YouPorn-König verhaftet

10. Dezember 2012 19:19; Akt: 11.12.2012 11:03 Print

«Fürst der Fummler» festgenommen

Er ist 34 Jahre jung und besitzt eines der grössten Erotik-Imperien der Welt. Jetzt wurde der Deutsche Fabian Thylmann in Belgien verhaftet. Er soll Steuern hinterzogen haben.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Manwin-Holding, deren Geschäftsführer und einziger Teilhaber Fabian Thylmann ist, ist spätestens seit März 2010 der grösste Porno-Anbieter der Welt. Damals übernahm das «Dienstleistungsunternehmen» das Geschäft von «Mansef» und «Interhub» aus Montreal. Thylmann war ab 2007 selbst in die Branche eingestiegen, nachdem er zuvor ein Programm betreut hat, mit dem Porno-Seiten messen können, woher ihr Verkehr kommt. Im Sinne von Traffic, meinen wir. Thylmann kaufte die Websites «My Dirty Hobby» und «Privat Amateure» und steigerte ihren Umsatz innert Monaten. «Mansef» und «Interhub» starteten 2003 in Kanada. Fünf Studenten um einen Mann namens Ouissam Youssef starteten Websites wie «Jugg World», «Ass Listing» und «X Rated Chicks». Das Geschäft lohnte sich derart, ... ... dass mit «Jugg Cash» eine Vermarktungsfirma gegründet und mit «Brazzers» eine eigene Bezahl-Fummel-Seite aufgebaut werden konnte. Die Kanadier schlugen ein, weil sie Nischen besetzten. «Doktorspiele» sind dabei noch harmlos. Den grossen Reibach machten die Männer beispielsweise mit grossbusigen Frauen, deren Bilder billig zu haben waren. In Montreal wurden weitere «Special-Interest-Websites» und die Bezahlseite «Mofos» ins Leben gerufen. Eine weitere Nische, die die Gruppe gross machte, sind die ältere Frauen, genannt MILFs. Mit «Digital Playground» gehörte bald auch ein Produzent von Pornofilmen zum Portfolio. Das Problem für Youssef und seine vier Teilhaber waren die verleugneten Beteiligungen an den «YouTube»-Klonen. Weil die gratis geile Clips zeigen, sind sie in der Branche verrufen. Das Doppel-Geschäft flog auf und bis März 2010 werden die Anteile an Thylmann veräussert. Neben Gratis- und Bezahlpornoseiten macht etwa «Webcams.com» gutes Geld. Der Live-Strip mit «persönlichem» Kundenkontakt via Tastatur, Telefon und Webcam kann nicht einfach kopiert und gratis online gestellt werden. Einen Hauch von Seriösität sollen Thylmann und seiner Manwin-Holding Seiten wie Videobash, Celebs oder das Vermarktungsportal Eurorevenue verleihen.

Das Porno-Imperium des Fabian Thylmann.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«YouPorn», «PrivatAmateure», «My Dirty Hobby», «Pornhub», «Brazzers». Die Liste der Unternehmen des Deutschen Fabian Thylmann liest sich wie eine besonders schlüpfrige Linksammlung. Jetzt ist der 34-Jährige in Belgien verhaftet worden, wie die «Welt» berichtet. Die Staatsanwaltschaft Köln soll die Verhaftung angestrengt haben.

Thylmann steht im Verdacht, Steuern hinterzogen zu haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag der «Welt» mitteilte. «Herr Thylmann sitzt zurzeit in Belgien in Auslieferungshaft. Die belgischen Behörden haben einen Haftbefehl des Kölner Amtsgerichts vollstreckt.»

Offenbar wurden bei der Manwin-Holding, Thylmanns Firma, vergangene Woche Beamte vorstellig. Die Steuerbeamte der Steuerfahndung Koblenz sollen in einem Ableger der Firmengruppe zahlreiche Computer und Dokumente beschlagnahmt haben. Auch Thylmanns Privaträume seien durchsucht worden. Ob der Deutsche in sein Heimatland ausgeliefert werden soll, ist noch unklar. Thylmann wohnt in einem Vorort der belgischen Hauptstadt Brüssel.

(jam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 11.12.2012 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    richtig lesen!!!

    Er macht einen dreistelligen Milionen Umsatz!!!

  • Mr. Platinabo am 11.12.2012 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann mann nur.

    Super Umsatz mit supergefragtem Produkt. Wieso zahlt der Mann keine Steuern, er wird wohl trotz Abzug der Steuern nicht am Hungertuch nagen. Und ich geh jeden Tag 9h meinem extremspannendensuperjob nach und krieg gerademal so viel, dass ich 500-1000 Fr. im Monat sparen kann. Yay, aber es geht sicher anderen schlechter..

  • schlupfloch am 11.12.2012 05:40 Report Diesen Beitrag melden

    webcam-süchtig?

    sind wieder viele neider die keine kohle mehr haben und so wie es aussieht auch noch diese site's benützen und tuere abos besitzen haha.

  • Sexgott am 10.12.2012 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Theorie

    Schade, wie hoch ist die Kaution? 4 stellig? Lassen wir im Stockli abstimmen und zählen...

  • Rosalie am 10.12.2012 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    Porn sucks

    Geschieht ihm recht! Er soll sein Geld mit einer anständigen Arbeit verdienen wie wir alle.