Online-Handel

14. Juni 2017 12:58; Akt: 14.06.2017 12:58 Print

Amazon will Autos in Europa verkaufen

Autos statt Bücher: Amazon will in Europa bald Fahrzeuge verkaufen. Ob die Autos auch in der Schweiz erhältlich sein werden, ist unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bücher, Kleider, Velos oder auch Lebensmittel: Über die verschiedenen Websites von Amazon werden weltweit die unterschiedlichsten Produkte vertrieben. Ausser im Rahmen von gewissen Testbetrieben fehlen allerdings bisher Autos im Sortiment des Onlinehändlers.

Umfrage
Würden Sie über Amazon ein Auto kaufen?
32 %
55 %
13 %
Insgesamt 731 Teilnehmer

Laut Informationen des Magazins «Automobilwoche» soll sich das nun ändern. Anscheinend ist als erster Testmarkt Grossbritannien auserkoren worden, wie die Zeitschrift berichtet.
Das Management für das neue Geschäft soll von Luxemburg aus agieren.

Bereits Personal angeheuert

Amazon soll bereits entsprechendes Personal angeworben haben. Auch Christoph Möller, ein ehemaliger Experte der Unternehmensberatung Oliver Wyman, wechselt zu Amazon. «Ich leite bei Amazon das Geschäft mit den OEMs für den europäischen Markt», wird Möller zitiert. Unter OEM versteht man einen Hersteller von Komponenten oder Produkten, der diese in seinen eigenen Fabriken produziert, sie aber nicht selbst in den Einzelhandel bringt.

Zudem will Amazon nicht nur Fahrzeuge verkaufen, sondern den Kunden auch Probefahrten ermöglichen. Der Autoverkauf über das Internet ist grundsätzlich keine bahnbrechende Neuerung, wie Portale wie Autoscout24.ch oder Auto.ricardo.ch beweisen.

Amazon wird viel zugetraut

Einem grossen Händler wie Amazon trauen Branchenexperten aber zu, dass er im ganzen Sektor eine Umwälzung auslösen könnte. «Wenn Amazon tatsächlich in diesen Markt käme, müssten wir das sehr ernst nehmen», sagte Alexander Bugge von der deutschen Website MeinAuto.de zur «Automobilwoche».

Erst vor kurzem hatte Amazon angekündigt, auch in Europa verstärkt ins Geschäft mit Lebensmitteln einsteigen zu wollen. Der Chef von LeShop.ch, Dominique Locher, hatte damals im Gespräch mit 20 Minuten gesagt, dass er die Konkurrenz von Amazon in der Schweiz nicht fürchte.

(kwo/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franzo am 14.06.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Steuern

    Nichthandelnde Politiker ruinieren Europa, diese Riesenkonzerne müssen ihre Steuern anständig zahlen stattdessen zahlen sie nur unter 2% das ist eine riesengrosse Sauerei, wer so etwas zulässt gehört vor Gericht. Warum gingen Karstadt Hertie, Quelle Neckermann pleite, vor allem wegen Amazon!

  • Lars am 14.06.2017 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    OEM ist etwas anderes

    Nein, da hat jemand bei Wiki zu schnell aufgehört zu lesen. OEM ist in der Automobilbranche und auch in der IT etwas anderes. Fürchterliche Qualität in der Rechercheabteilung aber das wundert ja auch nicht bei 20Minuten

  • Peter Silie am 14.06.2017 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau!

    Und die AMAG's, Emil Frey's, Th. Willy's und die anderen die den Markt unter sich aufteilen werden sich das gefallen lassen :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Willi am 15.06.2017 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die neue Welt

    Und den 44 % die dafür gestimmt haben wünsche ich Arbeitslosigkeit weil Amazon auch ihre Firma kaputt macht

  • German Ist am 15.06.2017 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SchreibungRecht mit Stiel

    Amazon will in Europa Autos verkaufen. - Tönt doch besser?

  • Jean am 15.06.2017 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Service und Reparaturen

    Und wer kümmert sich dann um der Service und die Reparaturen ?

  • Dieter am 15.06.2017 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Diktatur der SNB

    Die offenbar unabhängige Nationalbank kann ohne Kontrolle und Rechenschaft an die Bürger und Politik einfach den Markt mit Geld fluten ohne Ende, die Haben-Zinsen für Guthaben der Bürger in Sollzinsen umkehren und somit Schuldenmacher gegenüber Sparern extrem bevorteilen. Einfach die ganze Schweiz monetär versklaven um den Euro zugunsten der EU zu stärken.

  • Mündiger Käufer am 15.06.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder wie er will

    Ist doch so - keiner muss sich das Auto bei Amazon kaufen, niemand muss seine Ware im Internet bestellen. Jeder kann da kaufen wo es ihm beliebt. Wer das Verkaufsgespräch und die persönliche Ansprache schätzt, geht zu einem Autohändler. Wem es reicht, sich das Auto zusammenzuklicken, bestellt bei Amazon. Fertig lustig

    • Bartli am 15.06.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Sonnenklar für mich

      @Mündiger Käufer. Ihnen ist aber schon klar, dass wenn es um Konsum geht, also mehr ausgeben wie haben, mehr Schein als sein, bei vielen die Mündigkeit auf der Strecke bleibt?

    einklappen einklappen