Gehaltsverhandlung

20. April 2018 16:39; Akt: 21.04.2018 13:33 Print

«Ich wollte mehr Lohn und wurde dafür ausgelacht»

Die einen müssen jahrelang warten, andere ernten Gelächter – eine Lohnerhöhung zu bekommen, kann ganz schön schwierig sein. 20-Minuten-Leser erzählen.

Fast die Hälfte der Schweizer will mehr Lohn. (Video: 20min)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl viele Schweizer gerne mehr Lohn hätten, wagen es nicht alle, ihren Chef darauf anzusprechen. Die einen finden es unangenehm, die anderen glauben nicht, dass sie Chancen auf Erfolg haben. Gibt es einen guten Grund für diese Hemmungen? 20-Minuten-Leser berichten von ihren Erfahrungen.

Umfrage
Sind Sie mit Ihrem Lohn zufrieden?

Anna P*: «Dazu würde es eh nie kommen»
«Als ich meine Chefin darauf hinwies, dass ich gerne etwas mehr Lohn hätte, fing sie an zu lachen. Sie sagte, dass es eh nie dazu kommen werde. Leider ist mein Arbeitgeber dafür bekannt, dass er so mit uns Angestellten umgeht. Wir werden als ersetzbar angesehen. Darum habe ich den Kampf um mehr Lohn bald wieder aufgegeben. Stattdessen überlege ich mir ernsthaft, den Job zu wechseln.»

Tom B*: «Kaum Lohnerhöhung, weil der Kollege so viel verdient»
«Der Chef lobte mich im Jahresgespräch in den höchsten Tönen. Ich verlangte eine Lohnerhöhung von 300 bis 400 Franken. Der Chef meinte, er müsse das mit der Geschäftsleitung abklären. Am Schluss erhielt ich gerade mal 100 Franken, was nach einem erfolgreichen Jahr in unserem Betrieb sowieso normal wäre. Für mich war es trotzdem die erste Anpassung seit drei Jahren. Die Begründung: Der neue Arbeitskollege verdiene so viel, dass das Budget erschöpft sei. Zufällig fand ich heraus, dass er trotz gleicher Ausbildung und Aufgaben über 2000 Franken pro Monat mehr bekommt als ich. Ich glaube, mein Chef hätte durchaus eine bessere Erhöhung für mich rausholen können, denn er ist selbst Mitglied der Geschäftsleitung.»

Dexter K*: «Wer mehr Lohn will, soll Lebensläufe rumliegen lassen»
«Wer im Büro arbeitet, kann einige Tricks anwenden, die zwar etwas manipulativ sind, bis jetzt aber funktionieren. Es geht dabei darum, dem Chef den Eindruck zu vermitteln, man habe bessere Angebote von der Konkurrenz. Dazu kommt man ein- bis zweimal die Woche im Anzug ins Geschäft, damit es aussieht, als würde man später noch an ein Bewerbungsgespräch gehen. Bevor man abends geht, kann man zudem ein paar Lebensläufe ausdrucken und liegen lassen. Ein guter Chef sucht dann schnell das Gespräch mit den Angestellten.»

Agnes (Name geändert): «Ich erhielt eine kleine Lohnerhöhung, damit ich Ruhe gebe»
«Ich arbeite als Agrarwissenschaftlerin in einer Stiftung, wo die Löhne für die nötige Ausbildung generell sehr tief sind. Wenn ich den Chef nach mehr Lohn fragte, sagte er immer, dafür sei einfach kein Geld da. Kürzlich haben ich und einige andere langjährige Mitarbeiter zwar eine kleine Lohnerhöhung erhalten, aber da ging es wohl eher darum, uns ruhigzustellen. Ich bin auf der Suche nach einer neuen Stelle, aber ausser bei riesigen Konzernen sind in meiner Branche kaum Jobs ausgeschrieben. Und ich mache meinen Job schliesslich nicht nur wegen des Gelds, aber etwas mehr Lohn wäre schon schön.»

Mirjam S*: «Warte seit 2016 auf mehr Lohn»
«Ich reichte im August 2016 beim Personaldienst meines Unternehmens einen Antrag auf eine Lohnerhöhung ein. Ich hatte die Zustimmung aller meiner direkten Vorgesetzten. Der Antrag wurde ohne Begründung abgelehnt. Daraufhin bestimmte das Arbeitsgericht, dass mir mindestens eine Begründung zusteht. Nun will das Unternehmen zuerst meinen Posten neu evaluieren und schickte mir dazu einen 44-seitigen Fragebogen, den ich ausfüllen soll. Das Ganze wird immer weiter in die Länge gezogen – eine Lohnerhöhung habe ich immer noch nicht erhalten.»

Fränzi V*: «300 Franken in 13 Jahren»
«Jedes Jahr beim Qualifikationsgespräch bemängle ich meinen Lohn. Mein Chef zeigt jedes Mal Verständnis, trotzdem bekomme ich leider nicht mehr Lohn. Bis jetzt habe ich in 13 Jahren nur dreimal eine Erhöhung von 100 Franken erhalten. Das liegt wohl an der Geschäftsleitung, die uns für kleine Löhne arbeiten lässt.»

*Name der Redaktion bekannt

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pater007 am 20.04.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Idee

    Super Idee, den Lebenslauf rumliegen zu lassen. Ich gehöre zu den Ü50.... Da wäre ich wohl nicht mehr lange dabei.

    einklappen einklappen
  • Owl am 20.04.2018 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tipp für hohen Lohn:

    Beim Vorstellungsgespräch hartnäckig verhandeln und gleich zu Beginn genug verdienen, danach wird es schwierig.

    einklappen einklappen
  • SMH am 20.04.2018 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    mir wurde dann gesagt ich sei ersetzbar..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 21.04.2018 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Je höher der Seil gespannt ist...

    Bei Anstellung, die Lohnvorstellung so hoch wie möglich festsetzen. Aber bei nicht erreichen der Resultate, ist eine Kündigung seitens der GL nicht mehr weit... Am besten mit Vernunft verhandeln!

  • Karl Heinz, Zürich am 21.04.2018 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein Zückerli

    Nach acht Jahren ohne Teuerung und irgendeine Erhöhung, mit einer selbstbezahlte Ausbildung, habe ich endlich....150.- CHF erhalten. Die gleiche Musik: x verdient weniger als du, z ist jünger und günstiger als du, usw. Man hat mir auch die Türe gezeigt. Heute zu Tag, mit Freizügigkeit mit EU lachen die Arbeitsgeber zum Tot.

  • k.e am 21.04.2018 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Operator

    2 Lohnerhöhungen inerhalb 4 Monate. Jetzt 98k im Jahr ab Juni kommt noch die Beförderung 115k im Jahr. Mit 25 Jahren, passt.

  • sven am 21.04.2018 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung vs. Ohne Ausbildung

    Hab nach 4 Jahren erfahren das mein Arbeitskollege ohne Ausbildung ( Bedient nur eine Maschine) gleich viel verdient wie Ich. Qualigespräch hiess es, das ich ja letztes Jahr eine grosse Gehaltserhöhung bekam (50 Franken mehr im Monat). Hab dann gekündet und bekam die letzten 3 Monate, auf einmal 250 Franken mehr Lohn, in der hoffnung das ich es mir anderst überlege. Stelle gewechselt und 1000.- mehr am neuem Arbeitsplatz.

  • Peter am 20.04.2018 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    knallhart

    Bei uns in der Firma sagen sie wieviel lohnerhöhung du bekommst. ( wenn überhaupt) Alles andere erübrigt sich damit.