Unnütz und teuer

17. Februar 2017 05:54; Akt: 17.02.2017 08:45 Print

«Schafft das Arbeitszeugnis ab»

von V. Blank - «Weg mit den Arbeitszeugnissen», fordern Personaler. Sie würden weder dem Bewerber noch den Arbeitgebern etwas nützen – und vor allem Verwirrung stiften.

«Jeder hat mittlerweile das Gefühl, ein Recht auf ein gutes Arbeitszeugnis zu haben – das ist komplett falsch»: Jörg Buckmann, HR-Experte und Buchautor.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sie arbeitete stets zuverlässig und gewissenhaft»: In Arbeitszeugnissen wimmelt es von solchen oder ähnlichen Floskeln. Die beschriebene Mitarbeiterin wird sich fragen: Ist diese Aussage jetzt gut oder schlecht? Währenddessen rätselt ihr potenzieller neuer Arbeitgeber: Arbeitet die Mitarbeiterin jetzt gut oder nicht?

Umfrage
Sind Arbeitszeugnisse heute noch sinnvoll?
61 %
39 %
Insgesamt 14617 Teilnehmer

Genau wegen dieses Dilemmas finden viele Personaler: Das Arbeitszeugnis gehört abgeschafft. «Es stiftet mehr Verwirrung, als dass es nützt», sagt HR-Experte Jörg Buckmann (siehe Video). Das Instrument sei zum «schlechten Scherz» mutiert – «da wird interpretiert, was das Zeug hält».

Letztlich führe ein Arbeitszeugnis bei allen Beteiligten zu Unzufriedenheit: Die Arbeitnehmer witterten hinter jedem salbungsvollen Wort einen Geheimcode. Andererseits – und das sei das Absurde, so Buckmann – würden die Angestellten gleichzeitig solche Codes einfordern: «Erst, wenn im Schlusssatz das ‹grosse Bedauern› über den Weggang ausgedrückt wird, sind sie mit dem Zeugnis zufrieden.»

Schwammige Formulierungen

Angestellte in der Schweiz haben einen rechtlichen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. In der Praxis wird bei einem Stellenwechsel meist ein Vollzeugnis ausgestellt. Darin müssen Leistungen und Verhalten des Arbeitnehmers enthalten sein. Das stellt Chefs vor eine lästige Pflicht – vor allem, wenn sie mit dem Mitarbeiter nicht zufrieden waren: Das Zeugnis muss einerseits wahr sein, andererseits soll es gemäss Gerichtspraxis «wohlwollend» formuliert werden.

Darum erwähnen die Verfasser ungenügende Leistungen oft gar nicht oder verstecken sie hinter vermeintlich positiven Formulierungen («Er verfügt über ein solides Grundwissen»). So wollen sie rechtliche Auseinandersetzungen vermeiden. «Viele Unternehmen gehen lieber auf Nummer sicher und beschreiben die Leistungen nur schwammig», sagt Arbeitsmarktexperte Michael Agoras.

«Teuer, aber von zweifelhaftem Wert»

Letztlich würden die Zeugnisse vor allem Zeit und Geld fressen, monieren die Experten. Laut Buckmann werden in der Schweiz rund eine Million Arbeitszeugnisse pro Jahr erstellt. «Bei einem geschätzten Aufwand von einer Stunde pro Zeugnis heisst das, dass bis zu 600 Menschen ausschliesslich damit beschäftigt sind, Zeugnisse von oft zweifelhaftem Wert auszustellen», rechnete er im Stellen- und Karriereteil der «Schweiz am Sonntag» vor. Unterm Strich handle es sich um ein «100-Millionen-Franken-Absurdum», das in der heutigen Form abgeschafft gehöre.

Anderer Meinung ist Dorothea Tiefenauer, Kommunikationschefin beim Kaufmännischen Verband: «Eine Abschaffung des Arbeitszeugnisses ist mangels Alternative nicht sinnvoll», sagte sie zu 20 Minuten. Arbeitszeugnisse würden dem Arbeitgeber helfen, sich ein besseres Bild des Bewerbers zu machen – und die Karriere des Angestellten begünstigen. «Zeugnisse können darüber entscheiden, ob jemand bei einer Bewerbung in die zweite Runde kommt oder zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird.»

Wichtig sei aber, dass die Zeugnisse sorgfältig ausgestellt würden und sich nicht darauf beschränken, «vorgefertigte Satzbausteine mehr schlecht als recht aneinanderzureihen», so Tiefenauer. Um Zeit und Kosten zu sparen, verwenden Firmen in der Praxis oft «Zeugnisgeneratoren» mit vorformulierten Standardsätzen. «Oder die Arbeit wird gleich ganz nach Breslau, Bratislava oder Bangalore ausgelagert», sagt Buckmann. So bleibe über das Arbeitszeugnis nur noch eines zu sagen: «Alles nur Fassade.»

Mitarbeit: Kaspar Wolfensberger

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rea List am 17.02.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viel schlimmer

    Viel schlimmer ist der verbale Rufmord, und der findet im persönlichen (Telefon)Gespräch unter den Arbeitgebern statt und ist nie nachweisbar.

    einklappen einklappen
  • Politsamer am 17.02.2017 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht neutral

    Arbeitszeugnisse können auch nicht neutral sein. Wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer widerrechtlich schickaniert bis dieser geht und klagt, kriegt er gleich noch ein schlechtes Arbeitszeugnis obendrauf.

    einklappen einklappen
  • antonzum am 17.02.2017 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Personaler ?

    Also diesen Ausdruck habe ich auch noch nie gehört! Kommt der aus Deutschland?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dominique Hohl am 18.02.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Berufserfahrung darf an Wert nicht noch mehr v

    Arbeitszeugnisse an sich sind nicht wegzudenken. Schon heute ist die Berufserfahrung nicht mehr all zu wichtig. Es zählt, mehr Weiterbildung mit einem Abschlusszeugniss. Was könnte in Zukunft ein Arbeitnehmer noch vorweisen, der sich schwer tut mit schulischem lernen aber handwerklich Top ist. Kein Arbeitgeber würde jemanden ohne Dokumente einstellen, wenn er solche findet mit nur schon drei, vier Weiterbildungsdiplomen.

  • Manfred Schürch am 18.02.2017 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterscheide bewerten-beurteilen bin ich , kompete

    Für mein empfinden ist schon mahl die Fragestellung befremdend, kein Mensch kann einen anderen bewerten. Das einziege was wir uns können ist beurteilen. Das Hauptproblem all jener die ein Zeugnis ausstellen müssen, besteht darin das es aus hören sagen und Mutmassungen verfasst wird zweitens sollten Kopetenzen und das einbringen zur Weiterentwicklung des Unternehmens beurteilt werden. Hier ist der Knakpunkt die Vorgesetzten sind a. zuwenig amPuls, b. in Führung und Sozialer wie Methoden Kompetenz inkommpetent. Von Ehtik und Moral möchte ich gar nicht sprechen. Den den ich kenne Ist was er isst.

  • @Managerin am 18.02.2017 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @gute Arbeitszeugnisse

    Würde man in 80%der Fälle,klipp und klapp schreiben können,dass sie für nichts zu gebrauchen sind,wäre es nicht einmal gelogen!

    • Erica am 18.02.2017 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @@Managerin

      Frau Managerin....sorechen Sie von sich? Sie müssten vielleicht noch lernen, dass nach einem Komma, ein Abstand gemacht wird.

    einklappen einklappen
  • Guido am 18.02.2017 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Arbeitet einfach korrekt, kommt pünktlich, seit loyal und überschätzt euch nicht - dann klappt es auch mit dem Zeugnis.

    • Urs am 18.02.2017 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Guido

      Hab noch nie jemanden kennengelernt, der korrekt war und deswegen Karriere machen konnte :-)

    • popi am 18.02.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Urs

      Ich denke das ist der Unterschied zwischen der Zeugnisliga und der Bonusliga...

    • Eri am 18.02.2017 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Guido

      Richtig....und das Arbeitszeugnis sollte nicht abgeschafft werden. Sehr wichtig hingegen wäre, für Vorstellungsgespräche viel mehr Zeit zu investieren. Bei einem solchen Gespräch kann man sehr wohl den Spreu vom Weizen trennen.

    einklappen einklappen
  • Jess-here am 18.02.2017 01:25 Report Diesen Beitrag melden

    Kompromiss

    Kompromiss : Einen einheitlichen Beurteilungsbogen. ZBs Verhalten... Note xy / Auffassung/ Lernfähigkeit usw . Das Ganze Automatisch 1x / Jahr und bei Bewerbungen mitschicken - wie oben erwähnt , bei Telefonaten zwischen den " Personalern" / Chefs werden dann eh die "Details" erklärt....