Plastiktüten

14. Dezember 2012 07:26; Akt: 14.12.2012 10:53 Print

«Es ist nicht klar, welche Säcke verboten werden»

von Elisabeth Rizzi - Wegwerfplastiksäcke sollen verboten werden. Doch der Schuss könnte nach hinten losgehen. Der Handel befürchtet einen Run auf unökologischere Papiertüten.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Viele Konsumenten befürworten ein Plastiksack-Verbot. (Video: 20 Minuten) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Nationalrat hat nun unerwartet auch der Ständerat gestern ein Verbot für Wegwerfplastiksäcke beschlossen. Der Bund muss nun einen entsprechenden Gesetzesentwurf erarbeiten. Damit folgt die Schweiz Ländern wie Frankreich, China oder Australien, die bereits einen Bann über die Tüten ausgesprochen haben.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass Wegwerf-Plastiksäckli in der Schweiz verboten werden?
37 %
58 %
5 %
Insgesamt 12475 Teilnehmer

«Wir haben nicht damit gerechnet, dass das Verbot zustande kommt», sagt Michael Häberlin, Verkaufsleiter beim Verpackungshersteller PetroplastVinora. PetroplastVinora beliefert die kleineren Detailhändler mit den bisher beliebten Säckchen.

Furcht vor Plastiksack-Hetze

Häberlin fürchtet eine generelle Plastiksack-Hetze. «Es kann jetzt zu einem Bumerangeffekt kommen», warnt er. Es bestehe die Gefahr, dass Konsumenten vermehrt zu Papiersäcken greifen. «Doch die Ökobilanz des Papiersacks ist beim einmaligen Gebrauch schlechter als die des Plastiksacks. Auch Säcke aus Bioplastik schneiden in der Ökobilanz nicht besser ab als der herkömmliche Plastiksack», gibt Migros-Sprecherin Monika Weibel zu bedenken.

Für die Detailhändler könnte das Verbot bei einer exzessiven Auslegung einschneidende Auswirkungen haben. «Wenn auch die Plastiksäckchen im Früchte- und Gemüseverkauf verboten werden, dann würde der Offenverkauf von Früchten und Gemüse praktisch verunmöglicht», warnt Weibel. Denn gute Alternativen zum Plastiksack gebe es nicht. Entsprechend kämpferisch geben sich die Grossverteiler. «Wir werden nun alles daran setzen, eine kundenorientierte und praktikable Ersatzlösung zu finden», so Coop-Sprecherin Denise Stadler.

Unklarer Motionstext

Doch gibt es Hoffnung für die Detailhändler. «Im Motionstext ist nicht ganz klar, welche Art von Plastiksäcken verboten werden soll und welcher Verwendungszweck genau betroffen sein wird», sagt Kathrin Gasser, Sprecherin von der Interessensgemeinschaft Detailhandel Schweiz IG DHS. Und der Motionär Dominique de Buman betont derweil, ihm gehe es ausschliesslich um die Plastiksäcke, die gratis an den Kassen abgegeben werden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Was ist mit den Dusch, Schampoo, usw...Plastik Verpackungen? Da ist viel mehr Material dran. Werden die in Zukunft auch verboten? – H. Hammer

Wer etwas verkauft soll auch Papiersäcke anbieten. Da wird mit der Ware soviel verdient das sollte drinliegen. Sonst kaufe ich weniger! Un die Tragtaschen sind alle schlecht und zu teuer. – H.S.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bliblablub am 14.12.2012 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zweiweg

    es gibt wohl grössere probleme, ohne zweifel. genauso schadet es aber auch nicht wenn 3000 tonnen wegfallen.. allgemein ob papier oder plastik einwegsäckli sind höchst unnötig. es geht ja niemand nur einmal im leben einkaufen.. eine migros(plastik!)tasche kostet 2.- und hält wohl ein leben lang...

  • Tom Zeiss am 14.12.2012 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    moden Art

    Kann es denn sein... Natürlich kann es! Plastik ist ein so genitales Material, Ich finde es verschönert die Natur. Besonders auf Waldboden sieht es idyllisch aus

  • DSS.S am 14.12.2012 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ökobilanz?

    Spart schön Plastiksäcke.. am andern Ende der Welt kühlen sie ganze Wüsten für die Fussball-WM (Kathar). So viel zum Thema Ökobilanz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philippe am 17.12.2012 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plasticksäcke

    Es ist ja schon komisch, die Italiener und Spanier sind sicher keine Weltmeister im Umweltschutz, aber die haben seit Jahren Plasticksäcke aus Mais und die verrotten nach einer gewissen Zeit von selbst! Warum nicht bei uns?

  • Tom am 17.12.2012 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kompostierbare Säckli.

    Es gibt kompostierbare Säckli. Wieso nicht diese abgeben? Glatz macht das schon und die sehen praktisch gleich aus.

  • Erika am 15.12.2012 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Da hat einer wieder krampfhaft nach einem neuen Verbot gesucht. Und siehe da, er wurde fündig. So ein absoluter Blödsinn. Diese Säcklein sind leicht und praktisch. Sie sollen uns erhalten bleiben. Basta.

  • HarryCS am 14.12.2012 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polit-Schwachsinn

    Diese Diskusion verdient eine Nomination als Polit-Schwachsinn des Jahres!

  • Heinz Ernst am 14.12.2012 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat diesen Unsinn zu verantworten.

    Mich interessiert, welche Politiker für das Verbot gestimmt haben. Diese sollte man das nächste Mal abwählen!