Absprachen

21. Dezember 2016 08:00; Akt: 21.12.2016 08:22 Print

Weko büsst Banken wegen Zinsgeschäften

Die Wettbewerbskommission hat diverse Banken im In- und Ausland wegen Manipulationen gebüsst. Weil die UBS Informationen geliefert hat, kommt sie ungeschoren davon.

storybild

Banken kassieren Bussen wegen Absprachen im Zinsmarkt: Der Paradeplatz in Zürich. (Archiv) (Bild: Keystone/Gaëtan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat die Schweizer Grossbanken und mehrere internationale Banken mit Sanktionen von insgesamt rund 99 Millionen Franken für Kartellabreden bei der Festlegung von Referenzzinssätzen und Zinsderivaten belegt.

Untersuchungen der Weko betreffen dabei den Schweizer-Franken-Libor (insgesamt Bussen von 34 Millionen Franken), die auf Schweizer Franken-Zinsderivate berechneten Geld-Brief-Spannen (5,4 Millionen Franken), den EURIBOR (45,3 Millionen Franken), den Yen-LIBOR sowie Euroyen-TIBOR (zusammen 14,4 Millionen Franken).

Die Weko kam gemäss Mitteilung von heute zum Schluss, dass die Grossbanken Credit Suisse und UBS, die Deutsche Bank, die US-Geldhäuser Citigroup und JPMorgan sowie die britischen Institute Barclays und Royal Bank of Scotland und die französische Societe Generale bei Franken-Libor, Euribor, Yen-Libor, Euroyen-Tibor und Zinsderivaten in Franken berechneten Geld-Brief-Spannen verschiedene Kartelle gebildet haben.

CS muss knapp 2 Millionen Franken zahlen

Die Credit Suisse erhielt eine Busse von 2,042 Millionen Franken. Der UBS wurde die Sanktion erlassen, weil sie die Weko über das Kartell informiert hatte. Die Entscheide können ans Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Die Weko hatte die Untersuchungen am 2. Februar 2012 eingeleitet. Seither habe man über 9 Millionen Seiten elektronische und telefonische Kommunikation ausgewertet. In die IBOR-Verfahren waren laut Weko gesamthaft 16 Banken und 5 Broker involviert.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arno K. am 21.12.2016 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Witz

    Die Strafen sind so tief, dass sie überhaupt keine abschreckende Wirkung haben. Es zeigt sich einmal mehr, dass unser Kartellgesetz viel zu schwach ist, und es sich weiterhin lohnt den CH Markt abzuschotten und Preisabsprachen. Aber die Politiker stört das nicht, die lassen sich von Lobbying-Aktivitäten einlullen.

    einklappen einklappen
  • noch einer am 21.12.2016 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Das verstehe

    Dumme Frage eines Konsumenten. Wir werden von Banken betrogen. Die Banken zahlen eine Busse an den Staat, der freut sich über die Einnahmen. O.K. und wo bleibt der betrogene Konsument? Zusätzlich zu der Busse muss doch die Schadenssumme berechnet und die Konsumenten entsprechenden entschädigt werden. Alles andere ist nur Bereicherung des Staates, und gibt den Banken grünes Licht für weiteren Betrug.

    einklappen einklappen
  • wooz am 21.12.2016 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Banken...

    Ich gehe jede Wette ein, dass die Manipulation mehr Gewinn brachte als die Busse kosten wird. 99 Millionen ist ein Witz für eine Bank.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg Klontz am 24.12.2016 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufruf zur Kriminaltät

    Können die das mit Postmarken bezahlen. Die Strafen sind so tief, dass man das Urteil eigentlich nur so suffassen kann: Es hat sich gelohnt, weiter so mit Vollgas.

  • Bartli am 23.12.2016 00:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld abschaffen aber selber

    Lest besser mal den Bericht von Norbert Häring: "Der Weg in die totale Kontrolle" Geht um Geheime Treffen in London zur Bargelabschaffung. Lest mal die Schein-Argumente und wer zum innersten Kreis gehört, wer das zu welchem Zwek will. Ziemlich interessant. Hoffe dass dies eingestellt wird.

  • Taubstumm am 22.12.2016 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WEKO wo bisch...?

    Wo ist die WEKO wenn die Oelmultis Ihre Fördermengen öffentlich absprechen und der Barrel-Preise sofort in die Höhe treibt?

  • beniholzi am 22.12.2016 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na, wir zahlen weiter....

    Bussen werden eh wieder auf die Kunden abgewälzt!

  • pomme am 22.12.2016 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts

    99 Mio Busse bei einwe Bank sind im Vergleich so etwa 40.- Fr. Parkbusse. = Ein Witz.