicht soooooo sympathisch. Allerdings sollte man nicht alle Zürcher in den gleichen Topf werfen. Die Leute auf dem Land sind meist sehr freundlich

  • Kevin Wagner am 18.12.2012 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympathische Zürcher

    Also ich muss jetz mal die Zürcher in Schutz nehmen.... Ich habe bisher echte Zürcher kennengelernt und sie sind herzlich und weltoffen. Ich bin vor drei Jahren aus Deutschland hierhergezogen und hab nur positives erlebt mit Zürchern. Ich mag die Zürcher egal ob echte oder mit Migrationshintergrund:-)

  • Walliser am 18.12.2012 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Valais 3

    6 Buchstaben für ein Leben lang WALLIS !!! Ehre & Treue bis ans Ende meiner Tage! Wir Walliser sind eben immer noch die besten! 3

  • Aargauer am 18.12.2012 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsympathisch

    Die Zürcher waren vor 20 Jahren schon unsympathisch. Da hat sich nichts geändert.