In der Luxusausführung

20. August 2014 02:20; Akt: 20.08.2014 08:16 Print

Jogginghosen sollen die Finanzwelt erobern

von Valeska Blank - Karl Lagerfeld sagte einmal, wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Doch die Modebranche liebt die Hosen – nun sollen sie die Bankenwelt erobern.

storybild

Geschnitten wie eine Anzughose, aber aus anderem Material: Würden Sie mit solchen Hosen zur Arbeit?

Zum Thema
Fehler gesehen?

An die Kombination von Business-Anzügen mit Turnschuhen haben wir uns längst gewöhnt. Auch Jeans sind in den meisten Branchen als Büro-Outfit erlaubt. Doch in der kommenden Herbstsaison wollen die Modedesigner den Casual-Chic auf die Spitze treiben: Mit Jogginghosen fürs Büro. An Männerbeinen.

Umfrage
Würden Sie den Jogginghosentrend mitmachen?
37 %
19 %
29 %
9 %
6 %
Insgesamt 5672 Teilnehmer

Geht gar nicht? Geht doch, finden zumindest immer mehr Designer. Die Modeindustrie verspricht sich viel vom Hype um Jogginghosen, Sweatshirts und Kapuzenjacken, die abseits von Fitnessstudio oder Joggingstrecke getragen werden. Der weltweite Markt für sportliche Kleidung wird bis 2019 knapp 180 Milliarden Dollar wert sein, schätzt die Beratungsfirma Trefis aus Boston.

Wachsender Markt

Der US-Bekleidungsriese Gap bezeichnet seine Workout-Linie Athleta denn auch als sein vielversprechendstes Geschäftsfeld und erwartet bessere Umsätze als mit Jeans. Atmungsaktive Tops und Yoga-Hosen seien «das neue Denim», sagt Gap-Chef Glenn Murphy.

US-Modezar Michael Kors geht noch weiter. Bei der Präsentation seiner Herbst-/Winterkollektion 2014 für Männer schickte auch er Models in Jogginghosen über den Laufsteg. Kombiniert mit massgeschneiderten Blazern und Hemden könne der Look «den Dresscode der Wall Street knacken», liess Michael Kors vollmundig verlauten. Auch Labels wie Ralph Lauren, Lanvin, Dolce&Gabbana oder Balmain preisen ihre «Sweatpants» als neue Alternative für gewöhnliche Männerhosen an.

Angriff auf die Wall-Street-Uniform

Mit den gewöhnlichen Modellen aus dem Sportfachgeschäft haben sie aber nicht mehr viel gemeinsam: Die schmal geschnittenen Designer-Jogginghosen sind aus Kaschmir, Wildleder oder kariertem Anzugsstoff – Letzteres soll sie bürotauglicher machen.

Und das hat seinen Preis: Es gibt Modelle – beispielsweise mit Seidenanteil –, die mehr als 1000 Franken kosten. Eine Stil-Revolution dürfte es in der Bankenbranche aber nicht geben. «Für Männer ist der Jogging-Hosen-Look praktisch nur in kreativen Branchen denkbar, in einer Bank nicht», sagt Stilberater Jeroen van Rooijen zu 20 Minuten.« Das kann ich mir kaum passend vorstellen.» Eine modemutige Frau könnte es laut van Rooijen eher wagen, indem sie die Jogginghosen zu High Heels und einer kurzen Smokingjacke trägt. «Es braucht Gegenmassnahmen, damit diese Hosen nicht schlampig wirken», findet van Rooijen.

Eher für junge Männer

«Es kommt auf die Branche an», sagt auch Stilexpertin Luisa Rossi zu 20 Minuten. Ein Mitarbeiter einer Marketingagentur könne den Look wagen, ein Banker wohl eher nicht. Abhilfe schaffen will da das Label Betabrand. Die US-Firma bietet Jogginghosen fürs Büro an: Die Hose sieht aus wie eine Anzughose, ist aber aus bequemerem Stoff. Reissverschluss und Hosentaschen sind nur vorgetäuscht, für den Gürtel gibt es Laschen.

Aber sind die Schweizer Männer überhaupt mutig genug, eine Designer-Trainerhose im Büro zu tragen? Ja, findet Rossi – doch der Modemut hänge stark vom Alter ab. «Junge Männer, die sowieso schon an locker sitzende Hosen gewöhnt sind, werden dem Trend eher zusagen als die Generation 40 plus.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chrigu am 20.08.2014 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    haha

    der Spruch von Karl ist nicht schlecht!! Aber wenn ich mir Lagerfeld und andere Mode-Fritzen so anschaue, frage ich mich wer hier wirklich die Kontrolle über sein Leben und voralem zur Realität verloren hat!!

    einklappen einklappen
  • ich am 20.08.2014 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geht gar nicht 

    und beim sitzen giebt es dan beulen in den knien..das sieht dan echt schlimm aus,wenn man aufsteht. nee..geht gar nicht.die sind zu hause zum chillen geeignet.

    einklappen einklappen
  • Cristobal am 20.08.2014 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na vielen Dank auch

    Na toll bei uns sieht man so oder so gewisse leute immer in joginghosen und der anblick ist nicht schön!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • gwerder melk am 20.08.2014 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tuttutut

    lieber wiedr normal geschnittene hosen die bequem sitzen und ein reissverschluss besitzen.. -->absolute mangelware

  • Gerry Grüsel am 20.08.2014 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hosen sind passé

    Warum überhaupt eine Hose? Ohne Hose ist doch noch trendiger. Das kommt sicher als nächstes.

  • max am 20.08.2014 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahre Worte

    Lagerfeld hat recht.

  • Renato Wyss am 20.08.2014 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mode voraus

    Wer hat gedacht, dass die Leute, welche schon seit Jahren Adidas Trainer tragen einmal hipp werden?

  • beni t. am 20.08.2014 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    ich sag ja nicht dass anzug usw. ein muss sein sollte aber muss es denn gerade dieser typ hosen oder style sein? das sieht sowass von lächerlich aus.