Photovoltaik en masse

04. November 2011 07:24; Akt: 04.11.2011 10:05 Print

Solar-Firmen kämpfen ums Überleben

von Alex Hämmerli - Hersteller und Zulieferer von Solarstrom-Modulen liefern sich einen heftigen Kampf: Innert fünf Jahren haben sich die Preise pro Kilowatt Leistung halbiert – trotz Fukushima.

storybild

Der Solarstrom-Wald lichtet sich. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Atom-Katastrophe von Fukushima war nicht mehr als ein Funke Hoffnung für die Solarindustrie: Die Pleiten der vergangenen Monate zeigen, wie es wirklich um die Branche steht. In den USA wurden Evergreen Solar, Spectrawatt, SES, Stirling Energy und Solyndra vom Markt gefegt. In Deutschland ringen Q-Cells. Conergy und Solon ums Überleben. Und auch in der Schweiz sieht es nicht viel besser aus: Meyer Burger muss die Produktion seiner Spezialsägen für die Herstellung von Photovoltaik-Wafern mangels Nachfrage einstellen. Bei der Innerschweizer Firma Komax lahmt der Bestellungseingang. Und auch bei Oerlikon Solar steht es nicht zum Besten. Wie mies es dem Markt insgesamt geht, zeigt der Photovoltaik-Aktienindex des Solarstrom-Magazins Photon: Er ist im laufenden Jahr um mehr als 50 Prozent abgesackt.

Was zum Pleitegeier ist geschehen? Lange galten Solarstrom-Unternehmen doch angesichts hoher Öl- und Gaspreise, der wachsenden Zahl der Atomgegner und der hohen staatlichen Subventionen für alternative Energien als sichere Investition. Zudem steigen auch die Absatzzahlen rasch weiter: Der britische Marktforscher IMS Research berichtet, dass die weltweiten Verkaufszahlen von Photovoltaik-Modulen im zweiten Halbjahr 2011 um weitere 30 Prozent zulegen werden.

Ein solarbetriebener Schweinezyklus

Doch – und hier liegt die Krux – die Preise für die Endprodukte sind massiv eingebrochen: Der deutsche Bundesverband für Solarwirtschaft meldete kürzlich, die Preise für Solarmodule seien innert fünf Jahren um die Hälfte zurückgegangen: Pro Kilowatt Leistung zahlte man 2006 noch 5000 Euro. Heute seien es noch 2400 Euro. Und die Preise dürften weiter fallen. Denn die Hersteller haben riesige Lager und Überkapazitäten in der Produktion aufgebaut. Experten rechnen für die kommenden Monate mit Spott-Preisen, weil die Hersteller ihre Bestände loswerden wollen. Für ihre Misere sind sie also grösstenteils selbst verantwortlich. Die Situation gleicht einem solarbetriebenen Schweinezyklus (vgl. Box).

Bei IMS Research heisst es, der Umsatz der Solarmodul-Hersteller werde 2012 noch 30 Milliarden Dollar betragen. 2010 waren es 38 Milliarden gewesen. Der Gewinn dürfte derweil von 10,3 auf rund 5 Milliarden Dollar zusammenschrumpfen. «Die Zukunft wird hart», sagte Meyer-Burger-CEO Peter Pauli kürzlich im Interview mit «Cash.ch». Kenner gehen von einer Marktbereinigung aus, aus der nur die innovativen, preisgünstigen Anbieter lebendig und stark hervorgehen werden. Diese wären dann auch in der Lage, mit den schrumpfenden staatlichen Unterstützungsleistungen für alternative Energien umzugehen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 04.11.2011 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wenig Umweltfreundlich

    Wie eine Studie des PSI belegt, erzeugt Solarenergie ca 10x soviel CO2 wie Kernenergie wenn man alle Faktoren (wie abbau rohmaterial, produktion etc) miteinberechnet. Solche Fakten werden von den Grünen gerne ignoriert, wenn es darum geht ihre Ideologie zu verteidigen statt pragmatisch die beste Lösung zu finden.

    einklappen einklappen
  • Levit Petrowski am 04.11.2011 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Manipulation

    das sind alles nur Seitenhiebe der Öl- und Atomstromlobby. Manipulationsversuche um der dezentralen Energieversorgung entgegen zu wirken.

  • Kunz Rony am 04.11.2011 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sehe keine Werbung in der Schweiz....

    Da wäre doch jetzt der Zeitpunkt, dass der Bund ein paar Projekte startet. Wir haben diverse Bundesgebäude in der Schweiz die man gleich grossflächig mit Solarpanel ausrüsten könnte. "Oder will man politsch gar nicht" ? Wie wärs wenn die Firmen/Bund mal echt Werbung machen in TV und Medien. Hausbesitzer motivieren für Umrüsten. Tja wo kein Wille ist, ist bekanntlich auch kein Weg..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shadow Suisse am 04.11.2011 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    100% Zukunft ist Solar-Energie 100%

    Es ist doch immer das gleiche Spiel! Bei allen Produkten, sei es in der Elektronik-Rohstoffen-Gesundheit-Medizin etc. etc. wird immer zuerst einmal Kohle gemacht, alles versprochen & wenns dann an die Wahrheit geht sieht immer alles anders aus ! Die Tatsache mit der Solarenergie ist doch, das bis heute die Technik die von einer existierenden Firma besteht nicht in den Umlauf kommen kann & darf weil die Strom-Giganten eine solche Technik nicht zulassen, da Ihnen die Gewinnmaximierung flöten geht! Die Sonne hat das zig-zig-zig fache an Energie für diese Erde! Technik ist gefragt!

    • chrigi am 04.11.2011 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      verschwörungtheorie

      Ich höre das immer wieder, dass die grossen Energiekonzerne schuld sind, dass Solarzellen noch nicht besser und bilöliger sind. Es geht ja nur ums Geld. Aber genau dies ist der Grund, warum dies gar nicht stimmen kann. Die Firmen, die Solarzellen herstellen sind häufig nicht die gleichen, wie die, welche andere Energieformen zur Stromerzeugung nutzen. Was intersessiert diese Firmen jetzt, ob andere wegen ihnen weniger Geld machen.

    einklappen einklappen
  • Lukas am 04.11.2011 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Subventionen

    Kein wunder bei den hohen subventionen, der markt wird völlig zerstört und am schluss gehen die firmen bankrot und der Arbeiter ist auf der Strasse

  • Daniel Wismer am 04.11.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Der Markt spielt

    Die Preise fallen jedes Jahr über 15%. Ist doch super! Die guten Anbieter werden überleben, die die nur die hohle Hand machen, hoffentlich nicht. Niemandem würde es in den Sinn kommen, den Tod des PCs zu prophezeien, ein Markt, der noch viel härter ist.

  • Mike Meier am 04.11.2011 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues bei der Photovoltaik

    Schon vor über dreissig Jahren hatten die Photovoltaikanlagen einen bescheidenen Wirkungsgrad von ca. 20% (übrigens Sonnenwärmekraftwerke noch weniger). Daran wird sich nichts ändern, wenn man auch in Labors schon 40% erreicht haben will. Verglichen mit den ca. 80% thermischer Sonnenkollektoren allemal sehr bescheiden. Für irgend eine Lampe in den Alpen oder ein Notruftelefon in der Wüste jedoch allemal geeignet - dort aber bloss wegen der autonomen Stromversorgung. Im Unterhalt wegen der Akkus jedoch aufwendig. Deshalb klatscht sich auch niemand etwas grösseres aufs Dach oder sonstwohin.

  • Dipl.Ing.FH Bosco am 04.11.2011 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdige "Experten"

    Wer keine Ahnung hat von der Materie soll einfach still sein! Von wegen Amortisation, Sondermüll und Energiebilanz sind bei einer Solarzelle schlechter als bei den anderen Kraftwerken! Habt ihr nicht mehr alle Tassen im Schrank? Silizium kann problemlos rezykliert werden! Sondermüll fällt keiner an, Moderne Zellen sind nach spätestens 10 Jahren amortisiert und haben eine Lebensdauer von mind. 30 Jahren! Und die Energiebilanz kann gar nicht schlecht sein, wenn die Energie von ausserhalb der Erde kommt und die Solarzellen im grossen Massstab hergestellt werden (ebenfalls oft mit Solarenergie)!

    • Nico am 04.11.2011 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Selber keine Ahnung?

      Die Aufbereitung von hochreinem Silizium braucht selber schon sehr viel Energie. Dazu kommt noch die aufwendige Herstellung mit giftigen Chemikalien, welche auch entsorgt werden müssen. Lesen Sie erst mal nach, wie die Produktion von Halbleitern wirklich funktioniert. Solarzellen sind amortisieren sich vieleicht in 10 Jahren unter Bedingungen in der Sahara, auf unseren Breitengraden mit schwächerer Einstrahlung und wenigen Sonnentage wohl eher kaum.

    • C.V. am 04.11.2011 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      Ahnung

      Man kann wohl kaum was produzieren, ohne dass auch Abfälle anfallen. Dass sich die Photovoltaik energetisch nicht lohnt ist jedoch ein Märchen. Auch bei uns können Photovoltaikanlagen die zur Herstellung benötigte Energie in kurzer Zeit wieder produzieren. Und wir reden hier nicht von 10 Jahren, sondern von weniger als 3!

    einklappen einklappen