Ex-EZB-Chefökonom

08. Februar 2013 08:04; Akt: 08.02.2013 15:03 Print

«Staaten zu retten führt ins Verderben»

von S. Zaugg/S. Sturzenegger - Vom Euro-Vater zum Kritiker: Ex-EZB-Topkader Jürgen Stark über das Krisenmanagement der EU, die Schweizer Nationalbank und währungspolitische Todsünden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Stark, ist der Euro gescheitert?
Jürgen Stark: Nein, aber das Währungsmodell, so wie es angedacht war, wurde nie richtig umgesetzt. In Europa gibt es leider eine grosse Zurückhaltung, sich an die Prinzipien und Regeln zu halten. Weder die wirtschaftspolitische Koordinierung noch der Stabilitätspakt wurden respektiert.

Wer ist schuld?
Der Pakt wurde im Grunde von Deutschland und Frankreich gekippt. Aber auch andere Mitgliedsstaaten, die den Euro eingeführt haben, lehnten sich zunächst zurück und führten ihre alte Politik mehr oder weniger fort. Auf keinen Fall aber würde ich sagen, dass der Euro gescheitert ist. Das Konzept war gut – nur ist es nie angewandt worden.

Was ist schiefgelaufen?
Wir sind mit zu vielen Ländern in den Euro gestartet, haben zu schnell erweitert und das Maastricht-Konzept nie umgesetzt. In der Startphase des Krisenmanagements 2010 wurde das Konzept komplett über Bord geworfen. Man hat sozusagen eine Währungsunion geschaffen, die diametral dem gegenübersteht, was man Anfang der 1990 Jahre angedacht hatte.

Sie waren Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), 2012 nahmen Sie den Hut und kritisierten die EZB für ihr Verhalten in der Euro-Krise scharf. Was ist passiert?
Die EZB hat sich sehr stark vom politischen Krisenmanagement vereinnahmen lassen. Der Druck von Seiten der Finanzmärkte, der Politik, aber auch von akademischer Seite, dass sich die EZB nicht allein auf die Preisstabilität konzentrieren dürfe, war enorm. Letztlich ging es um die Frage, ob die EZB angeschlagene Staaten mit einem Anleihen-Kaufprogramm retten soll. Aber genau das verbietet der Maastricht-Vertrag explizit.

Sie sagen, die EZB überschreitet ihre Kompetenzen. Mit welchen Folgen?
Die EZB ist abhängig geworden von der Politik. Wenn die Zuständigkeiten verschwimmen, ist am Ende keine Institution, keine Regierung und keine Zentralbank wirklich haftbar zu machen, wenn etwas schiefläuft.

Wie konnte es so weit kommen?
Mit dem Entscheid, Griechenland zu retten, obwohl dies gegen die Nichteinstandsklausel verstösst, sendete man das Signal aus, dass mit den Mitteln der Steuerzahler auch weitere Rettungsaktionen möglich sind. Griechenland brauchte ohne Zweifel ein Programm – es konnte sich am Markt nicht mehr refinanzieren. Aber ein solches Programm hätte verbunden sein müssen mit einer Restrukturierung der Schulden, was ausserhalb der gemeinsamen Währung hätte stattfinden müssen.

Das heisst: Griechenland hätte 2010 aus der Währungsunion austreten müssen …
… nach dem Prinzip: Keine Unterstützung für ein Land, das aus eigener Schuld in eine solche Situation gekommen ist.

Seit EZB-Chef Mario Draghi verkündet hat, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen der Krisenländer aufzukaufen, haben sich die Finanzmärkte leicht erholt. Ist die momentane Aufwertung des Euros ein Vertrauensbeweis in die Politik der EZB?
Der Wechselkurs ist nicht so wichtig. Es gab drei Entwicklungen gegen Ende des Jahres 2012, die zu einer Marktberuhigung beigetragen haben. Das Inkrafttreten des Euro-Rettungsschirms, die Ankündigung des Kaufprogramms für Staatsanleihen sowie der einheitliche Banken-Aufsichtsmechanismus. Was auch zur Beruhigung der Märkte beigetragen hat, sind die Reformfortschritte in Irland und Portugal.

Ist Hoffung angebracht?
Naja, die Märkte haben sich zwar beruhigt. Aber die politische Unsicherheit ist in Spanien und Italien wieder gewachsen. Das Rückschlagspotenzial ist enorm. Wir sehen derzeit eine Marktberuhigung, aber die Krise ist noch lange nicht ausgestanden.

Wann und in welcher Form erwarten Sie Rückschläge?
Die Politik hat das Gefühl, dass die EZB die Kastanien schon aus dem Feuer holt, wenn es wieder brennt. Wenn die Unsicherheit in Spanien und Italien wieder steigt, werden sich auch die Spreads wieder vergrössern. Der Markt wird die EZB schneller testen, als uns lieb sein kann. Die Marktberuhigung ist ein Trugschluss. Die Lage in Griechenland ist nicht unter Kontrolle.

Sie sprechen dem Wechselkurs eine bedeutende Rolle ab. Weshalb hat die Schweizerische Nationalbank dann Milliarden investiert, um den Mindestkurs zu verteidigen?
Ich weiss, dass der Wechselkurs für die Schweiz ein Politikum ist. Ich kenne die Klagelieder der Schweizer Exportwirtschaft, wonach man nicht mehr wettbewerbsfähig sei. Die deutschen Exporteure mussten früher auch mit einer immer stärkeren D-Mark zurechtkommen. Das wirkte wie eine Produktivitätspeitsche für die deutsche Volkswirtschaft.

Kann man die Aufwertung der D-Mark mit dem starken Franken vergleichen?
In der Schweiz ist es anders: Nicht der Gesamttrend des Wechselkurses ist entscheidend, sondern die Geschwindigkeit. Wenn es über einen längeren Zeitraum eine Aufwertung der Währung gibt, kann die Industrie darauf reagieren. Wenn sie mit einem Aufwertungsschock konfrontiert ist, hat sie ein Problem.

So gesehen hatte die Schweizer Wirtschaft ein massives Problem.
Die Frage ist: Hätte sich die Lage an der Währungsfront nicht einfach beruhigt? Oder hat vielleicht die Einführung des Mindestkurses erst das Augenmerk auf die Probleme der Schweiz gelegt. Einen Mindestkurs festzulegen, kann sehr teuer werden. Das hat der Schweizerischen Nationalbank harsche Kritik eingebracht.

Die Zentralbanken der USA, Japans und Grossbritanniens fluten die Märkte weiterhin mit billigem Geld. Stecken wir in einem Währungskrieg?
Es gibt Anzeichen dafür. Die Industrieländer überschwemmen die Märkte mit billigem Geld. Das heisse Geld fliesst in die Schwellenländer und treibt die Wechselkurse schockartig nach oben und gefährdet so deren Wettbewerbsfähigkeit.

Mit welchen Problemen wird die globale Wirtschaft in naher Zukunft konfrontiert?
Das Problem der heutigen Geldpolitik ist, dass man mit möglichst viel Liquidität strukturelle Probleme lösen möchte. Das führt zu unbeabsichtigten Konsequenzen. Wir werden für mehrere Jahre sehr niedrige Zinsen sehen, die nahe bei Null liegen. Und wir werden weiterhin mit einer globalen Liquiditätsschwemme konfrontiert sein. Darum steigt auch die Inflationsgefahr.

Das Interview wurden anlässlich der Schweizer Fondsmesse «Fonds'13» geführt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • a. ridden am 08.02.2013 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    1 chf

    war vor 3 monaten ca 84 yen wert. heute gibts 120 dafür. ob das auf dauer gut gehen kann?

  • Ole Meier am 08.02.2013 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Gutes Interview. Zeigt, dass man auch in 20min etwas mit Substanz lesen darf.

    einklappen einklappen
  • Moneygirl am 08.02.2013 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    It all about the money

    Der Krümel, der vom Kuchen für die Unterschicht abfällt, war und bleibt immer etwa gleich klein. Der einzige Unterschied liegt im, dank technischem Fortschritt und Wachstum, grösseren Kuchen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Hilfiker am 08.02.2013 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Weltwirtschaft

    Es läuft "schief" dass unser Finanz-System nur mit Wachstum funktioniert. Aus dieser Sicht geht es natürlich nicht, dass Länder und Industrien gerettet werden, welche Opfer dieser Philosophie sind. Dabei wird aber ausgeblendet, dass die stets deutlichere Überproduktion nur mit einem System betrieben werden kann, welches ohne Wachstum auskommt. Die Finanzwelt hat bis heute keine Antwort, wie ein System ohne Wachstum funktionieren kann. Das produziert immer mehr Opfer und je länger wir auf die Lösung warten wird der Crash des Wachstum-Systems immenser!

  • Karli am 08.02.2013 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Applaus

    Das trift genau meine Meinung

  • Globi am 08.02.2013 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Investieren, bauen.

    Eine leichte Inflation ist schon im Anmarsch! Die verschuldeten Länder werden das fördern um ihre Schulden schneller zu verringern . Der Sparer wird verlieren, der Investor wenigstens sein Besitz erhalten.

  • Ruedi Bapst am 08.02.2013 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Herr Stark, der Euro hat gegenüber dem CHF innert Monaten über 30% seines Wertes verloren. Erklären Sie mir, wie sich die Wirtschaft in dieser kurzen Zeit auf dieses Gegebenheit hätte einstellen können! Sie wissen sicher auch, dass die Industrie, welche im Export tätig ist, nicht über eine solche Marge verfügt um diesen Währungszerfall abzufedern.

    • Patrick Schwarzer am 08.02.2013 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Lesen bildet

      Zitat: "Nicht der Gesamttrend des Wechselkurses ist entscheidend, sondern die Geschwindigkeit"

    einklappen einklappen
  • Roger S. am 08.02.2013 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kernaussage wurde gemacht

    "Das Problem der heutigen Geldpolitik ist, dass man mit möglichst viel Liquidität strukturelle Probleme lösen möchte". Ganz genau.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren