Google-Missionar

29. Januar 2016 08:30; Akt: 29.01.2016 13:55 Print

«Wenn du nicht ständig lernst, wirst du irrelevant»

«Technik-Missionar» Jeremy Abbett erklärt in einem Interview mit der Handelszeitung, was Schweizer Firmen von Google lernen können.

storybild

Chefs sollen ihre Mitarbeiter ermutigen: Googles «Creative Evangelist» Jeremy Abbett (Bild: Twitter).

Fehler gesehen?

Jeremy Abbett gilt als internationaler Innovationsführer. Der «Creative Evangelist» von Google ist davon überzeugt, dass Schweizer Firmen in puncto Kreativität und Innovation noch einiges dazuzulernen hätten.

Die Schweiz sei in einer grossartigen Position – um aber wirklich innovativ zu sein, brauche es auch einen gewissen Leidensdruck, sagte Abbett im Interview mit der «Handelszeitung». Man müsse verstehen, dass die Welt heute ganz anders funktioniere als noch vor wenigen Jahren», so Abbett weiter. Bei neuen Entwicklungen gehe es heute vor allem um Learnings. «Die Dinge verändern sich so schnell – wenn du nicht ständig lernst, wirst du irrelevant», sagte Abbett.

Kultur des Teilens und flache Hierarchien

Für Abbett ist klar: Die Spitze eines Unternehmens müsse die Innovationskultur vorleben. Es brauche innerhalb der Firmen eine Kultur des Teilens und Wissensaustausch, so Abbett, Silos hingegen funktionierten nicht. Auch dürften die Hierarchien nicht zu streng sein. Ebenfalls wichtig: Die Etablierung eines kreativen Umfelds, in dem viele Fragen gestellt werden können, auf die man heute womöglich noch keine Antworten habe. Und Chefs, die ihre Mitarbeiter ermutigen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seppen am 29.01.2016 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre einfach

    Der letzte Abschnitt spricht mir quasi aus der Seele. Bin 20ig und motiviert Dinge durchzuziehen, werde jedoch aus unerklärlichen Gründen oft desinformiert und bemerke dann, dass der Wille zu einer kleinen Prozessveränderung nicht da ist (obwohl dann mal etwas klar und deutlich definiert wäre, anstelle dass 3 Mitarbeiter nach Lust und Laune dasselbe anderst machen). Es muss wirklich was gehen, denn dann kann man auch wieder ein effizienteres Wirtschaften anstreben.

    einklappen einklappen
  • ein schelm am 29.01.2016 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    true

    die dinge die abbott erwähnt sind genau die dinge von denen sich unsere verkrampfte macht und geldgeile gesellschaft kaum trennen kann. hier noch ein bisschen mehr einfluss, da noch ein bisschen mehr profit... einige der gründe warum die schweiz in vielen eintwicklungsfragen etwas hinterherhinkt

    einklappen einklappen
  • R.Kaufmann am 29.01.2016 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die ganze Wahrheit

    Man muss auch lernen, sich nicht von anderen abhängig zu machen. Wer sich von Google abhängig macht, wird irgendwann unrelevant...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Demokrit am 01.02.2016 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Keine neuen Wahrheiten

    Sämtliche Punkte, die Herr Abbett vorbringt, was eine gute Firma ausmacht, sind schon seit vielen Jahren bekannt. Nichts Neues also. Nichtsdestotrotz sind diese Argumente richtig. Zu Google selbst muss noch erwähnt werden, dass die Firma mit ihren ach so tollen Büros/Spielplätzen und Gadgets, sich massiv in das Privatleben der Angestellten einmischt. Sehr lange Arbeitszeiten, 24h Erreichbarkeit, hoher Leistungsdruck sind dort normal. Wer die Ziele nicht erreicht, wird sehr schnell aussortiert, sprich entlassen. O-Ton: "irrelevant".

  • pepe roncini am 30.01.2016 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    hmmm....

    Nun, wenn Du nicht ständig als irrelevant wahrgenommen werden willst, leg einfach mal dein ständig beglotztes Handy zur Seite, verzichte mal auf den PC zu Hause und Du bildest Dich weiter, wetten?

  • H. Messmer am 30.01.2016 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstands kostet in Zukunft.

    Google hat bewiesen in welch kurzer Zeit ein Unternehmen an die Weltspitze gelangt. Leider ist der Schweizer da etwas traege, da der Konkurenzdruck bis jetzt gering war. Allerdings wird sich dies noch gewaltig aendern. Wer nicht mit mag faellt durch den Raster und wird von System nicht mehr gebraucht.

  • Lililady am 30.01.2016 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irrelevant?

    Dann bin ich bald einmal irrelevant. Aber das ist mir Wurst! Zudem gibt es noch eine andere Intelligenz. Z.B. die Sozialkompetenz, die in der heutigen Zeit viel zu wenig beachtet wird.

  • abc am 30.01.2016 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    konservative Mitarbeiter

    Ich habe in vielen Firmen hochkonservative Arbeitskollegen gesehen! Das Erwachen erfolgte als Sozialfall ...