Hilfe

07. September 2017 18:44; Akt: 07.09.2017 19:06 Print

Junge Arbeitslose haben jetzt ein Sorgentelefon

von Dominic Benz - Viele Jugendliche schaffen den Sprung ins Berufsleben nicht. Eine Hotline bietet ab sofort Hilfe - rund um die Uhr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stellensuche scheint aussichtslos? Schlaflose Nächte wegen der beruflichen Zukunft? In solchen Fällen kann eine neue Hotline jugendlichen Arbeitslosen helfen.

Umfrage
Haben Sie schon mal ein Sorgentelefon genutzt?

«0800 GO4JOB» ist die erste nationale Helpline, die Junge ohne Job berät. Traditionell lautet die Nummer 0800 46 45 62. Sie wird rund um die Uhr und in Deutsch, Französisch und Italienisch betrieben. Auch Berufsschullehrer und Eltern können anrufen.

«Es braucht neue Ideen und Ansätze»

Vorerst ist die Helpline telefonisch und per Mail erreichbar. 2018 soll eine Chat-Funktion das Angebot ergänzen. Betroffene können sich auch anonym melden. In einem ersten Schritt wird am Telefon die Situation des Anrufers erörtert. Anschliessend vermitteln die Berater die bestmögliche Fachstelle.

«Bei diesem Thema braucht es neue Ideen und Ansätze», sagt Valentin Vogt, Präsident des Arbeitgeberverbands und des Dachverbands gegen Arbeitslosigkeit «Check Your Chance». Darum habe man die Hotline ins Leben gerufen.

Paradoxe Situation auf dem Markt

In der Schweiz gab es 2016 rund 50'000 Jugendliche ohne Stelle. Im Jahresdurchschnitt liegt die Quote bei gut drei Prozent - im internationalen Vergleich eine kleine Zahl.

Paradox: Auf dem Markt gibt es derzeit ein Überangebot an Lehrstellen. Das sei zum einen Teil ein geografisches Problem, da die Lehrstellen schweizweit nicht homogen verteilt seien, so Vogt.

Jugendliche haben zu hohe Ansprüche

Es habe aber auch mit den Ansprüchen der Jugendlichen zu tun. «Oft haben diese die Einstellung: ‹Wenn ich eine spezifische Stelle nicht erhalte, dann mache ich lieber nichts.›» Die Helpline will daher auch andere berufliche Möglichkeiten aufzeigen.

Der Arbeitgeberpräsident will vor allem präventiv wirken: «Eine frühe und nachhaltige Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt zahlt sich mittel- bis langfristig in vielfacher Weise aus.»

Kaufmännischer Verband hofft auf Austausch

Die Hotline ist ebenso für Notfälle gedacht. Daher ist sie Tag und Nacht erreichbar. Die Gesellschaft entwickle sich zu einer 7-mal-24-Stunden-Gesellschaft. «Dem wollen wir mit der 24-Stunden-Helpline Rechnung tragen», so Vogt.

Auch Michael Kraft, Jugendexperte vom Kaufmännischen Verband, begrüsst die Helpline: «Für betroffene Jugendliche ist sie ein gutes und einfaches Eintrittstor.» Er hofft allerdings auf Zusammenarbeit: «Der Kaufmännische Verband bietet ebenso Anlaufstellen. Es ist daher zu wünschen, dass zwischen der neuen Hotline und spezialisierten Fachstellen ein Austausch stattfindet.»

Zusammenarbeit zwischen Verbänden

Initiiert hat die Hotline der Dachverband gegen Jugendarbeitslosigkeit «Check Your Chance» in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband und Pro Juventute. Die Stiftung stellt für die Hotline die Berater des Sorgentelefons 147 zur Verfügung.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 07.09.2017 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    und die "alten" Arbeitslose können ins Ofenrohr sprechen, oder was

  • Captain Hindsight am 07.09.2017 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut, aber wieso nur Junge?

    Ü45 könnten auch so ein Sorgentelefon brauchen.

    einklappen einklappen
  • Maya am 07.09.2017 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ältere ohne Arbeit nicht vergessen!

    Ich bin 53 und arbeitslos seit 1 Jahr. Qualifiziert aber zu alt! Zum Glück habe ich Familie und Freunde und brauche keine Hotline. Aber man sollte "uns" nicht vergessen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Coco am 08.09.2017 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MEI umsetzten das heisst PFZ künden

    was nützt ei. Sorgentelefo ? Massnahmen mpssen her wie z.B die Verfassung umzusetzten wie es die MEI vorsieht. Das heisst die PFZ künden und Schweizer zu vevorzugen, weil die MEI gegen EU recht verstösst deshlab muss wegen der annahme die PFZ gekündet werden. Die MEI war de austritt aus der EU wie der Brexit.

  • A. Ferkel am 08.09.2017 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Googelt mal fleissig

    Intensives nachschlagen unter Sozialleistungs-Ansprüche ist heute sehr wichtig.

  • Hildi am 08.09.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und für die "Alten" macht man nix

    ...weil man die eh schon abgeschrieben hat und jeder weiss, dass die keiner mehr will, ja??? Wir bekommen nichts als Absagen und im Coop Pronto werde ich von einer jungen Dame bedient, die meine CHF 1.95 nimmt und sagt: "Stimmts?? Ich zähle nicht, stimmts, ja??" Jaja, es stimmt alles, und ihr könnt mich mal.

    • Plankton am 08.09.2017 19:26 Report Diesen Beitrag melden

      ich hoffe....

      dass endlich wieder mehr Firmen erkennen, wie wichtig das jahrelange Erfahrung ist

    einklappen einklappen
  • verweichlicht am 08.09.2017 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    gahts no

    verweichlicht die Jungen noch mehr, so sind sie noch schneller in ärztlicher und psychologischer behandlung. So lernen sie nie, die Probleme selber zu lösen. Es gibt genug anlaufstellen wenn jemand Probleme hat, egal welcher Art. Da braucht es nicht noch ein 24 Stunden telefon mit xfacher besetzung. Was kostet der Spass?

    • doris am 08.09.2017 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @verweichlicht

      es gibt nichts für ausgesteuerte jugendliche welche zu hause wohnen. sie müssen 2 jahre am stück arbeiten um bei einem stellenverlust arbeitslosengeld zu erhalten. ü50 erhalten früher und länger arbeitslosengeld.

    einklappen einklappen
  • Manjana Tax am 08.09.2017 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Künstliches Angebot

    Irgendwie müssen all die Studierenden, die ein brot- und sinnloses Studium absolviert haben, beschäftigt werden. Was liegt da näher als Sorgentelefone in x Sprachen im 7x24h Betrieb anzubieten. Der Steuerzahler berappt es. Und das Allerbeste: Null Verantwortung.