Wirtschaftliche Folgen

09. September 2017 16:25; Akt: 12.09.2017 08:09 Print

Ölpreis wird wegen Irma steigen

Auch die Ölbranche leidet unter dem Sturm. Analysten warnen, dass der Effekt auf die Preise merklich sein dürfte.

storybild

In der Ölindustrie wurden viele Förder- und Logistikanlagen beschädigt: Luftaufnahme des Hafens von Houston. (31. August 2017) (Bild: Keystone/US Coast Guard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hurrikan Irma könnte nach seinem Vorgänger Harvey die Benzinpreise weiter nach oben treiben und die Wirtschaft im US-Bundesstaat Florida schwer treffen. Dies schätzen Experten des internationalen Analyse- und Beratungsunternehmens Capital Economics.

Selbst wenn Irma wohl nicht ins ölreiche Texas zieht, sondern am Wochenende weiter östlich auf Land trifft, dürfte der Effekt auf die Ölpreise merklich sein, warnten die Analysten. Bis zu 10 Prozent der Kapazitäten in den Raffinerien am Golf seien noch ausser Betrieb. «Irma» werde deshalb mehr Aufwärtsdruck auf die Benzinpreise ausüben.

In Texas hatten die enormen Windstärken und Regenmassen von Hurrikan «Harvey» erst kürzlich Chaos angerichtet. In der dortigen Ölindustrie wurden viele Förder- und Logistikanlagen beschädigt oder mussten ihren Betrieb unterbrechen, im Golf von Mexiko waren Raffinerien zu Stilllegungen gezwungen.

Die Lage entspannte sich danach ein wenig, die Benzinpreise fielen wieder leicht. Durch die Ankunft von «Irma» könnten Ölprodukte nun wegen der insgesamt verringerten Produktion aber wieder teurer werden, der Sturm wird am Markt genau beobachtet. Am Freitag hatten auch die Rohölpreise zunächst weiter zugelegt.

Hoch und tief

Auch andere Teile der Wirtschaft müssen sich nach Einschätzung von Capital Economics auf Probleme wegen Irma einstellen. «Verkäufe von abgefülltem Trinkwasser, Batterien, Konserven und Kraftstoff werden emporschnellen – Verkäufe von allem anderen werden in Florida abstürzen», glauben die Analysten. Auch die Versicherungsbranche stellt sich schon auf riesige Summen ein.

In der Karibik verursachte Irma nach Berechnungen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) bisher Schäden von rund 10 Milliarden Dollar. Capital Economics zufolge könnten die erwarteten Kosten in den USA auch die Debatte über die Schuldenobergrenze in Washington neu befeuern. Nach Harvey beschloss der Senat Bundeshilfen von 15,25 Milliarden Dollar für die Opfer der Flutkatastrophe in Texas.

(oli/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 09.09.2017 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar!!!

    Na klar, war zu erwarten. Ist y war schon immer so! Gerechtfertigt oder nicht spielte noch nie eine Rolle.Den Profit zu maximieren ist jeder Grund jeweils hervorgehoben worden!

  • G.Du bubs am 09.09.2017 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so aber in USA

    Kostet der Most 0.50 Cent nachher max.1.00 Dollar und hier? 1.55 SFr. Nachher 2.55 SFr.

    einklappen einklappen
  • turgi am 09.09.2017 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welch eine Prophezeiung...

    Eigentlich ist der Ölpreis mit den ersten Nachrichten über Irma schon gestiegen. Jetzt bleibt es länger auf dem Niveau oder sinkt wieder ab, wenn die "Experten" sich verschätz haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nick71 am 11.09.2017 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausreden...

    Schon wieder irgend eine Ausrede um uns das Geld zu Klauen !! Dachte das unser Öl aus Russland und Libyen kommt in der Schweiz...

    • Supermario am 12.09.2017 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      Angebot und Nachfrage

      Ja ja, immer die bösen Ausreden. Vor zwei Monaten war es die Feriensaison, jetzt halt die Wirbelstürme. Mach bitte die Augen auf, Öl- resp. Benzinpreise sind Marktpreise; es gibt immer noch mehrere Anbieter und wenn die Werte tatsächlich soooo daneben wären, käme relativ schnell ein billiger Anbieter an die Strasse! NB Auch der Konsument namens Nick hätte durchaus Alternativen (z.B. e-Mobil), wenn er denn tatsächlich konsequent wäre!

    einklappen einklappen
  • Frankyboy am 11.09.2017 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe ich nicht!

    Warum immer & überall alles teurer machen, genau dan wen die Mneschen es am meisten brauchen. Mit Irma stieg der Flug Ticket & der Öl Preis, genau dan wen es um Menschen Leben geht. Die sich & seine Familie in sicherheit bringen wollen. Das ist einfach eine schande. Aber hauptsach das Geld fliesst das hat ja erste Priorität.

    • Supermario am 12.09.2017 08:29 Report Diesen Beitrag melden

      Versteh DICH nicht

      Diese Zusammenhänge sind schlicht hanebüchen. WIR zahlen mehr an der Tankstelle (ein paar wenige Rappen); nimmt mich schon Wunder, wer in der Schweiz (ausser ein paar Touristen, welche nun ein oder zwei Tage warten müssen) einen Schaden durch die zwei Wirbelstürme hat???

    einklappen einklappen
  • Supermario am 11.09.2017 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Besserwisser

    Mag mich noch an die 100 Kommentare vor ca. anderthalb Monaten erinnern, welche alle der Ferienzeit die "Schuld" für höhere Benzinpreise gegeben haben. Frage mich zu dieser Logik, warum der Preis denn jetzt weiter steigt?

  • Chris am 11.09.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nächster Preisschock

    Nächsten Monat kommt sicher wieder eine ganz bedrohliche Vogelgrippe, sicher auch ein Grund für ein paar Preissteigerungen. Würden die Konsumenten nur ein Jahr, nur das Allernötigste kaufen, würde die Wirtschaft auf Knien daher kriechen.

  • Peter am 11.09.2017 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Fakt ist das er am fallen und nicht am steigen ist. Aber ja klar Post Finance weiss es wohl wieder besser als alle anderen?!?!?!