«Women Matter»-Report

11. März 2012 09:28; Akt: 11.03.2012 09:28 Print

«Quoten sind schädlich fürs Betriebsklima»

von Sabina Sturzenegger - Die EU plant eine Quote für Frauen in Chefetagen. Eine neue internationale Studie der Consulting-Agentur McKinsey rät explizit von einer fixen Quote ab.

storybild

Umstrittene Frauenquote: Nützt sie oder schadet sie der Wirtschaft? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 2007 ist die Anzahl der Frauen in den Teppichetagen europäischer Konzerne um rund fünf Prozent gestiegen. Mit durchschnittlich zehn Prozent in Geschäftsleitungen sind die Frauen aber immer noch schlecht in der Businesswelt vertreten. Das ist die zentrale Aussage des neusten «Women Matter»-Reports der internationalen Beratungsagentur McKinsey.

Umfrage
Braucht es in der Schweiz eine Frauenquote in Unternehmen?
11 %
89 %
Insgesamt 3101 Teilnehmer

Für EU-Justizkommissarin Viviane Reding ist das entschieden zu wenig. Sie zweifelt die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft an: «Der Mangel an Frauen in Spitzenpositionen schadet Europa in Wettbewerb und Wachstum», twitterte sie jüngst. Sie sei enttäuscht vom «Schneckentempo», mit dem Frauen in Spitzenpositionen der Wirtschaft gelangten doppelte sie noch nach. Sie fordert eine verbindliche europaweite Frauenquote für grosse Unternehmen.

Zu dieser Überzeugung ist inzwischen selbst der britische Premier David Cameron gekommen. Der konservative Politiker dachte kürzlich laut über eine Frauenquote nach und sagte, wenn die britischen Unternehmen nicht freiwillig mehr weibliche Fachkräfte in Toppositionen brächten, um die Wirtschaft zu stärken, würden Quoten zum notwendigen Übel. Es gehe dabei weniger um Gleichheit («equality») als um Qualität («quality»).

McKinsey rät von Quote ab

Die Quote scheint immer salonfähiger zu werden. Umso erstaunlicher ist es, dass das Wort «Quote» im erwähnten McKinsey-Frauen-Report gar nicht fällt. Der Bericht sieht bewusst von der Empfehlung einer fixen Frauenquote ab, bestätigt auch Dagmar Fässler-Zumstein, Sprecherin von McKinsey Schweiz. «Eine grundsätzliche Quote macht nicht viel Sinn», sagt sie klar. «Unserer Meinung nach ist sie nicht der richtige Weg, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen.»

Der Grund für die ablehnende Haltung von McKinsey gegenüber der Quote: Sie kann für das Klima in einem Unternehmen schädlich sein. «Entscheidend ist, dass fair bewertet wird, wer für den Job am besten geeignet ist - unabhängig vom Geschlecht», sagt Fässler-Zumstein.

Frauen im mittleren Management halten

Die Consulting-Agentur rät aber nicht nur von der Quote ab, sie macht auch Vorschläge, wie die Zahl der Frauen in Toppositionen erhöht werden kann. «Wichtig ist, dass man Frauen im mittleren Managment halten kann. Darum müssen sich Unternehmen noch stärker bemühen», erklärt Sprecherin Fässler-Zumstein. Dass es nicht zwingend eine Quote brauche, um mehr Frauen in den Topmanagements zu haben, zeigten Länder wie Schweden. Dort liegt der Anteil an Frauen in den Verwaltungsräten bei 25 Prozent.

Für Monique Ryser, Schweizer Zentralpräsidentin der Business and Professional Women (BPW), ist skeptisch, ob es mit der Freiwilligkeit funktioniert: «In der Schweiz wird dieses Wort gross geschrieben. Andere Länder zeigen aber, dass es dort mit der Freiwilligkeit nicht geklappt hat.» Die Forderung nach einer Quote könnte deshalb bald kommen: «Allzu lange werden wir sicher nicht mehr warten.»

Freiwilligen Initiativen fehlt Durchschlagskraft

Für Ryser sind auch die Konzepte, die die McKinsey-Berater vorschlagen, nicht ganz überzeugend. «Heute gehört es unter den grossen Firmen zum guten Ton, dass sie Förderprogramme für Frauen in Toppositionen durchführen.» Es zeige sich aber, dass den freiwilligen Initiativen bis anhin die Durchschlagskraft fehle. «Das Verhältnis von dem, was die Firmen investieren, und dem, was es tatsächlich bringt, stimmt nicht», sagt Ryser.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das Problem ist ja nicht, dass die Quotenfrauen weniger qualifiziert wären, sondern dass in der heutigen Zeit die Fähigkeiten der Frauen zu niedrig bewertet werden und die der Männer im Verhältnis zu hoch. Objektiv betrachtet würde die Qualität daher wohl steigen. Das Problem liegt daher eher auf der emotionalen Ebene: Nämlich, dass die "Quotenfrauen als nur durch die Quote in der Position" betrachtet werden könnten und die Qualifikationen in den Hintergrund rücken. Was es daher unbedingt braucht ist ein Umdenken, dass die Hegemonie der Männlichkeit durchbricht. – Andi Wyss

Wer will dann als Quoten-Frau gelten? Vermutlich niemand -- und so werden sich noch mehr Frauen scheuen, denselben Aufwand auf sich zu nehmen - den auch ein Mann betreiben muss - um in eine Kaderposition zu kommen. Solange sich bei Abstimmungen und Wahlen (Politik/Betrieb) die Frauen gegenseitig Knebel in die Beine werfen und zukunftsgerichtete Lösungen verhindern, ist eine Quotenlösung nur ein gut gemeinter Ansatz, welcher dann alle Frauen in Kaderpositionen plötzlich zu "Quotenfrauen" werden lässt. – Maddin Joos

Ich kann mich nur mit einer Quote anfreunden, nämlich: gleiche Funktion, gleiche Leistung und gleiche Qualifikation = gleiches Gehalt. Sonst gilt es immer, die für die Stelle am besten geeignete und verfügbare Person, im Moment wo die Stelle zu besetzen ist, zu wählen. Dies unabhängig von jeglichen Kriterien wie Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Sexuelle Neigung oder sonst irgend einem anderen derartigen, ähnlichen Punkt. Es wäre eigentlich ganz einfach, aber man muss halt wieder eine politisch korrekte Polemik lostreten. – Rod Hess, Mörigen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karsten T am 12.03.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Komiker

    In jeden Bericht zur Migration steht alles muss freiwillig sein, Nur wenn es um Chefsessel und Kohle geht muss die Quote her.Ich bin auch für Quote. Die Frauen sollten den gleichen Anteil haben wie in der Führungsebene darunter.

  • Maddin Joos am 11.03.2012 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauen müssen wollen!

    Wer will dann als Quoten-Frau gelten? Vermutlich niemand -- und so werden sich noch mehr Frauen scheuen, denselben Aufwand auf sich zu nehmen - den auch ein Mann betreiben muss - um in eine Kaderposition zu kommen. Solange sich bei Abstimmungen und Wahlen (Politik/Betrieb) die Frauen gegenseitig Knebel in die Beine werfen und zukunftsgerichtete Lösungen verhindern, ist eine Quotenlösung nur ein gut gemeinter Ansatz, welcher dann alle Frauen in Kaderpositionen plötzlich zu "Quotenfrauen" werden lässt.

  • F. Rusti am 11.03.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mal ehrlich sein!

    Es gibt mehr Frauen als Männer. In Europa sind die Chancen (Schule, Uni) gleich. Wieso fehlen denn Frauen in den Spitzenpositionen von Wirtschaft und Politik? Wie wäre es, wenn man mal den Mut hätte, die Gründe offen zu legen? Aber dann schreien die Emanzen bereits wieder auf! Also lieber unqualifizierte und unwillige Quotenfrauen per Gesetz in der Chefetage, als Transparenz in den Gründen des Scheiterns!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D. Wunderli am 13.03.2012 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vereinbarkeit von Beruf und Familie!

    Quoten sind kontraproduktiv, jede Frau im Management würde dann unter dem Verdacht stehen, eine minderqualifizierte zu sein, die's nur dank Frauenquote nach oben geschafft hat. Das wäre fatal für Arbeitsmoral der Angestellten und Durchsetzungsfähigkeit der weiblichen Managerinnen. Wenn schon müssen firmeninterne oder staatlich unterstützte Massnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie eingeführt werden. Das bringt wirklich etwas! Denn die meisten Frauen und auch Männer wollen trotz Karriere ihre Familie nicht vernachlässigen.

  • Beat am 12.03.2012 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus

    Wo ist hier der Unterschied zu Rassismus? Nur jemandem den Job geben, welcher ein gewisses Geschlecht vorweist.

  • Christian am 12.03.2012 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    No understatement, no swissness

    Das ist doch ein irr denken, dass Unternehmen Männer einstellen weil sie Männer sind. Sie stellen Männer ein weil die sich besser aufblasen können und weniger understatement betreiben. Ich kann nur jeder Frau raten, vermehrt zu übertreiben, gerade auf Stellensuche, dann klappt es auch mit den Kaderpositionen. Selbstbewusstsein - gerade auch übertriebenes - ist das Rezept und keine Quote, die Männer nur dazu veranlassen wird ihre Kollegien zu bekämpfen statt zu fördern.

  • Karli am 12.03.2012 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Die Leute die Heute Chefs sind, sind vor 40 Jahren in den Job eingestiegen. Und nun wollen welchen daneben sitzen, die von 40 Jahren 25 den faulen Nachwuchs gepampert haben?

  • Karsten T am 12.03.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Komiker

    In jeden Bericht zur Migration steht alles muss freiwillig sein, Nur wenn es um Chefsessel und Kohle geht muss die Quote her.Ich bin auch für Quote. Die Frauen sollten den gleichen Anteil haben wie in der Führungsebene darunter.